Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 27. Juni 2022, 11:16 Uhr

CTS Eventim

WKN: 547030 / ISIN: DE0005470306

CTS EVENTIM: Rekorde, Rekorde, Rekorde - Aktienanalyse


23.01.20 10:00
Vorstandswoche.de

Haar (www.aktiencheck.de) - CTS EVENTIM-Aktienanalyse von "Vorstandswoche.de":

Die Aktienexperten von "Vorstandswoche.de" nehmen in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie des Ticketing-Spezialisten CTS EVENTIM AG (ISIN: DE0005470306, WKN: 547030, Ticker-Symbol: EVD) unter die Lupe.

Der Tickethändler und Konzertveranstalter gehöre seit vielen Jahren zu den Favoriten der Experten. Im Zeitraum von zehn Jahren habe sich die Aktie um fast 600% verteuert. Im Zeitraum von gut einem Jahr habe sich die Aktie sogar knapp verdoppeln können. Die Experten würden CTS EVENTIM zudem als Dauerläufer am Kapitalmarkt zählen. Das Unternehmen von Klaus-Peter Schulenberg, der knapp 40% der Anteile an der Gesellschaft kontrolliere, spiele in der Liga der absoluten Börsenlieblinge & Perlen vorne mit. Dies seien in erster Linie Firmen, bei denen es fast immer nur schnurstracks nach oben gehe. Dazu würden Firmen wie beispielsweise Rational, Bechtle, Nemetschek, Symrise, Sartorius und Carl Zeiss Meditec gehören.

Nicht nur die Aktie von CTS EVENTIM kenne seit Jahren nur eine Richtung, sondern auch das Zahlenwerk: Richtung aufwärts! Umsatz und Ergebnis würden stetig zulegen. In den ersten neun Monaten des Jahres 2019 seien die Erlöse um 16,5% auf fast 1,1 Mrd. Euro expandiert. Das normalisierte EBITDA sei um 26,5% auf 177 Mio. Euro geklettert. Die Marge: 15,2%. Zu diesen Entwicklungen hätten sowohl das Ticketing- als auch das Live Entertainment-Segment beigetragen. Treiber der Konzernmarge sei das Ticketing. Es wirke sich weiterhin nachhaltig positiv auf die Margen aus, dass CTS in den Kernmärkten immer mehr Eintrittskarten über digitale Kanäle verkaufe. Im Segment Ticketing sei der Umsatz in den ersten neun Monaten um 11% auf mehr als 307 Mio. Euro gestiegen. Das normalisierte EBITDA sei um fast 117% auf rund 120 Mio. Euro gestiegen. Die Marge von gut 39% in diesem Geschäft sei einfach stark. Der Umsatz im Segment Live-Entertainment habe sich im selben Zeitraum um 19% auf 781 Mio. Euro erhöht. Mit einem Plus von gut 53% habe sich hier das normalisierte EBITDA auf rund 58 Mio. Euro gesteigert. Die Marge liege bei 7,4%.

2018 habe CTS EVENTIM bei einem Umsatz von 1.24 Mrd. Euro ein berichtetes EBITDA von mehr als 228 Mio. Euro erzielt. Das EBIT habe 191 Mio. Euro betragen und netto hätten 118 Mio. Euro in der Kasse geklingelt. Beliebt bei Investoren sei das Unternehmen nicht nur wegen der robusten Zahlen und entsprechender Margen, sondern weil die Bremer eine echte Cash-Maschine seien. Der operative Cashflow habe sich gegenüber 2017 in 2018 von 221 auf sage und schreibe 340 Mio. Euro verbessert. Capex sei quasi kaum vorhanden, so dass der Free Cashflows jedes Jahr sprudele. In den letzten Jahren habe sich Schulenberg stets auch über Zukäufe gestärkt. Die ganzen Zukäufe finanziere der CEO in erster Linie aus dem Cashflow. Die Verschuldung von CTS sei angesichts der Historie an Zukäufen sehr niedrig.

Für das Jahr 2019 habe Schulenberg die Prognose erst Ende November erneut bekräftigt. Er rechne - wie in jedem Jahr - mit einem weiteren Plus bei Umsatz und Ergebnis. Konkrete Zahlen nenne er allerdings nie. Die Experten würden für 2019 einen Umsatz von fast 1,4 Mrd. Euro erwarten. Das berichtete EBITDA dürfte sich auf mehr als 260 Mio. Euro belaufen bei einem Überschuss von ca. 128 Mio. Euro oder fast 1,35 Euro Gewinn je Aktie. Es werde Anleger nicht sonderlich überraschen, aber Schulenberg werde den Rekordkurs von CTS EVENTIM auch in 2020 fortsetzen. Der Umsatz könnte in Richtung der Marke von 1,5 Mrd. Euro marschieren. Beim EBITDA würden die Experten eine Bandbreite von 290 bis 300 Mio. Euro schätzen. Netto könnten bis zu 150 Mio. Euro in der Kasse klingeln oder ca. 1,50 Euro Profit je Aktie. Die Free Cashflows würden die Experten weiterhin jenseits der Marke von deutlich mehr als 200 Mio. Euro erwarten.

Bereits vor Jahren habe den Experten Schulenberg in einem Hintergrundgespräch mitgeteilt, dass es sein Ziel sei, den Umsatz kontinuierlich zu steigern und die Margen nach und nach zu verbessern. Das Margenpotenzial resultiere aus dem Bereich Ticketing. Hier sollten mittelfristig operative Margen von bis zu 45% machbar sein. Ein heißes Thema für den Konzern sei die von Verkehrsminister Andreas Scheuer völlig fehlgeleitete Pkw-Maut. Der Minister scheine hier doch handwerkliche Fehler gemacht zu haben. Für CTS sei diese Causa aber kein Nachteil.

Die autoTicket GmbH sei Betreibergesellschaft der durch den Bund geplanten Infrastrukturabgabe in Deutschland. Sie sei ein 50/50 Joint Venture der Gesellschafter CTS und Kapsch TrafficCom AG. Nach der Kündigung des Betreibervertrages zur Infrastrukturabgabe per 30. September 2019 durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, hätten die autoTicket GmbH und ihre beiden Gesellschafter entschieden, die vertraglich vereinbarten finanziellen Ansprüche gegenüber dem Bund auf insgesamt rund 560 Mio. Euro zu beziffern und in dieser Höhe in mehreren Schritten geltend zu machen. Das Verfahren werde die Parteien vermutlich Jahre beschäftigen. Die Experten würden aber eine gütliche Einigung für wahrscheinlich halten. Ebenfalls für realistisch würden sie erachten, dass Scheuer oder sein Nachfolger die Pkw-Maut doch noch ins Leben rufe und dann wiederum auf das Know-how von CTS und Kapsch setze.

Mit einem KGV von über 35 für das Jahr 2020 sei die CTS EVENTIM-Aktie natürlich kein Schnäppchen mehr. Wer bisher noch nicht investiert sei, stehe natürlich immer vor der Frage eines guten Einstiegzeitpunktes. Die Aktienexperten von "Vorstandswoche.de" meinen, dass Aktien wie CTS immer ein besonders guter Kauf sind, wenn es an der Börse mal wieder kracht. Das Unternehmen sei zweifelsfrei sehr gut; die CTS EVENTIM-Aktie derzeit aber kein Kauf mehr. Erst bei deutlichen Rücksetzern würden die Experten zum Einstieg raten. (Analyse vom 23.01.2020)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze CTS EVENTIM-Aktie:

XETRA-Aktienkurs CTS EVENTIM-Aktie:
60,15 EUR -0,17% (23.01.2020, 09:12)

Tradegate-Aktienkurs CTS EVENTIM-Aktie:
60,10 EUR +0,25% (23.01.2020, 09:23)

ISIN CTS EVENTIM-Aktie:
DE0005470306

WKN CTS EVENTIM-Aktie:
547030

Ticker-Symbol CTS EVENTIM-Aktie:
EVD

Kurzprofil CTS EVENTIM AG & Co. KGaA:

CTS EVENTIM (ISIN: DE0005470306, WKN: 547030, Ticker-Symbol: EVD) ist einer der international führenden Anbieter in den Bereichen Ticketing und Live Entertainment. 2018 wurden rund 250 Millionen Tickets über die Systeme des Unternehmens vermarktet - stationär, online und mobil. Zu den Onlineportalen zählen Marken wie eventim.de, oeticket.com, ticketcorner.ch, ticketone.it und entradas.com. Zur EVENTIM-Gruppe gehören außerdem zahlreiche Veranstalter von Konzerten, Tourneen und Festivals wie "Rock am Ring", "Rock im Park", "Hurricane", "Southside" oder "Lucca Summer". Darüber hinaus betreibt CTS EVENTIM einige der renommiertesten Veranstaltungsstätten Europas, etwa die Kölner LANXESS arena, die Berliner Waldbühne und das EVENTIM Apollo in London.

Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA ist seit 2000 börsennotiert und gegenwärtig Mitglied des SDAX. Im Jahr 2018 erwirtschafteten 3.141 Mitarbeiter in 21 Ländern einen Umsatz von mehr als 1,2 Milliarden Euro. (23.01.2020/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
16.06.22 , JEFFERIES
Jefferies belässt CTS Eventim auf 'Buy' - Ziel 75 [...]
NEW YORK (dpa-AFX Analyser) - Das Analysehaus Jefferies hat CTS Eventim auf "Buy" mit einem Kursziel von 75 ...
08.06.22 , Aktiennews
CTS Eventim Aktie: Was kommt da auf sie zu?
Die vorliegende Analyse beschäftigt sich mit der Aktie Cts Eventim &, die im Segment "Telekommunikationsdienste" ...
03.06.22 , dpa-AFX
Zehntausende Fans feiern Comeback des Musikfest [...]
NÜRBURG (dpa-AFX) - Wummernde Bässe, Sonnenschein und kaum Masken: Nach jahrelanger Corona-Zwangspause ...