Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 26. Juni 2019, 14:16 Uhr

Open End Turbo Optionsschein auf EUR/SEK [DZ BANK AG]

WKN: DZ8238 / ISIN: DE000DZ82386

Fußballerinnen sollten zum Shoppen besser wiederkommen


21.06.13 11:29
Feingold-Research

Einer aktuellen Umfrage zufolge sind 80 Prozent der Schweden gegen die Einführung des Euro. Zu Gast sind die Nachbarinnen aus der Euro-Zone trotzdem, im Juli findet in Schweden die Fußball-Europameisterschaft der Frauen statt. Die Spielerinnen aus Euroland sollten aber ein paar Kronen mehr einstecken und vor allem nicht zuviel shoppen gehen. Wiederkommen ist angesagt, denn die Krone könnte just vor einem Wendepunkt stehen. Die Performance der Schwedenkrone in den vergangenen Jahren war zum Euro beeindruckend. Seit 2009 stieg sie deutlich an, aktuell zeichnet sich jedoch eine Trendwende  ab. Nicht so stark wie beim australischen Dollar, doch die Schwedenkrone belastet, dass sich das Land nicht komplett von der Euro-Zone abkoppeln kann und diese wiederum keine Zinssenkungsphantasie mehr aufweist. Mit Euro-SEK-Knock-out-Bull-Papieren können Anleger von diesem Richtungswechsel profitieren.


Solide Schweden


Mitte April waren sich die Analysten noch einig: die skandinavische Währung wird ihre Aufwertung gegenüber dem Euro fortsetzen. Ein ordentliches Wirtschaftswachstum und vor allem das erstklassige stabile AAA-Rating ließen die Schwedenkrone in der Gunst der Investoren kräftig steigen. Auch der schwedischen Zentralbank bereitete die Aufwertung offenbar keine Kopfschmerzen. Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt begrüßte den Anstieg und verwies auf den Vorteil, dass Reisen für die Schweden nun billiger wären. Inzwischen dürfte nicht nur Reinfeldt der Spaß ein wenig vergangenen sein. Denn Schweden überraschte zuletzt mit teilweise deutlich schlechter als erwarteten Konjunkturdaten. Der Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor sank im Mai auf 47,7 Punkte, während Analysten einen Anstieg bis knapp an die Expansionsschwelle von 50 Zählern erwartet hatten.


Auch die Produktion im Dienstleistungssektor sowie die Industrieproduktion im April verfehlten zuletzt klar die Erwartungen. Unterm Strich bleibt festzustellen, dass sich die schwedische Industrie der aktuellen Konjunkturschwäche in der Eurozone nicht entziehen kann. Die Wirtschaft Schwedens ist sehr exportabhängig, wobei etwa 70 Prozent der Ausfuhren nach Europa gehen. Daher stehen in Schweden die Chancen für weitere Zinssenkungen ganz gut. Auch die zuletzt gemeldeten Inflationsdaten verstärkten die Zinssenkungsspekulationen, denn die Verbraucherpreise blieben im Mai mit minus 0,2 Prozent weiter im negativen Bereich.


Niedrige Staats-, aber hohe Privatverschuldung


Die Arbeitslosenrate ist in Schweden zwar niedriger als im europäischen Durchschnitt, aber die Quote steigt an. In diesem Jahr dürfte sie sich auf 8,4 Prozent erhöhen. Negativ ist in diesem Zusammenhang die hohe Verschuldung der privaten schwedischen Haushalte. Im Vergleich zum verfügbaren Einkommen beträgt sie aktuell rund 170 Prozent. Damit liegt das Land an der Spitze in der EU. Positiv ist dagegen die niedrige Staatsverschuldung, die derzeit knapp unter 40 Prozent des BIPs beträgt. Damit erfüllt Schweden locker die Maastricht-Kriterien, wonach die Staatsverschuldung nicht mehr als 60 Prozent des BIPs ausmachen darf.


EUR/SEK (seit 2012)

EURSEK2006


 
Charttechnik und Investments


Nach einer jahrelangen Hausse ist jetzt der Beginn einer möglicherweise größeren Erholung im Euro-Krone-Wechselkurs zu erkennen. Begleitet von positiven Divergenzen im MACD auf Monatsbasis könnte sich vor allem der Sprung über den seit 2009 bestehenden langfristigen Abwärtstrend als Startschuss für eine kräftige Aufwertung des Euro erweisen. In den vergangenen Tagen ist die Notierung bereits an den Widerstandsbereich zwischen 8,70 bis 8,80 SEK gelaufen, wobei bis zur oberen Begrenzung und damit dem Dezember-Hoch noch etwas Luft ist. Für ein richtig gutes Kaufsignal  sollte das Währungspaar per Tagesschluss über 8,80 SEK steigen.


Umsetzen lässt sich ein möglicher Ausbruch mit Knock-out-Papieren, sogenannten Turbos. Das Papier mit der WKN DZ824D hat einen Hebel von rund 25, die Knock-out-Schwelle sowie der Basispreis liegen bei rund 8,30 SEK, was rund vier Prozent vom aktuellen Wechselkurs entfernt ist. Wer es etwas ruhiger angehen möchte, kann das K.o.-Papier mit der WKN DZ8238 erwerben. Hier liegen Basispreis und Knock-out bei 7,98 SEK, der Hebel bei 13.


 


Optionsart Zertifikat
Wertpapierart Hebelprodukt
Produktgattung Knock-out
Investment Strategie
Basiswert EUR/SEK
WKN DZ8238
ISIN DE000DZ82386
Produktname Open End Turbo Optionsschein auf EUR/SEK
Kurs 7.99
Knockout-Barriere -
Emittent DZ Bank AG
powered by Teletrader
Zeige Detailinformationen

powered by stock-world.de

DAX – spannende Seitwärts-Spekulation möglich
Börse könnte so einfach sein: Man kauft Aktien, nimmt die berühmte Schlaftablette nach Kostolany ...
Thyssen - Spekulation erhärtet sich
Bei Thyssen war die Rechnung einiger Börsianer in den letzten Monaten recht einfach. Die Aktie war um 7 Milliarden ...
Barrick Gold wirft Rendite ab
Manchmal treffen Umstände und Entwicklungen aufeinander, die den richtigen Nährboden bilden. So ist es derzeit ...
Bitcoin – Schneeballeffekt kommt ins Rollen
Nachdem die befürchteten Gewinnmitnahmen beim Bitcoin an der 10.000er-Marke bisher ausgeblieben sind, ...
25.06.19 , Feingold-Research
Deutsche Wohnen und der Mietpreiswahnsinn
Die Aktie der Deutschen Wohnen ist weiter mächtig unter Druck. Wir hatten den Einstieg vor einigen ...

 
Werte im Artikel
12,69 minus
-1,32%
9,17 minus
-1,93%
21.06.13 , Feingold-Research
Fußballerinnen sollten zum Shoppen besser wiederko [...]
Einer aktuellen Umfrage zufolge sind 80 Prozent der Schweden gegen die Einführung des Euro. Zu Gast ...