Suchen
Login
Anzeige:
So, 29. Januar 2023, 14:10 Uhr

MTU Aero Engines

WKN: A0D9PT / ISIN: DE000A0D9PT0

MTU Aero Engines: Gute Ergebnisse - Aktienanalyse


03.11.22 14:20
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.aktiencheck.de) - MTU Aero Engines: Gute Ergebnisse - Aktienanalyse

Der Münchner Triebwerksbauers MTU Aero Engines (ISIN: DE000A0D9PT0, WKN: A0D9PT, Ticker-Symbol: MTX, Nasdaq OTC-Symbol: MTUAF) blickt nach den ersten drei Quartalen zuversichtlicher auf das Gesamtjahr, so die Experten vom "ZertifikateJournal" in einer aktuellen Veröffentlichung.

So solle der Umsatz jetzt auf 5,4 bis 5,5 Mrd. Euro steigen. Zuvor habe der DAX-Konzern 5,2 bis 5,4 Mrd. Euro in Aussicht gestellt - schon dies wäre ein Rekord gewesen. Neben den guten Ergebnissen (vor allem im Wartungsgeschäft) spiele dabei auch die günstige Entwicklung beim Dollar eine Rolle, habe Vorstandschef Reiner Winkler das angehobene Umsatzziel begründet. Der Euro habe zuletzt zur US-Währung deutlich an Wert verloren - das komme den Münchenern zugute, die einen Großteil ihrer Erlöse in Dollar abwickeln würden.

Auch der Gewinn dürfte stärker steigen als bislang erwartet. Das um Sonderposten bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes EBIT) solle statt um einen mittleren 20er-Prozentsatz jetzt um einen niedrigen 30er-Prozentsatz steigen. Nach 468 Mio. Euro im Vorjahr kämen dabei mindestens 608 Mio. Euro heraus. Der bereinigte Überschuss solle im gleichen Maß zulegen. Von Januar bis September habe MTU den Umsatz um 27 Prozent auf 3,8 Mrd. Euro gesteigert. Der Betriebsgewinn habe sich um 46 Prozent auf 448 Mio. Euro verbessert, nach Steuern habe der Konzern mit 319 Mio. Euro 45 Prozent mehr als vor Jahresfrist verdient.

Obwohl die Zahlen besser ausgefallen seien als gedacht und auch die erneuerten Ziele die Erwartungen übertroffen hätten, habe sich an der Börse nicht viel getan. Zum einen sei die Aktie bereits im Vorfeld gut gelaufen. Zum anderen habe Winkler darauf hingewiesen, dass MTU auch weiterhin die angespannten Lieferketten in weiten Teilen der Industrie zu spüren bekomme. So hätten sich Reparaturen verzögert, die von Lieferanten getätigt würden, so der Unternehmenschef. Auch im Militärgeschäft hätten sich zuletzt Aufträge verzögert, weil einzelne Teile für Triebwerke der Kampfjets Eurofighter und Tornado gefehlt hätten. Und bei neuen Antrieben für Passagierflugzeuge hätten immer wieder Teile gefehlt, die die Fertigstellung verzögert hätten. Vielleicht entspanne sich die Lage im zweiten Halbjahr 2023, habe Winkler gesagt. Dies sei aber schwer vorherzusagen.

Der Ausbruch aus dem übergeordnet seit nunmehr fast zwei Jahren laufenden Seitwärtstrend lässt damit weiter auf sich warten, so die Experten vom "ZertifikateJournal". (Ausgabe 43/2022)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze MTU Aero Engines-Aktie:

XETRA-Aktienkurs MTU Aero Engines-Aktie:
178,20 EUR -0,94% (03.11.2022, 14:21)

Tradegate-Aktienkurs MTU Aero Engines-Aktie:
178,10 EUR -0,06% (03.11.2022, 13:36)

ISIN MTU Aero Engines-Aktie:
DE000A0D9PT0

WKN MTU Aero Engines-Aktie:
A0D9PT

Ticker-Symbol MTU Aero Engines-Aktie:
MTX

Nasdaq OTC Ticker-Symbol MTU Aero Engines-Aktie:
MTUAF

Kurzprofil MTU Aero Engines AG:

Die MTU Aero Engines AG (ISIN: DE000A0D9PT0, WKN: A0D9PT, Ticker-Symbol: MTX, Nasdaq OTC-Symbol: MTUAF) ist Deutschlands führender Triebwerkshersteller. Die Kernkompetenzen der MTU liegen bei Niederdruckturbinen, Hochdruckverdichtern, Turbinenzwischengehäusen sowie Herstell- und Reparaturverfahren. Im zivilen Neugeschäft spielt das Unternehmen eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung, Fertigung und dem Vertrieb von Hightech-Komponenten im Rahmen internationaler Partnerschaften. MTU-Bauteile kommen bei einem Drittel der weltweiten Verkehrsflugzeuge zum Einsatz. Im Bereich der zivilen Instandhaltung zählt das Unternehmen zu den Top 5 der weltweiten Dienstleister für Luftfahrtantriebe und Industriegasturbinen. Die Aktivitäten sind unter dem Dach der MTU Maintenance zusammengefasst. Auf dem militärischen Gebiet ist die MTU Aero Engines der Systempartner für fast alle Luftfahrtantriebe der Bundeswehr. Die MTU unterhält Standorte weltweit; Unternehmenssitz ist München. (03.11.2022/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
Deutsche Bank Research hebt Ziel für MTU auf 24 [...]
FRANKFURT (dpa-AFX Analyser) - Deutsche Bank Research hat das Kursziel für MTU von 240 auf 244 Euro angehoben und ...
24.01.23 , Exane BNP Paribas
MTU Aero Engines: Abstufung
Paris (www.aktiencheck.de) - Rating-Update: Tristan Sanson, Analyst von Exane BNP Paribas, stuft die Aktie der MTU ...
24.01.23 , dpa-AFX
MTU: E-Flugzeug mit Brennstoffzelle kommt Mitte [...]
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Münchner Triebwerksbauer MTU Aero rechnet schon Mitte der 2030er Jahre mit elektrischen ...