Suchen
Login
Anzeige:
Do, 1. Dezember 2022, 12:08 Uhr

DAX

WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008

DAX-Trading: drei Strategien und deren Kapitalentwicklung seit Anfang 2000


19.06.12 09:35
DAX-Ausblick

Rosenheim (www.aktiencheck.de) - Nun haben wir ein Wahlergebnis in Griechenland, so der Experte vom "DAX-Ausblick", Sebastian Hoffmann.

Die Politik und auch der Aktienmarkt müssten mit diesem jetzt leben und die Konsequenzen daraus ziehen. Für die Experten als Trader heiße es nun aber auch "wieder zur Tagesordnung" zurückzukehren. Möglichst schnell. Dazu sei es wichtig, das persönliche Trading-Setup konsequent umzusetzen.

Haben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht, was passiert wäre, wenn Sie im Jahr X so oder so gehandelt hätten, würden die Experten fragen. Natürlich seien solche Fragen eigentlich müßig, denn man sei ja jetzt in der Gegenwart und an der Börse werde die Zukunft gehandelt. Dennoch sei es spannend - gerade als DAX-Trader - sich für künftige Trading-Strategien einmal die Daten der Vergangenheit zu betrachten. Die Experten würden doch deshalb einen wirklich interessanten und aufschlussreichen Back-Test machen.

Drei verschiedene DAX-Strategien und die Kapitalentwicklung seit Anfang 2000: Für alle drei Strategien gelte: Pro Engagement würden 5.000 Euro mit Hebel 3 investiert. Es werde nur "Long" gehandelt. Strategie 1: Buy-and-Hold, es finde nur ein Kauf statt, die Scheine würden dann liegen gelassen. Strategie 2: Kauf am ersten Oktober-Handelstag, Verkauf am letzten Handelstag des jeweiligen Jahres. Strategie 3: Kauf bei Kreuzung der 200-Tages-Linie nach oben, Verkauf bei Kreuzung der 200-Tages-Linie nach unten. Was sei nun aus den 5.000 Euro geworden? Strategie 1: 3.733,08 Euro (-25,34%), Strategie 2: 16.300,06 Euro (+226,00%)/ Trefferquote: 83,33%, Strategie 3: 18.880,09 Euro (+277,60%)/ Trefferquote: 26,09%.

Vergleiche man die Ergebnisse miteinander, so würden verschiedene Faktoren auffallen: Der DAX steige mit einer Wahrscheinlichkeit von 83,33% von Oktober bis Ende Dezember an. Die Trefferquote sei für Börsengewinne nicht ausschlaggebend, denn trotz einer Quote von 26,09% seien mit dem GD200 die meisten Gewinne erzielt worden. Strategie 2 und 3 würden deutlich besser abschneiden als Variante 1 mit Buy-and-Hold. Hier hätte man als DAX-Trader sogar einen Verlust erlitten.

Lassen Sie uns konsequent die Chancen in der DAX-Familie nutzen, so die Experten vom "DAX-Ausblick". In beide Richtungen. Dann werde man auf lange Sicht Erfolg haben. Nur kaufen und halten gehöre schließlich nicht zur Trader-Mentalität. (19.06.2012/ac/a/m)





 
Werte im Artikel
14.475 plus
+0,54%
11:46 , dpa-AFX
Aktien Frankfurt: Dax im Plus nach Bekräftigung e [...]
FRANKFURT (dpa-AFX) - Bekräftigte Signale für eine moderatere Zinspolitik der US-Notenbank Fed haben am ...
MTU Aero Engines: Der Umsatz soll bis 2025 auf [...]
Schwarzach am Main (www.aktiencheck.de) - MTU Aero Engines-Aktienanalyse von "ZertifikateJournal": Der Münchner ...
11:00 , Der Aktionär
DAX: Ausbruch aus der jüngsten Konsolidierung läs [...]
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Der DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900) hat den Schwung der Wall Street am Donnerstag ...