Suchen
Login
Anzeige:
So, 16. Dezember 2018, 21:06 Uhr

Grüner Fisher: "Was keiner beachtet"


05.08.18 10:36
Redaktion boerse-frankfurt.de



Grüner kritisiert, dass oftmals Börsencrashs ohne jeglichen Anhaltspunkt prophezeit würden - dies habe meist schwerwiegende Konsequenzen für den Aktienmarkt und das Anlegervertrauen. 2. August 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Der globale Bullenmarkt feierte bereits im März seinen neunten Geburtstag. Wer dauerhaft und breit diversifiziert am Aktienmarkt investiert war, kann nun, unabhängig davon, ob er im vorangegangenen Bärenmarkt möglicherweise viel Geld verloren hat, in jedem Fall auf stabile Gewinne in seinem Depot blicken.

Zur Gewohnheit ist jedoch nicht nur der Bullenmarkt geworden, sondern auch die Ankündigung von so genannten Marktexperten, die der Aufwärtsphase ein jähes Ende durch ein bestimmtes Ereignis, einen "Schicksalstag" prophezeien. Hierbei wird dauerhaft und konsequent die laufende, aufwärtsgerichtete Marktentwicklung ignoriert, im Nachhinein jedoch keiner für seine düsteren Aussichten abgestraft. Der einzige Effekt: Das Sentiment leidet! Beispiele gefällig?

Wahlen, Referenda und Co


Ob Wahlen in den Niederlanden und Frankreich mit Geert Wilders bzw. Marine Le Pen 2017, Brexit-Votum im Jahr 2016, oder auch das griechische Referendum über das Verhandlungsergebnis mit der Troika im Jahr 2015, eines haben diese Ereignisse alle gemeinsam: Sie wurden im Vorfeld und teilweise sogar im Nachhinein noch zu Schicksalstagen für eine Fortsetzung des laufenden, globalen Bullenmarkts erklärt. Doch auch auf der anderen Seite des großen Teichs findet man schnell ähnliche Botschaften. Sei es der Regierungs-Shutdown der USA 2013 oder der Tag der Bonitäts-Abstufung der USA durch die Rating-Agentur Standard & Poors 2011 - die Ereignisse fallen alle in dasselbe Muster und zeitlich in die aktuelle Hausse.

Auch die Zentralbankpolitik rückt immer wieder in den Fokus. Nachdem jahrelang der Tag der Umkehr der Fed von der Niedrigzinspolitik befürchtet wurde, hat sich inzwischen, vor allem auf Grund der Marktentwicklung, die Ansicht durchgesetzt, dass eine restriktivere Zentralbankpolitik positiv für die Märkte sein wird. Trotzdem entstehen neue Ängste und jede weitere, angekündigte Zentralbankentscheidung wird zum Schicksalstag hochstilisiert. Zu schnelle Zinserhöhung für die Dollarverschuldung der Schwellenländer oder eine steigende, relative Attraktivität der Anlageklasse "Anleihen" - Begründungen findet man immer.

Stimmung zerstört Rendite


Doch was ist das Ergebnis in der Realität? Wer sich immer von der Stimmung beeinflussen lässt, sein Depot gegen alle möglichen Risiken absichert und aussteigt, wenn die mediale Landschaft den "größten Crash aller Zeiten" prophezeit, der wird niemals nachhaltig Geld an den Aktienmärkten verdienen. Der sentimentgetriebene Anleger erzeugt Kosten, verhindert den Zinseszinseffekt, kauft hoch und verkauft niedrig. Und wer verdient daran? Auf jeden Fall die Depotbanken, aber auch der Crashprophet profitiert durch hohe Klickzahlen und Abonnenten. Für die Vorhersage an sich muss er jedoch im Nachhinein nicht gerade stehen. Und wenn dann doch irgendwann eine Abwärtsbewegung entsteht, kann er auch noch mit der dann zufälligen "Richtigkeit" seiner alten Prophezeiungen prahlen. Wer immer wieder den nächsten Bärenmarkt vorhersagt, wird irgendwann den Tag erleben, an dem er "Recht hatte". Eine wunderbare Welt - nur für Anleger nicht!

Fazit


Crashpropheten haben wieder Konjunktur. Mit ihren Vorhersagen treffen sie in den seltensten Fällen den tatsächlichen Zusammenbruch. Das Ergebnis ist ein leidendes Sentiment, was wiederum dem Bullenmarkt die Möglichkeit gibt, weiter an der "Mauer der Angst" emporzuklettern. Prüfen Sie stets diese so genannten "Schicksalstage" auf ihre Auswirkungen. Denn erst wenn ein Ereignis in der Lage ist, das globale BIP um mehrere Billionen Euro zu erleichtern, wird das einen Bärenmarkt auslösen können.

von Thomas Grüner
2. August 2018 © Grüner Fisher

Über den Autor


Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors. Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de


Hüfners Wochenkommentar: "Loblied auf höhere Zin [...]
Hüfner nennt zehn Gründe, warum höhere Zinsen gut für Wirtschaft und Gesellschaft wären. ...
Rohstoffe: Anleger vertrauen auf Gold
Fallende Ölpreise werden sowohl zum Einstieg als auch zum Einstreichen von Gewinnen genutzt. Beim Gold ...
Anleihen: Sicheres bleibt gesucht
Mit der anhaltenden Nervosität an den Börsen sind als sicher geltende Anleihen weiter gefragt. ...
Marktstimmung: "Mit Hoffnung auf Lichtblick"
Professionelle "Schnäppchenjäger", die ihr Jahresergebnis aufpolieren möchten, ...
ETFs: Setzen auf steigenden DAX und MDAX
Anleger nutzen Schwächen der Börsenpreise nicht selten zum Einstieg. Gefragt sind insbesondere ...

 
Weitere Analysen & News
17:21 , Philip Hopf
US INDEXE - Die Würfel sind gefallen!
Die Bullenbastion bei 2599 Punkten im S&P500 ist gefallen und der Markt öffnet die Türe, um den direkten ...
14:41 , Devin Sage
Devin Sage TXA Trading: X-Sequentials DAX Index [...]
Sehr geehrte Leser/Innen,DAX Index:Zuletzt lag beim DAX Index eine potenzielle Momentumumkehr in Form eines bullishen ...
12:45 , Philip Hopf
Umgehung der CFD ESMA Margin Anhebung!
Sehr geehrte Leser,Es scheinen immer noch die absolute Mehrheit der Anleger im CFD Markt die um 1000% erhöhten Margins ...