Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 2. Dezember 2022, 9:57 Uhr

Die Geldpolitik bestimmt die Märkte


19.09.22 17:29
Feingold-Research

Rückkehr der Sorgen: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche erhebliche Verluste verzeichnet. Nach einem starken Auftakt ging es kontinuierlich bergab. Der zu Wochenbeginn konstatierte gestiegene Optimismus war bereits am Dienstag komplett verschwunden. Grund hierfür waren höher als erwartet ausgefallene Inflationsdaten aus den USA. Diese brachten die Sorgen vor einer deutlicheren Straffung der US-Geldpolitik und vor negativen Auswirkungen auf die Wirtschaft zurück. Auch im weiteren Wochenverlauf überwogen die Zins- und Rezessionsängste der Anleger.Wir stellen den Marktkommentar von Robert Ertl, Börse München, vor.



Dax-Familie im Minus





Der Deutsche Aktienindex Dax verlor im Wochenvergleich 2,7 Prozent auf 12.741,26 Punkte. Der MDax, der am vergangenen Freitag zeitweise auf seinen tiefsten Stand seit Mai 2020 gesunken war, sackte um 6,8 Prozent auf 23.944,01 Zähler auf. Der TecDax büßte 6,4 Prozent auf 2.817,52 Punkte ein. Der m:access All-Share gab 2,4 Prozent auf 1.935,80 Zähler ab.




Immobilienwerte litten einmal mehr unter der Erwartung weiter steigender Zinsen. Der Kurs von Vonovia reduzierte sich auf Wochensicht um 7,1 Prozent. Die Titel von Deutsche Post fielen um 7,9 Prozent, hier verunsicherten schwachen Zahlen und die zurückgezogene Gewinnprognose des US-Transportdienstleisters Fedex. Größte Wochenverlierer im Dax waren Sartorius mit einem Abschlag von 10,3 Prozent, die drohende Energiekrise und die Inflationserwartungen belasteten den Pharmasektor besonders. Im MDax stürzten die Titel von Kion um 39,3 Prozent ab. Der Gabelstapler-Hersteller erwartet im dritten Quartal einen Verlust im niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. Uniper-Aktien brachen um 25,6 Prozent ein, hier wirkte sich die Diskussion um eine Verstaatlichung des Energiekonzerns negativ aus.



BILD: VONOVIA

Die Sorge vor Zinserhöhungen betrifft Immobilienunternehmen im besonderen Maße, da hilft der Vonovia nicht einmal das Hufeisen als Glücksbringer – im Bild die Hufeisensiedlung aus den Zwanziger Jahren des vorigen Jahrhundert von Bruno Taut und Martin Wagner in Berlin.

Anleihen: Bundespapiere belastet





Die Kurse an den deutschen Anleihemärkten haben in der vergangenen Woche erneut nachgegeben. Die Erwartung weiterer Zinsschritte dies- wie jenseits des Atlantiks belastete die Notierungen der Bundespapiere. Vor allem höher als prognostiziert ausgefallene US-Inflationsdaten hatten diesbezügliche Sorgen befeuert. Zeitweilig dämpften allerdings Konjunkturdaten die Furcht vor drastischen geldpolitischen Straffungen. Die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihe legte im Wochenvergleich von 1,69 auf 1,79 Prozent zu. Die Umlaufrendite zog von 1,61 auf 1,68 Prozent an..

USA: Deutliche Einbußen





Die US-Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche deutlich eingebüßt. Die unerwartet hohe Teuerung verdarb den Anlegern die Stimmung, zudem führte die Sorge vor höheren Zinsschritten der US-Notenbank im Vorfeld deren Ratssitzung zu Zurückhaltung. Der Dow-Jones-Index gab im Wochenvergleich um 4,1 Prozent nach auf 30.822,42 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index reduzierte sich um 4,8 Prozent auf 3.873,33 Zähler. Der von den Technologiewerten dominierte Nasdaq-100-Index fiel um 5,8 Prozent auf 11.861,38 Punkte.

Ausblick: Geldpolitik das Thema Nummer 1





Die Geldpolitik dürfte in der aktuellen Woche das beherrschende Thema an den deutschen Aktienbörsen sein. Dabei sind die Augen der Anleger in erster Linie auf das Ergebnis der Ratssitzung der US-Notenbank Fed gerichtet. Dass diese den Leitzins erneut anheben wird, gilt als ausgemacht, offen ist nach Ansicht der Marktteilnehmer lediglich die Höhe des Zinsschrittes. Nach den Inflationszahlen von vergangener Woche scheint eine Anhebung um 0,75 Prozentpunkt sicher, einige Beobachter halten sogar einen Schritt um 1,0 Prozentpunkte für möglich. Spannend dürften daneben die Erklärung der Fed zur Zinsentscheidung, die Einschätzung der aktuellen Lage und ein möglicher Ausblick auf das weitere Vorgehen sein.

An den Märkten wird befürchtet, dass die Bekämpfung der hohen Inflation zu einem Abwürgen der Konjunktur und einer Rezession führen könnte. Sollte es von Seiten der Fed Signale auf eine weniger drastische Straffung der Geldpolitik als befürchtet geben, könnte dies die Aktienmärkte allerdings beflügeln. Neben der US-Notenbank geben auch die chinesische Notenbank, die Bank of Japan sowie die Bank of England die Ergebnisse ihrer Ratssitzungen bekannt – letztgenannte hatte ihre Zinssitzung wegen des Tods der Queen um eine Woche verschoben.

 


Wechsel im Dax





Neben dem sicherlich dominierenden Thema Geldpolitik dürften auch einige anstehende Konjunkturdaten interessieren, auch wenn ihr Einfluss in den kommenden Tagen überschaubar sein könnte. Zu den wichtigsten Veröffentlichungen zählen dabei Einkaufsmanagerindizes aus den USA und der Eurozone, zudem gibt es Daten zum US-Immobilienmarkt.Zu Beginn der Handelswoche könnten Änderungen in den Indexzusammensetzungen Einfluss auf die jeweiligen Werte haben. So kehrt Siemens Energy in den Dax zurück, den Platz dort räumen muss HelloFresh.

 


Ausgewählte wichtige Termine der Woche

Montag, 19.09.: Immobilienmarktindex der National Association of Home Builders (USA)
Dienstag, 20.09.: Erzeugerpreise in Deutschland; Baubeginne und -genehmigungen in den USA; Ergebnis der Ratssitzung der chinesischen Notenbank
Mittwoch, 21.09.: Ergebnis der Ratssitzung der US-Notenbank; Verkäufe bestehender Häuser in den USA
Donnerstag, 22.09.: Verbrauchervertrauen in der Eurozone; Ergebnis der Ratssitzung der Bank of England; Leistungsbilanz der USA; Kansas Fed Herstellungsindex (USA); Ergebnis der Ratssitzung der Bank of Japan
Freitag, 23.09.: Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe in Deutschland und der Eurozone; Dienstleistungsindizes für Deutschland und die Eurozone; S&P PMI Gesamtindex (USA)
powered by stock-world.de


01.12.22 , Feingold-Research
Fed-Chef Powell küsst die Börse wach
Der Deutsche Aktienindex ist gestern Abend aus seinem Dornröschenschlaf erwacht. Fed-Chef Powell hat ...
30.11.22 , Feingold-Research
Wie teuer ist der DAX?
Ende November 2022 notiert der Deutsche Aktienindex näher am Rekordhoch als am Jahrestief. Auch der ...
30.11.22 , Feingold-Research
Die Börse geht in den Winterschlaf
Die gestern aus Deutschland niedriger als erwartet gemeldete Inflationsrate für den November haben ...
28.11.22 , Feingold-Research
DAX startet schwächer in die Woche
Das in China einerseits grassierende Coronavirus und die Proteste gegen die strikte Null-Covid-Politik ...
24.11.22 , Feingold-Research
DAX muss ohne Wall Street auskommen
Heute könnte es an der Frankfurter Börse noch etwas ruhiger werden als es die Kursbewegungen ...

 
Werte im Artikel
1,25 plus
+150,00%
3.154 plus
+0,60%
14.488 minus
-0,02%
10,00 minus
-3,85%
Weitere Analysen & News
Siemens Energy-Zertifikat mit 17%-Chance und 34% [...]
Die Siemens Energy-Aktie (ISIN: DE000ENER6Y0) befindet sich seit ihrem Jahrestief vom 13.Oktober 2022 bei 10,25 Euro ...
09:40 , Martin Siegel
Goldaktien ziehen an, Staatsunternehmen hoch versc [...]
Der Goldpreis verbessert sich im gestrigen New Yorker Handel von 1.784 auf 1.803 $/oz. Heute Morgen gibt ...
DAX - US-Arbeitsmarktdaten im Fokus
DAX wieder unter 14.500 Punkten von Christian Zoller - 02.12.2022, 09:00 Uhr Der DAX startete am Vortag ...