Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 26. September 2022, 19:05 Uhr

Europ.Aktienmärkte ungleich schwach


22.05.03 12:04
Hamburgische LB

Diesseits des Atlantik zeigten sich die Aktienmärkte noch ungleich schwächer, berichten die Analysten der Hamburgische Landesbank.

Der Dax habe 3,4% auf 2.827 Punkte abgegeben und der Stoxx50 habe 2,7% auf 2.243 Zähler verloren. Zu den Verlierern hätten insbesondere Versicherungs- und Automobilwerte gezählt. Während bei der Assekuranz die Abhängigkeit der Ergebnisse von den Kapitalmärkten ausschlaggebend sei, sei in der Automobilbranche neben dem schwachen Marktumfeld besonders der schwache US-Dollar als Belastungsfaktor ausgemacht. Der Euro notiere derzeit mit etwa 1,17 USD auf dem höchsten Niveau seit den ersten beiden Handelswochen der europäischen Gemeinschaftswährung 1999. Die Währungsrelation belaste die ohnehin schwierige Absatzsituation am wichtigen US-Auto- Markt zusätzlich.

Vor dem Hintergrund von möglichen Währungssicherungsmaßnahmen, sehe man die Euro-Stärke als nicht so problematisch an. Zudem gehen die Analysten der Hamburgische Landesbank angesichts der stärkeren Wirtschaftskraft der Vereinigten Staaten davon aus, dass der Euro sich tendenziell wieder schwächer entwickeln würde. Positiv sei die gegenwärtige Dollarschwäche hingegen für Unternehmen, die hohe Fremdkapitalpositionen in US-Dollar in den Büchern stehen hätten.

Dies würde teilweise auch für die Deutsche Telekom gelten, die zudem noch mit einem positiven Quartalsergebnis überrascht habe. Die gesamte Branche habe in der laufenden Berichtssaison bisher überwiegend solide Zahlen präsentiert. Mit den jüngsten Zahlen der Telekom sei das freundliche Bild weiter untermauert worden, so dass auch in den nächsten Tagen und Wochen mit einer überdurchschnittlichen Performance gerechnet werden dürfe. Für den Gesamtmarkt rechne man auch in Europa kaum mit signifikanten Impulsen und erwarte nach den deutlichen Verlusten der letzten Handelstage lediglich eine leichte technische Erholung. Man sehe den Dax daher bei 2.840 Punkten und den Stoxx50 bei 2.250 Zählern.



 
Werte im Artikel
12.211 minus
-0,78%