Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 16. Oktober 2021, 17:05 Uhr

Easy Software

WKN: A2YN99 / ISIN: DE000A2YN991

EASY SOFTWARE: 2-stelliges Wachstum bei 2-stelligen Margen - Aktienanalyse


06.12.19 12:20
Vorstandswoche.de

Haar (www.aktiencheck.de) - EASY SOFTWARE-Aktienanalyse von "Vorstandswoche.de":

Die Aktienexperten von "Vorstandswoche.de" nehmen in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie der EASY SOFTWARE AG (ISIN: DE000A2YN991, WKN: A2YN99, Ticker-Symbol: ESY) unter die Lupe.

Die Experten würden ihre Einschätzung zur EASY SOFTWARE AG ändern. In den vergangenen Jahren seien sie bezüglich der Entwicklung der Gesellschaft sehr skeptisch gewesen. Mit Dieter Weißhaar habe das Unternehmen seit mehr als einem Jahr aber einen CEO, der die Firma einmal nach links gedreht habe und nach vorne ausrichte. Nach und nach würden sich nunmehr auch die Erfolge abzeichnen. Im April dieses Jahres hätten die Experten ihre negative Einschätzung bereits neutralisiert, aber von einem Kauf noch abgeraten.

Die Aktienexperten von "Vorstandswoche.de" wollten EASY SOFTWARE noch ein bis zwei Quartale beobachten. Jetzt scheine ihnen ein guter Zeitpunkt gekommen zu sein, die Aktie zu kaufen. Das in Mühlheim an der Ruhr ansässige IT- und Softwareunternehmen zeige nach neun Monaten ein ordentliches Wachstum. Nach drei Quartalen liege das Plus bei 17%. Der Umsatz des Cloud-Geschäfts habe sich verdreifacht. Mit dem Zukauf der Apinauten GmbH im Dezember 2018, die dann mit der EASY ENTERPRISE SERVICES GmbH verschmolzen worden sei, habe die daraus hervorgegangene EASY ApiOmat GmbH neue relevante Kunden gewinnen sowie organisch wachsen können. Im Consulting-Bereich laufe es ebenfalls wieder rund. In den ersten drei Quartalen habe der Zuwachs 23% betragen, und die Einheit arbeite unter Volllast. "Unser Consulting-Geschäft entwickelt sich wieder erfreulich. Wir haben die Auslastung verdoppelt, und der Bereich wird auch signifikant zum Ergebnis beitragen. In dem Geschäft sehen wir weiterhin gutes Potenzial", habe den Experten der CEO bei ihrem Treffen auf dem Eigenkapitalforum in Frankfurt gesagt.

Mit der Entwicklung der Übernahme von Apinauten zeige sich der Firmenchef ebenfalls zufrieden. Für 2019 habe EASY SOFTWARE aus eigenen Cloud-Umsätzen sowie der Apinauten-Übernahme einen Umsatz von 4,3 Mio. Euro und einen negativen Beitrag zum EBITDA von 0,4 Mio. Euro erwartet. Nach eigenen Angaben werde das Unternehmen das Umsatzziel in dem Bereich knapp erreichen und beim EBITDA die Erwartungen deutlich übertreffen und sogar ein leicht positives Ergebnis ausweisen. In erster Linie werde dafür ein gutes Kostenmanagement sorgen sowie Synergieeffekte im Konzern, beispielsweise im Vertrieb und mit besseren Tagessätzen im Projektgeschäft. Im Jahr 2020 solle die Einheit den Umsatz auf fast 7 Mio. Euro steigern bei einem positiven EBITDA von 0,9 Mio. Euro. Bis 2023 erwarte der CEO einen Umsatzanstieg aus dem Cloud-Geschäft auf mehr als 19 Mio. Euro bei einem EBITDA von 7,4 Mio. Euro. An den mittelfristigen Zielen mache Weißhaar keine Abstriche.

Die Prognose für die EASY-Gruppe in 2019 stehe ebenfalls felsenfest. Im Gesamtjahr solle sich der Umsatz auf 51 bis 53 Mio. Euro belaufen, das EBITDA inklusive der Effekte aus IFRS 16 in diesem Jahr auf 4,7 bis 5,7 Mio. Euro. Ohne diese Effekte erwarte der CEO ein EBITDA zwischen 2,8 und 3,8 Mio. Euro. Ob EASY SOFTWARE am Ende des Jahres die obere oder die untere Bandbreite beim EBITDA erreichen werde, habe Weißhaar noch nicht konkretisieren wollen. Darauf werde es aber nach Meinung der Experten bei der Story nicht ankommen. Netto sollten Anleger in 2019 ohnehin nicht zu viel erwarten. Alleine im 1. Halbjahr 2019 hätten die Abschreibungen bei über 3 Mio. Euro gelegen. Die Abschreibungen seien im Wesentlichen durch Kaufpreisallokationen auf die Übernahme von Apinauten geprägt. Rechne man diese PPA-Abschreibungen im Gesamtjahr 2019 heraus, würde das Nettoergebnis viel besser aussehen.

Ab 2020 müssten Anleger ebenfalls beachten, dass bei EASY SOFTWARE der gesamte Gewinnanteil aus dem Minderheitenergebnis aus der otris Software AG fehle, weil die Gesellschaft in 2019 verkauft worden sei. Dies habe bisher stets einen recht positiven Effekt auf den Nettogewinn gehabt, der sich im Zuge des Verkaufs schon in diesem Jahr gegenüber dem Vorjahr deutlich reduzieren werde.

Entscheidend für die weitere Entwicklung der Aktie von EASY SOFTWARE seien aber zunächst das Jahr 2020 und die Folgejahre. Anleger sollten 2019 bezüglich des Nettoergebnisses am besten schon einmal abhaken. Neue Firmenchefs hätten im Jahr 1 ihres Daseins beim Ergebnis ohnehin eine gewisse Schonfrist, insbesondere bei herausfordernden Fällen, wie das Unternehmen vor der Zeit von Weißhaar gewesen sei. 2020 würden die Experten jedenfalls mit einem zweistelligen Umsatzwachstum bei einer erheblichen Steigerung des EBITDA rechnen. Konkrete Ziele für 2020 habe der CEO noch nicht nennen wollen.

"An unseren mittelfristigen Zielen und der Strategie EASY 2021 halten wir fest. Wir wollen beim Umsatz weiter zweistellig wachsen und auch bei der EBITDA-Marge im zweistelligen Bereich landen", sage der CEO. Zweistellige EBITDA-Margen würden die Experten ab 2021 für möglich halten. Da der Markt, in dem EASY SOFTWARE aktiv ist, selbst um 10 bis 11% pro Jahr wächst, sollten sie selbst mindestens genauso schnell wachsen, so die Experten von "Vorstandswoche.de". Perspektivisch würden die Experten EBITDA-Margen von 15% für darstellbar halten, was Weißhaar aber nicht habe kommentieren wollen. "Wir wollen zunächst die zweistellige EBITDA-Marge erreichen."

Unterstelle man für 2021 einen Umsatz von knapp 70 Mio. Euro, dürfte ein EBITDA ohne IFRS-16 Effekte von mindestens 7 Mio. Euro realisierbar sein. Dem stehe lediglich ein Börsenwert von 45 Mio. Euro gegenüber. Die Bilanz sei nach dem Verkauf der Anteile an der otris Software AG ebenfalls gesund. Durch den Verkauf habe sich der Barbestand im September um 9,2 Mio. Euro erhöht. Per 30. Juni sei die Kasse mit 3,4 Mio. Euro gefüllt gewesen. Die Netto-Cashposition sei damit wieder positiv.

Die Aktienexperten von "Vorstandswoche.de" raten, bei Kursen um 7 Euro die EASY SOFTWARE-Aktie zu kaufen. (Analyse vom 06.12.2019)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze EASY SOFTWARE-Aktie:

Xetra-Aktienkurs EASY SOFTWARE-Aktie
7,00 EUR +1,45% (06.12.2019, 09:42)

ISIN EASY SOFTWARE-Aktie:
DE000A2YN991

WKN EASY SOFTWARE-Aktie:
A2YN99

Ticker-Symbol EASY SOFTWARE-Aktie:
ESY

Kurzprofil EASY SOFTWARE AG:

Die EASY SOFTWARE AG (ISIN: DE000A2YN991, WKN: A2YN99, Ticker-Symbol: ESY) in Mülheim a. d. Ruhr entwickelt seit 1990 nachhaltige Lösungen für elektronische Akten und Archivierung sowie Vorgangsautomatisierung - effizient, leicht installierbar, einfach zu warten. Das gilt zum Beispiel für die digitale Rechnungsverarbeitung, das Vertragsmanagement, das Personalwesen sowie für zahlreiche weitere Unternehmensbereiche und Abteilungen. Mit über 12.000 branchenübergreifenden Kundeninstallationen zählt die EASY SOFTWARE AG zu den führenden Herstellern für elektronisches Dokumentenmanagement, digitale Archivierung und Workflow in Deutschland. Auslandsgesellschaften befinden sich in Europa, Asien und den USA. (06.12.2019/ac/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
13.10.21 , dpa-AFX
DGAP-Adhoc: EASY SOFTWARE AG: Rechtskraf [...]
EASY SOFTWARE AG: Rechtskraft der Entscheidung im Schadensersatzverfahren 'ScanOptic' ^ DGAP-Ad-hoc: ...
24.09.21 , Aktiennews
Easy Software: Was jetzt noch richtig spannend w [...]
Der Kurs der Aktie Easy Software steht am 24.09.2021, 08:42 Uhr bei 13.3 EUR. Der Titel wird der Branche "Anwendungssoftware" ...
14.09.21 , Aktiennews
Easy Software: Ja, es ist wahr!
Am 14.09.2021, 11:21 Uhr notiert die Aktie Easy Software mit dem Kurs von 13.2 EUR. Das Unternehmen gehört zum Segment ...