Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 8. August 2022, 15:12 Uhr

Europäische Indices handeln niedriger - DE30 testet kurzfristige Aufwärtstrendlinie


07.06.22 12:21
XTB

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die Mehrheit der europäischen Aktienindices wird am Dienstag niedriger gehandelt, so die Experten von XTB.

Das polnische WIG20 (W20) sei mit einem Rückgang von 1,6% aktuell der Top-Nachzügler. Der deutsche Leitindex (DE30) (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) und der italienische FTSE MIB (ITA40) (ISIN IT0003465736/ WKN 145814) seien die größten Nachzügler in Westeuropa und hätten jeweils rund 0,9% verloren. Aktien aus Portugal und der Schweiz würden gegen den Trend leichte Kursgewinne verzeichnen.

Die Auftragsdaten für die deutsche Industrie für April seien heute um 8:00 Uhr veröffentlicht worden und hätten einen unerwarteten Rückgang gezeigt. Während erwartet worden sei, dass die Bestellungen um 0,4% im Monatsvergleich steigen würden, habe der aktuelle Bericht einen Rückgang von 2,7% gezeigt. Das deutsche Statistikamt habe kommentiert, dass die Nachfrage zwar bereits durch die Unsicherheit infolge des Russland-Ukraine-Krieges geschwächt worden sei, diese Schwäche sich jedoch im April aufgrund der Sperrungen in China noch verstärkt habe. Das Büro habe jedoch gesagt, dass trotz des abgeschwächten Auftragseingangs die Auftragsbücher deutscher Unternehmen gut gefüllt seien.

Der DE30 habe es bei einem dritten Versuch geschafft, über die Widerstandszone von 14.600 Punkten zu klettern, aber die Bullen hätten diese Gewinne nicht halten können. Der Index habe gedreht, nachdem er den Bereich von 14.700 Punkten getestet habe, und sich wieder unter die oben genannte Preiszone zurückgezogen. Ein Test der kurzfristigen Aufwärtstrendlinie könne aktuell beobachtet werden und sollten die Bären den Index nach unten drücken, könnte sich die Abwärtsbewegung in Richtung der Unterstützungszone von 14.310 bis 14.350 Punkten verstärken. Eine wichtige kurzfristige Unterstützung sei jedoch etwa 200 Punkte tiefer bei 14.125 Punkten zu finden. Hier sei die untere Grenze der lokalen Marktgeometrie zu finden. Theoretisch würde ein Durchbruch unter 14.125 Punkte eine Umkehr des kurzfristigen Trends signalisieren.

Laut einem Bericht der "Financial Times" habe die Deutsche Bank (ISIN DE0005140008/ WKN 514000) Hunderte von IT-Mitarbeitern und ihre Familien aus Russland in ein wachsendes Technologiezentrum in Berlin umgesiedelt. Es werde gesagt, dass rund die Hälfte der 1.500 IT-Mitarbeiter der Bank in Russland das Angebot angenommen hätten, während Hunderte mehr Interesse an dem Umzug bekundet hätten.

Qontigo habe bekannt gegeben, dass adidas (ISIN DE000A1EWWW0/ WKN A1EWWW) mit Wirkung zum 20. Juni aus den Indices EURO STOXX 50 (EU50) (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) und Global 150 entfernt werde. Das Unternehmen werde in beiden Indices durch Glencore (ISIN JE00B4T3BW64/ WKN A1JAGV) ersetzt. adidas falle in den Nachrichten um etwa 1%.

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link. (07.06.2022/ac/a/m)





 
Werte im Artikel
174,14 plus
+1,50%
5,58 plus
+1,29%
13.724 plus
+1,10%
8,82 plus
+0,69%
3.767 plus
+0,63%
22.768 plus
+0,28%