Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 25. Mai 2019, 16:55 Uhr

Zinsen – Null ist das neue normal?


05.04.19 14:33
Feingold-Research

Auf der Invest in Stuttgart dürfte sich an diesem Freitag und Samstag ohne Frage vieles um das Thema Zinsen drehen. Niedrige Zinsen beschäftigen uns seit einigen Jahren, aber die Auswirkungen werden uns in vielen Bereichen jetzt erst richtig bewusst. Die Experten der Börse München haben sich mit dem Thema eingehend beschäftigt und das schöne Bild aufgestellt :”Dovish is the new black..”


Der Schwenk der wichtigsten Zentralbanken auf einen moderateren Kurs ist zweifelsohne das große Thema dieses ersten Quartals. Hierzu scheint bisher jede Woche ihre eigenen Geschichten beizutragen. Welchen Hinweis gibt die US-Zinskurve? Während die Debatte, ob eine ausgeprägte Umkehrung der US-Zinskurve ein zuverlässiger Hinweis auf eine kommende Rezession ist, in vollem Gange sind, hat die ehemalige Fed-Vorsitzende Janet Yellen, ihr Urteil bereits gefällt. Ihr zufolge ist die Umkehrung der Kurve kein Anzeichen für eine Rezession, sondern bildet eher das Erfordernis einer baldigen Senkung der Zinssätze durch die Zentralbank ab. Natürlich stellt diese Analyse nur eine Meinung dar, denn Janet Yellen ist nicht mehr an den Debatten der US-Notenbank Fed beteiligt. Umso mehr handelt es sich um eine Meinungsäußerung, da die jüngsten Prognosen der Fed zeigen, dass zwar eine große Mehrheit ihrer Mitglieder für dieses Jahr die Beibehaltung des Status quo erwartet, jedoch kein Mitglied mit einer Zinssenkung rechnet. Dies könnte  sich mit der Aufnahme eines neuen Mitglieds in den Offenmarktausschuss FOMC allerdings ändern. Donald Trump schlug die Ernennung von Stephen Moore vor, einem seiner Berater während des Präsidentschaftswahlkampfs, der eine mehr als taubenhafte (akkommodierende) Haltung vertritt. Er gilt als ein erbitterter Gegner der Zinsanhebungen von 2018 und erklärte überdies, dass die Fed ihre Zinssätze nun um 0,5 Prozentpunkte senken müsse. Während es noch vor einigen Monaten nur um die Anzahl der Zinsanhebungen durch die Fed im Jahr 2019 ging, scheint sich heute die Frage zu stellen, ob sie ihre Zinssätze nicht sogar wieder senken wird. Zinsanhebung auch in Europa? Europa steht dem in nichts nach. Auf einer Konferenz in Frankfurt erklärte EZB-Präsident Mario Draghi, dass die Europäische Zentralbank bereit sei, eine erste Zinsanhebung notfalls erneut zu verschieben. Dies ist nicht ganz neu, denn die EZB nimmt immer mehr die Haltung der Fed an, d. h. sie handelt mit Blick auf die Konjunkturdaten. Interessanter war die Aussage des Zentralbankchefs, dass die EZB das Erfordernis prüfen könnte, insbesondere für den Bankensektor Ausgleichsmaßnahmen für die unheilvollen Auswirkungen der Negativzinsen umzusetzen. Einem Bericht von Reuters zufolge prüft die EZB verschiedene Optionen, insbesondere die Möglichkeit, den Banken einen Teil der sieben Milliarden Euro Zinsen, die sie an das Europäische System der Zentralbanken (ESZB) zahlen, zurückzugeben. Dies liefe darauf hinaus, die Banken teilweise von der Zahlung eines Zinssatzes von 0,4 Prozent pro Jahr an die EZB auf einen Teil ihrer überschüssigen Liquidität zu befreien. Eine Maßnahme, die auf die Stützung der Rentabilität des Sektors abzielen würde, damit die Banken vermehrt Kredite vergeben und so die Konjunktur stützen. Was passiert in Japan? Die Bank of Japan (BoJ) schlug im Laufe der Woche ebenfalls einen sehr moderaten Ton an. Auf ihrer Sitzung vom 20. März zeigte sich die Zentralbank besorgt, die Verlangsamung in China und die Mehrwertsteuererhöhung könnten sich auf die Wirtschaft des Inselstaates und den Konsum auswirken. Sie äußerte daher, neue geldpolitische Lockerungsmaßnahmen in Betracht zu ziehen. Die BoJ ist seit 2001 Vorreiter der unkonventionellen Geldpolitik und auch fast 20 Jahre später weiterhin in einer ultralockeren Geldpolitik verhaftet. Ist dieses Szenario ein Hinweis auf die Zukunft der EZB und der Fed? Eine schwierige Frage, die jedoch nicht mehr ignoriert werden darf. Quelle: Börse München
powered by stock-world.de

24.05.19 , Feingold-Research
Lufthansa – 45 Prozent in Aussicht
Aktien der Lufthansa wurden in den letzten Tagen in Grund und Boden ausverkauft, im Bereich der ...
24.05.19 , Feingold-Research
Adidas und Nike – Handelskriege dämpfen Wachstum [...]
Bereits seit mehreren Monaten herrschen zwischen der US-amerikanischen Regierung und der chinesischen Regierung ...
24.05.19 , Feingold-Research
Ethereum – spannende neue Möglichkeit
Wer gehofft hatte, der Bitcoin zieht wie an der Schnur bis 10.000 oder 15.000 US-Dollar wurde enttäuscht. ...
23.05.19 , Feingold-Research
Wirecard langsam attraktiv für Faktortrading
Wow. Was gibt es schöneres als einen Trend, der nie zu enden scheint? So bei den Gewinnen von Adidas ...
23.05.19 , Feingold-Research
Zinsen am Boden – es gibt Alternativen
Welch eine Entwicklung am Immobilienmarkt. An der Zinsfront sind Kredite auf 5 Jahre schon zu 0,8 % Zins ...

 
Weitere Analysen & News
14:44 , Philip Hopf
General Dynamics - Hat ideales Einstiegslevel erreic [...]
 Und schon geht es weiter im Rüstungspaket: General Dynamics hat im Freitagshandel unser ideales Einstiegslevel ...
Goldpreis zum Wochenschluss etwas fester
Trend des Wochencharts: Abwärts/Seitwärts Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer ...
10:15 , Bernd Niquet
Ich wähle Matteo Salvini, und Sie?
Der Dienstag ist bei mir zu einem richtigen Kulttag geworden. Denn da erscheint eigentlich immer die neue ...