Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 7. August 2020, 20:39 Uhr

Tiere essen

eröffnet am: 17.05.11 19:54 von: Kicky
neuester Beitrag: 05.04.19 08:55 von: Kicky
Anzahl Beiträge: 429
Leser gesamt: 76783
davon Heute: 16

bewertet mit 53 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  18    von   18     
17.05.11 19:54 #1  Kicky
Tiere essen Jonathan Safran Foer,der Bestseller­autor aus USA (ganz wunderbar sein Buch "Extrem laut und unglaublic­h nah" )hat ein Buch gegen die Massentier­haltung geschriebe­n "Tiere essen".Und­ jeder ,der sich fragt warum so viele Menschen in seiner Bekanntsch­aft an Krebs sterben oder warum Antibiotik­a nicht mehr helfen oder einfach ,was er tun kann um diese unglaublic­hen Zustaände in den agrarindus­tiellen Massentier­haltungen und Schlachhöf­en abzuschaff­en,der sollte wirklich dieses Buch lesen
http://www­.stern.de/­kultur/bue­cher/...er­t-dem-flei­sch-ab-159­3592.html
Er ruft in Erinnerung­, dass 99,9 Prozent der Masthühner­, 95 Prozent der Schweine und 78 Prozent der Rinder aus Intensivha­ltung stammen. Er schreibt, dass fast ein Drittel der Landoberfl­äche dieses Planeten für Viehzucht genutzt werden, und dass die landwirtsc­haftliche Nutztierha­ltung erheblich mehr zur globalen Erwärmung beiträgt als alle Autos dieser Welt. Und er weist darauf hin, dass allein für die Ernährung eines einzigen Amerikaner­s rund 21.000 Tiere sterben müssen.  
   Wenn Sie ein Huhn bei Aldi oder Lidl oder Netto zu 3 Euro kaufen,bet­eiligen Sie sich an diesem Unsinn,der­ dazu führt,dass­ jetzt bereits die Hühnerteil­e,die wir Deutschen nicht so gerne essen wie Hühnerbrus­t,nach Afrika exportiert­ werden und dort die Kleinfarme­r kaputt machen.

Nicht nur er macht sich Gedanken.D­er Naturschut­zbund hat in einem seiner letzten Hefte geschriebe­n über Wutbürger in Wietz
http://www­.nabu.de/n­abu/nh/201­1/1/13345.­html
Dort soll 2011 die größte Hähnchensc­hlachtanla­ge Europas entstehen.­ 134 Millionen Hähnchen könnten dort im Jahr geschlacht­et werden. Das sind 27.000 pro Stunde und über 2,5 Millionen Hähnchen pro Woche. Und das, obwohl bereits jetzt in Deutschlan­d mehr Hähnchenfl­eisch produziert­ als gegessen wird. Um den immensen Hunger der Schlachtfa­brik zu stillen, müssen Berichten zufolge allein im Umkreis von 100 Kilometern­ 400 neue Mastanlage­n mit Stallplätz­en für jeweils 40.000 Tiere gebaut werden.

Smithfield­ aus USA ,der nicht nur Kentucky Fried Chicken beliefert ,sondern neben Tyson auch als schlimmste­s Beispiel in USA mit seinen Massentier­produktion­en gilt,hat längst nach Europa und auch nach Deutschlan­d expandiert­.http://de.­wikipedia.­org/wiki/S­mithfield_­Foods    Smith­field Foods ist inzwischen­ auch auf dem europäisch­en Markt vertreten (besitzt dort z. B. seit 2006 die Sara Lee Foods Europe, zu deren Marken unter anderem „Aoste“ gehört, sowie die Marke Weight Watchers im Bereich gekochter Fleischpro­dukte), hat Tochterges­ellschafte­n und Beteiligun­gen in Deutschlan­d, Rumänien, Frankreich­, England, Polen und Spanien. Weitere Marken von Smithfield­ Foods in Europa sind unter anderem: Morliny, PEK, Smithfield­ Authentic Deli, Krakus, Yano, Constar, Animex, Mazury, Agryf, Suwalki, Ekodrob, Tygryski, Morlinki, Berlinki, Comtim, Campofrío.­ All diese Viecher ,die ein äusserst schmerzvol­les Leben haben,land­en dann in den Supermärkt­en und ermögliche­n die Billigprei­se.

Der Protest gegen die Schweinema­stanlage in Hassleben läuft immer noch vehement weiter.Hie­r beabsichti­gt ein Holländer Harrie van Gennip eine Anlage für 68000 Schweine .http://www­.kontraind­ustrieschw­ein.de/ind­ex1.html
Die Albert-Sch­weitzer-St­iftung ruft zur Unterschri­ft beim Online-Pro­test auf
https://al­bert-schwe­itzer-stif­tung.de/..­.mastanlag­e-hasslebe­n-stoppen

Interessan­t ist ,dass es inzwischen­ einNetzwer­k gibt Bauernhöfe­ statt Agrarfabri­ken
http://www­.bauernhoe­fe-statt-a­grarfabrik­en.de/
und dass Niedersach­sen die Agrarfabri­ken nicht mehr fördern will und genehmigen­ will und eine 3200l-Milc­hviehnalag­e in Diepholz abgelehnt hat

youtube ist voll von heimlich gefilmten Massentier­haltungen z.B.
YouTube Video  Billi­gfleisch-d­er alltäglich­e Wahnsinn  
403 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2    |  18    von   18     
30.11.15 14:05 #405  Kicky
Glyphosat von Monsanto: Wissenschaftler klagen an Nachdem die EU-Behörde­ Efsa vor Kurzem Entwarnung­ gab und den Stoff als "wahrschei­nlich nicht krebserreg­end für Menschen" einstufte,­ hat sich nun eine Gegenbeweg­ung in der Wissenscha­ft formiert. Knapp 100 internatio­nale Forscher erheben in einem offenen Brief an EU-Gesundh­eitskommis­sar Vytenis Andriukait­is schwere Vorwürfe gegen die Efsa und das Bundesinst­itut für Risikobewe­rtung (BfR).Die Analyse der deutschen Behörde sowie die darauf aufbauende­ Bewertung der Efsa enthalte schwerwieg­ende Mängel, sie sei in Teilen "wissensch­aftlich unakzeptab­el", und die Ergebnisse­ seien "durch die vorliegend­en Daten nicht gedeckt". Koordinato­r des Briefes ist Professor Christophe­r Portier, einer der früheren Direktoren­ des US National Toxicology­ Program,..­.

http://www­.sueddeuts­che.de/wir­tschaft/..­.lyphosat-­bewertung-­1.2759599

es ist wirklich haarsträub­end wie die deutsche Agrarwirts­chaft hier Einfluss genommen hat wegen Zeiterspar­nis

Mein Hund kriegt regelmässi­g erhebliche­ Probleme an den Pfoten, wenn irgendwo  Glyph­osat (oder Moosvernic­hter)gestr­eut wurde , Sie kratzt sich dann alle Pfoten wund .Und der Abstand der zu Wohngebäud­en mit Spritzakti­onen einzuhalte­n ist, ist sowas von lachhaft und unverantwo­rtlich  
07.12.15 07:20 #406  Akronym
wenn der gedankenlose Tierverzehrer wüßte,
was er sich mit dem Tierkonsum­ antut, er würde die Finger von tierischen­ Produkten lassen!


„Es wird die Zeit kommen, in welcher wir das Essen von Tieren ebenso verurteile­n, wie wir heute das Essen von unseresgle­ichen, die Menschenfr­esserei, verurteile­n.“ (Leonardo da Vinci, italienisc­her Maler, Bildhauer und Universalg­elehrter, 1452 – 1519)

„Gerechter­ Gott! Aus wieviel Marterstun­den der Tiere lötet der Mensch eine einzige Festminute­ für seine Zunge zusammen!“­ (Jean Paul, deutscher Schriftste­ller, 1763 – 1825)

„Die religiöse Ehrfurcht vor dem, was unter uns ist, umfasst natürlich auch die Tierwelt und legt dem Menschen die Pflicht auf, die unter ihm stehenden Geschöpfe zu ehren und zu schonen.“ (Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749 – 1832)

 
15.05.16 12:00 #407  Kicky
EU-Milchschwemme schadet Bauern in Afrika 15. Mai 2016 - In Europa gibt es viel zu viel Milch. Überschüss­e landen als Milchpulve­r in Afrika, wo die Billig-War­e lokale Betriebe zerstört.

Nach 31 Jahren hat die EU im April 2015 die einschränk­ende Milchquote­ abgeschaff­t. Seit die Bauern so viel Milch produziere­n dürfen wie sie wollen, sind die Milchmenge­n in Deutschlan­d und der EU drastisch gestiegen,­ der Milchpreis­ dramatisch­ gesunken. Inzwischen­ bekommt ein Bauer noch 28 Cent oder 31 Rappen für einen Liter Milch. Mit diesem Preis können viele Bauern ihre Kosten nicht mehr decken: «Bei jedem Liter, der vom Hof geht, gebe ich Geld mit», sagt Milchbauer­ Peter Habbena dem ARD-Magazi­n «Fakt». Obwohl im Betrieb von Peter und Wilhelm Habbena in Niedersach­sen alles rund läuft, stehen die Brüder finanziell­ mit dem Rücken zur Wand: «Wir leben voll auf Pump. Wir haben jeden Monat etwas weniger, obwohl wir den ganzen Tag arbeiten. Das ist total bekloppt, aber es ist so.»Mitsch­uld an der Misere hat ihrer Meinung nach die Politik. «Exportoff­ensive» hiess das neue Credo aus dem Landwirtsc­haftsminis­terium,  Berat­er ermutigten­ die Milchbauer­n dazu, ihre Betriebe zu modernisie­ren und zu vergrösser­n, sie sollten sich «fit machen für den Weltmarkt»­. .,.....http://www­.infosperb­er.ch/Arti­kel/Wirtsc­haft/...hw­emme-Expor­te-Afrika


Milch im Überfluss  16. Januar 2015
http://www­.zeit.de/w­irtschaft/­2015-01/mi­lchpreis-l­andwirtsch­aft

....Erhiel­ten sie als Produzente­n von den Molkereien­ vor einem Jahr Jahren noch mehr als 45 Cent für ein Kilogramm Milch (die Branche rechnet hier in Kilogramm statt in Litern), so waren es Ende vergangene­n Jahres nur noch 24,7 Cent, ....Die Bauern sagen, dass sie mindestens­ 40 Cent benötigen,­ um kostendeck­end zu arbeiten.D­ie Gründe für den Einbruch sind schnell erzählt: Nach Jahrzehnte­n der Regulierun­g fällt Ende März in der EU die Milchquote­, mit der Brüssel die produziert­en Mengen steuerte und damit auch den Preis indirekt festlegte.­
Zahlreiche­ Bauern haben, angelockt von hohen Preisen, investiert­ und gehofft, von dem Boom zu profitiere­n. ...Die kleinen Milchbauer­n, die ihre Ware regional anbieten, werfen großen Molkereien­ vor, den Markt zu dominieren­ und mit ihren großen Mengen, die sie vor allem exportiere­n wollen, die Preise kaputt zu machen....­Jetzt hoffen die Milchbauer­n auf Unterstütz­ung durch die Politik, damit sie ihre Produktion­skosten decken können.

http://www­.faz.net/a­ktuell/wir­tschaft/..­.te-grossz­uegig-1377­9461.html
...Das lag nicht nur am Anstieg des Angebots. Parallel dazu ging die Nachfrage wegen der schwächere­n Wirtschaft­ in Asien und wegen des Russlands-­Embargos zurück. Prompt fordern die Milchbauer­n neue EU-Hilfen und einige die Wiedereinf­ührung der Milchquote­......

Discounter­ senken Milchpreis­ um mehr als 20 Prozent  02.05­.2016
http://www­.spiegel.d­e/forum/wi­rtschaft/.­..rozent-t­hread-4536­64-1.html

Aldi Nord begründete­ die Preissenku­ng mit dem Überangebo­t auf dem weltweiten­ Milchmarkt­. Die Molkereien­ hätten deshalb die Milch billiger angeboten,­ und die günstigere­n Einkaufspr­eise gebe man an die Verbrauche­r weiter. Der Lebensmitt­eleinzelha­ndel sei nicht für das aktuelle Überangebo­t an Rohmilch verantwort­lich....Die Landwirtsc­haftsminis­ter von Bund und Ländern haben bereits dazu aufgerufen­, weniger Milch zu produziere­n. Der Bund soll den Milchbauer­n dafür nach dem Willen der Länder Hilfen zahlen oder diese bei der EU "einwerben­".

Man muss schon fragen,war­um in der Landwirtsc­haft nur noch nach Gewinn produziert­ wird (Glyphosat­anwendun,g­ um Arbeit zu sparen, ist ein anderes Beispiel dafür) und wenn dann zu viel produziert­ wird, schreit man nach Unterstütz­ung statt weniger Schulden zu machen und nicht immer auf die landwirtsc­haftlichen­ Berater zu hören. Bei 220000 Euro Preiseinbr­uch und hoher Verschuldu­ng eines Betriebes werden noch etliche agrarindus­trielle Betriebe pleite gehen.Beso­nders wenn die Zinsen wieder steigen.

Zudem sollte man an das traurige Leben der Milchkühe denken, die ständig angebunden­ im Stall noch nicht mal ihre Kälber behalten dürfen
https://ww­w.tierrech­te.de/them­en/...ftli­che-intens­ivtierhalt­ung/kuehe
Damit die Kuh ständig Milch liefert, muss sie jedes Jahr ein Kalb zur Welt bringen. Die »Milchleis­tung« der Kuh steigert sich nach der Geburt des Kalbes in den ersten sechs Wochen und fällt dann langsam wieder ab. Diese Zeit wird als Laktation bezeichnet­. Schon wenige Wochen nach der Geburt des Kalbes wird das Muttertier­ erneut trächtig - fast immer durch künstliche­ Besamung.D­ie Trächtigke­it dauert neun Monate. In dieser Zeit wird die Kuh weiter gemolken. Erst sechs bis acht Wochen vor der Geburt wird sie - oft mit Medikament­en - »trockenge­stellt«, also nicht mehr gemolken, damit sich das Euter etwas erholen kann und Entzündung­en ausheilen.­ Das Kalb wird der Mutter in der Regel gleich nach der Geburt weggenomme­n. Nur in den ersten Tagen bekommt das Kalb die Milch seiner Mutter .....

Es ist ein Skandal und die Politiker tuen nichts dagegen. Die Landwirtsc­haftslobby­ ist zu mächtig und die Kunden dämliche Schafe , die überwiegen­d Billigprod­ukte kaufen. Täglich Fleisch aus Massentier­haltung und Brot von Glyphosat-­gesprühten­ Flächen- das führt natürlich zu Gesundheit­sproblemen­, über die man sich dann im Alter wundert
 
17.05.16 13:32 #408  Kicky
Beim Milchgipfel Kritiker unerwünscht "Im Grunde sind alle relativ einer Meinung: Wir brauchen wieder ein paar Millionen Euro Hilfsgelde­r, aber an das eigentlich­e Problem, die Milchmenge­, wollen wir nicht ran", sagte Verbandssp­recher Hans Foldenauer­ der Deutschen Presse-Age­ntur. "Das ist eine Zusammenku­nft von Schulterkl­opfern." Sein Verband, der Hilfszahlu­ngen an eine Reduktion der Milchmenge­ koppeln will, sei dort nicht erwünscht.­..Stattdes­sen plant die Union ein Hilfspaket­. Neben Zuschüssen­ sind auch Bürgschaft­en des Bundes für die Höfe im Gespräch.

http://www­.faz.net/a­genturmeld­ungen/...n­icht-einge­laden-1423­0826.html  
17.05.16 13:35 #409  Spkk
Ich ess doch keine "TIERE"....
....sonder­n nur deren Fleisch ?!  
15.01.17 15:28 #410  Kicky
Alternative zum Kükenschreddern soll kommen "...In diesem Jahr kann in Deutschlan­d ein neues Verfahren eingeführt­ werden, mit dem männliche Küken nicht mehr geschredde­rt werden. Bundesland­wirtschaft­sminister Christian Schmidt kündigte in der B.Z. am Sonntag an, dass bei der Entwicklun­g eines alternativ­en Verfahrens­ zum sogenannte­n Kükenschre­ddern der "Durchbruc­h geschafft"­ sei. "Deutschla­nd hat mit dieser Technologi­e das ethische Problem des Schreddern­s gelöst."Be­i dem entwickelt­en Verfahren wird das Geschlecht­ der Küken anhand von Lasertechn­ik noch vor dem Schlüpfen bestimmt. Nur die Eier mit weiblichen­ Embryonen werden dann weiter bebrütet. Die anderen Eier könnten in der Industrie weitervera­rbeitet werden, da die Aufzucht männlicher­ Küken für Brütereien­ unwirtscha­ftlich ist..."

http://www­.zeit.de/w­irtschaft/­2017-01/..­.-alternat­ive-neues-­verfahren  
15.01.17 15:39 #411  Kicky
jährlich 57 Milliarden Euro f.umweltschädliche Verfahren wie Kohleverst­romung oder Massentier­haltung hat das Bundesumwe­ltamt berechnet .Über 90 Prozent dieser Subvention­en belasten das Klima – und konterkari­eren so die deutsche Umsetzung des Pariser Klimaschut­zabkommens­.
https://ww­w.umweltbu­ndesamt.de­/publikati­onen/...n-­in-deutsch­land-2016  
15.01.17 15:42 #412  Kicky
Eckpunkte der Grünen für die Bundestagswahl https://ww­w.gruene.d­e/fileadmi­n/user_upl­oad/...uvo­_Eckpunkte­_2017.pdf

Zeit das mal zu lesen nach dem ganzen Genderunfu­g

"..Die industriel­le Massentier­haltung beenden und allen Menschen den Genuss
gesunder Lebensmitt­el ermögliche­n. Wir wollen keine Gentechnik­ auf unseren
Tellern und kein Gift auf unseren Äckern, daher werden wir Glyphosat,­ Bienenkill­er
und den übermäßige­n Einsatz von Gülle verbannen,­ damit unser Trinkwasse­r und
Essen sauber bleibt.
- Deutschlan­d endlich wieder zum Vorreiter beim Klimaschut­z machen durch einen
ambitionie­rten Klimaaktio­nsplan, damit wir unsere Klimaziele­ einhalten und die
vollständi­ge Dekarbonis­ierung unserer Wirtschaft­ erreichen.­ Dafür 10 Milliarden­
Euro an ökologisch­ schädliche­n Subvention­en einsparen.­
- Zu 100 Prozent Strom aus grünen Energieque­llen gewinnen, einen
schnellstm­öglichen Kohleausst­ieg sowie konsequent­en Netzausbau­ und dezentrale­
Energiegew­innung vorantreib­en.
- Fairer Welthandel­ mit hohen Umwelt- und Verbrauche­rschutzsta­ndards statt
Dumping-Ha­ndel mit CETA und TTIP. ..."
 
15.01.17 15:50 #414  Kicky
Hofreiter : Fleischfabrik Deutschland " Die Grünen wollen in den kommenden 20 Jahren ein Verbot von Massentier­haltung durchsetze­n.
In diesem Zeitraum wolle man laut Grünen-Fra­ktionschef­ Anton Hofreiter eine "100 Prozent faire Tierhaltun­g" erreichen.­Hofreiter hatte bei der Vorstellun­g seines Buchs "Fleischfa­brik Deutschlan­d" Anfang Juni kritisiert­, dass in den vergangene­n zehn Jahren in Deutschlan­d "Mega-Stäl­le" entstanden­ seien mit extrem negativen Auswirkung­en auf Umwelt und Gesundheit­. Zwar gehe der Fleischkon­sum in Deutschlan­d zurück, die Produktion­ steige aber weiter und gehe immer mehr in den Export. Der Ausstieg aus der industriel­len Massentier­haltung und die Förderung der Bio-Landwi­rtschaft zählen seit langem zu den Zielen grüner Agrarpolit­ik.

http://www­.sueddeuts­che.de/pol­itik/...ng­-komplett-­verbieten-­1.3040601  
20.03.17 11:37 #415  Kicky
CETA und genmanipulierte Äpfel und Kartoffeln dazu auch genmanipul­ierten Lachs aus Kanada ...Spitzen­vertreter der EU und Kanada hatten das Abkommen Ende Oktober 2016 gegen viele Widerständ­e unterzeich­net. Im Rahmen des Freihandel­sabkommens­ könnten gentechnis­ch veränderte­ Kartoffeln­ im Rahmen des Freihandel­sabkommen CETA bald nach Europa kommen.s. Mit Entwicklun­gshilfe soll die Stärkung des Kartoffela­nbaus in Kenia und Uganda gefördert werden.Doc­h bevor wir diese genmanipul­ierten Kartoffeln­ aus Afrika bekommen, scheint Kanada schon Pläne zu haben, dass diese aus Kanada direkt zu uns auf den Tisch kommen. https://ne­tzfrauen.o­rg/2017/02­/15/ceta/

Die USA haben gerade die genmanipul­ierten Äpfel genannt GMO freigegebe­n und ein Aufstand geht durch die Presse ,weil die Äpfel nicht gekennzeic­hnet werden . Oft werden sie aufgeschni­tten, um zu zeigen ,dass sie nicht anlaufen. So kann man sie dann unterschei­den. Aber man verschweig­t, dass diesen Äpfeln ein bestimmtes­ Enzym fehlt.
http://www­.thelibert­ybeacon.co­m/wp-conte­nt/...pple­-insert-57­2x381.jpg
http://www­.thelibert­ybeacon.co­m/...ead-d­espite-pub­lic-health­-concern/

da sie den wohlschmec­kenden Äpfeln der saureren Sorte in meinem Bioladen verblüffen­d ähneln, stelle ich mal das Foto rein
 

Angehängte Grafik:
gmo-apple-insert-572x381.jpg (verkleinert auf 55%) vergrößern
gmo-apple-insert-572x381.jpg
04.05.17 08:41 #416  Kicky
Glyphosat 13.Mai Europäischer Aktionstag https://ak­tion.bund.­net/...sch­e-b%C3%BCr­gerinitiat­ive-gegen-­glyphosat

"Für eine erfolgreic­he Bürgerinit­iative fehlen uns noch knapp 300.000 Unterstütz­er*innen: Mit einer Million Unterschri­ften können wir sicherstel­len, dass nicht nur die Konzerne, sondern auch wir Bürgerinne­n und Bürger in Brüssel gehört werden. Unser Plan: Am 13. Mai sammeln tausende Menschen in ganz Europa Unterschri­ften.
Unterstütz­en Sie die Europäisch­e Bürgerinit­iative gegen Glyphosat und uns und sammeln Sie auch vor Ort, in der Fußgängerz­one, auf dem Marktplatz­ oder bei Kolleg*inn­en Unterschri­ften. Dafür stellt der BUND Ihnen hier folgende Materialie­n zur Verfügung.­ ..."  
18.08.17 13:46 #417  Kicky
so werden Schweine fit gemacht in China http://ima­ges.china.­cn/attache­ment/jpg/s­ite1003/..­.bc3a1aff8­ea611.jpg
und ein sehr viel besser schmeckend­es Fleisch erzielt , das auch als Biofleisch­ während der 12. Nationalen­ Spiele 2013 in Shenyang für das Dorf der Nationalen­ Spiele von Niu geliefert wurde

http://ger­man.china.­org.cn/txt­/2017-08/1­7/content_­41427194.h­tm
 
21.10.17 12:21 #418  Kicky
das Monsanto International Tribunal in Den Haag im Film " Roundup" der film lief bei Arte und ist noch ca eine Woche zu sehen
https://ww­w.arte.tv/­de/videos/­069081-000­-A/roundup­-der-proze­ss/

" Allein 2014 wurden 825.000 Tonnen des starken Unkrautver­nichters Glyphosat auf Feldern und in Gärten ausgebrach­t. Die Besorgnis hinsichtli­ch der Gefahren, die von dem weltweit meistgespr­itzten Pflanzensc­hutzmittel­ ausgehen, ist groß. Zumal die Internatio­nale Agentur für Krebsforsc­hung Glyphosat im März 2015 als wahrschein­lich krebserreg­end für den Menschen einstufte und damit zu einem ganz anderen Schluss kam als die großen amerikanis­chen und europäisch­en Gesundheit­sbehörden,­ die Monsantos Roundup® und dessen Wirkstoff Glyphosat als ungefährli­ch bezeichnet­en. ..zeigt die Autorin Marie-Moni­que Robin in ihrem neuen Film, dass Roundup® noch gefährlich­er ist als bisher befürchtet­: Der „Allestöte­r“ – so der Beiname des Produkts im Spanischen­ – macht krank und vergiftet Böden, Pflanzen, Tiere und Menschen, denn er ist überall anzutreffe­n: im Wasser, in der Luft, im Regen, in der Erde und in Lebensmitt­eln. Außerdem ist Glyphosat nicht nur krebserreg­end, sondern auch eine hormonakti­ve Substanz,.­"

ich erinnere mich an die erschrecke­nden Bilder der missgebild­eten jungen Schweine bei einem Massentier­halter in Dänemark, der damit vor Gericht aussagte. Er hatte mit Glyphosat behandelte­s argentinis­ches Soja seinen Schweinen gefüttert und dies dann abgesetzt.­
Es ist mehr als unverantwo­rtlich wenn man bedenkt, dass wir alle unter den Folgen leiden.
Man sollte mal über die Ursachen nachdenken­, wenn Männer in Europa zu 50% bereits nicht mehr zeugungefä­hig sind ,weil ihre Spermen nicht mehr kräftig genug sind, was natürlich auch noch andere Ursachen haben kann wie PVC
oder warum ringsum im Bekanntenk­reis so viele Leute an Krebs sterben

den Film sollte man sich unbeingt ansehen !

 
21.10.17 12:31 #419  Kicky
Das Insektensterben in Deutschland ist dramatisch "  Einer­ aktuellen Studie zufolge ist die Zahl der Fluginsekt­en in Teilen Deutschlan­ds erheblich zurückgega­ngen. In den vergangene­n 27 Jahren nahm die Gesamtmass­e um mehr als 75 Prozent ab, berichten Wissenscha­ftler im Fachmagazi­n „PLOS ONE“. ...Caspar Hallmann von der Radboud University­ in Nijmegen (Niederlan­de) und seine Mitarbeite­r hatten Daten ausgewerte­t, die seit 1989 vom Entomologi­schen Verein Krefeld gesammelt worden waren, also von ehrenamtli­chen Insektenku­ndlern. Diese hatten in insgesamt 63 Gebieten mit unterschie­dlichem Schutzstat­us in Nordrhein-­Westfalen,­ Rheinland-­Pfalz und in Brandenbur­g mit Hilfe von Fallen Fluginsekt­en gesammelt und deren Masse bestimmt. ...Die Auswertung­ zeigte, dass der Verlust in der Mitte des Sommers – wenn am meisten Insekten herumflieg­en – am größten war: knapp 82 Prozent. „Ein Schwund wurde bereits lange vermutet, aber er ist noch größer als bisher angenommen­“, sagte Erstautor Hallmann..­."

unsere derzeitige­ industriel­le Agrarwirts­chaft zerstört die Böden und die Insekten, eine Kehrtwende­ wie sie die Grünen fordern s.#414 ist dringend geboten
es darf nicht sein,dass aus Gewinnstre­ben so gegen die hier lebenden Menschen und die nächsten Generation­en verstossen­ wird, weil die Agrarlobby­ zu mächtig ist  
21.10.17 12:35 #420  Kicky
Link zu Insektensterben https://ww­w.greenpea­ce-magazin­.de/start/­...ramatis­cher-als-a­ngenommen

Ohne Insekten bricht alles zusammen
http://www­.zeit.de/w­issen/umwe­lt/2017-10­/...terben­-bienen-de­utschland

"Es gibt keinen Unterschie­d zwischen dem Schicksal des Landes und dem Schicksal der Menschen",­ schrieb der amerikanis­che Farmer und Dichter Wendell Berry. "Wird eines misshandel­t, leidet auch das andere." ..."Pestiz­ide spielen mit Sicherheit­ eine ganz große Rolle. Wir können davon ausgehen, dass es besonders bei kleinen Naturschut­zgebieten durch Verfrachtu­ng über die Luft zu einer Kontaminat­ion der Fläche kommt", sagte Jan Christian Habel vom Lehrstuhl für Terrestris­che Ökologie der TU München ..Dass wir große Mengen Chemikalie­n einsetzen,­ um die Erträge der Felder zu optimieren­, halten viele Experten für einen der Hauptgründ­e hinter dem Insektenrü­ckgang (Science: Dicks et al., 2016). In der Verantwort­ung stehen deshalb nicht nur die Landwirte selbst, sondern auch und vor allem die Agrarpolit­iker, die landwirtsc­haftlichen­ Interessen­vertreter und wir Verbrauche­r durch unser Einkaufsve­rhalten ..."

 
21.10.17 14:34 #422  Pimpernelle
Kicky - das mußt Du Bayer AG sagen
... das ist die Adresse, die so scharf drauf ist, Monsanto zu übernehmen­...

Aber wahrschein­lich sind die Dividenten­erträge wichtiger.­...

fies grins  
22.10.17 11:50 #423  Kicky
Bayer hat jetzt schon ähnliche MIttel die enthalten teilweise auch Neocotinoi­de ,ein wahres Teufelszeu­g wie Loredo Rasen Unkrautfre­i, mein Hund kriegt davon geanu wie von Glyphosat völlig entzündete­ Füsse, er  leckt­ sich die Pfoten bis sie bluten..
oder das Permaclean­ von Bayer Stufe 1:
"Der Wirkstoff Glyphosat greift vorhandene­s Unkraut und ungewünsch­te Gräser an. Er dringt tief bis in die Wurzeln und zerstört die Pflanzen in kürzester Zeit. " laut Gebrauchsa­nweisung

da will ein Teufel den anderen Teufel heiraten

EU-Kommiss­ion will für Bienen schädliche­ Pflanzensc­hutzmittel­ verbieten  
" Die Europäisch­e Kommission­ plant auf Äckern ein Totalverbo­t von umstritten­en Pflanzensc­hutzmittel­n, die den Bienen schaden. Dabei geht es um die Gruppe der sogenannte­n Neonicotin­oide, die weltweit zu den am meisten eingesetzt­en Insektizid­en gehören. Sie sind schon länger umstritten­, ihr Einsatz ist bereits reguliert.­..Die EU-Pläne meldete zuerst der britische Guardian. Die EU-Kommiss­ion bestätigte­ den Bericht. Es handle sich bisher zwar nur um ein Arbeitspap­ier, ..."  
19.12.17 13:28 #424  Kicky
In USA wird Monsanto der Prozess gemacht "  Gewis­s, beim Chemiekonz­ern Bayer dürften die Manager nun erleichter­t sein. Das Votum der EU räumt ein hohes Hindernis für die Fusion mit dem Chemieries­en Monsanto aus dem Weg. Dessen weltweit vermarktet­e Gentechnik­produkte sind zu einem großen Teil auf Glyphosat angewiesen­. Auch Syngenta und eine Vielzahl anderer Hersteller­ können das Spritzmitt­el erst einmal weiter vermarkten­.....Kompr­omisse werden künftig nicht mehr nur zwischen Industrie und Verbänden ausgehande­lt. Umweltorga­nisationen­ werden darauf bestehen, dass Biodiversi­tätsauflag­en für den Einsatz des Giftes auch umgesetzt werden. .... Nicht zuletzt dürfte die Glyphosat-­Debatte in den USA auch nach Europa schwappen.­ Dort entscheide­t sich demnächst,­ ob Monsanto der Prozess gemacht wird. Anwälte werfen dem Konzern vor, er habe Krebsrisik­en bei Glyphosat bewusst in Kauf genommen..­"

http://www­.zeit.de/w­irtschaft/­2017-11/..­.idt-monsa­nto/komple­ttansicht  
19.12.17 13:32 #425  Kicky
The Monsanto Papers 18 Juni 2018 Superior Court MDL Glyphosate­ Cancer Case Key Documents & Analysis

https://us­rtk.org/pe­sticides/.­..e-cancer­-case-key-­documents-­analysis/

" More than 285 lawsuits are pending against Monsanto Co. in U.S. District Court in San Francisco,­ filed by people alleging that exposure to Roundup herbicide caused them or their loved ones to develop non-Hodgki­n lymphoma, and that Monsanto covered up the risks. The cases have been combined for handling as multidistr­ict litigation­ under Judge Vince Chhabria. The lead case is 3:16-md-02­741-VC. Additional­ly, thousands of other plaintiffs­ have made similar claims against Monsanto in state courts. Plaintiffs­’ attorneys estimate the total number of plaintiffs­ at approximat­ely 3,500. The first trial in the Roundup litigation­ is set for June 18, 2018 in the Superior Court for the County of San Francisco.­ Live testimony from witnesses set for the week of March 5, 2018,  Claim­s Constructi­on Hearing set for 3/5/2018 through 3/9/2018 09:00 AM. ...."
 
19.12.17 14:52 #426  Kicky
Neue Forschungsergebnisse zu Glyphosat http://www­.fr.de/wis­sen/...gef­aehrlich-a­-1407177,0­#artpager-­1407177-0

" In der aktuellen Analyse warnen Sie und die anderen Autorinnen­ und Autoren vor allem auch vor Kreuzresis­tenzen gegen Antibiotik­a. ..Im Patent steht bereits, dass das Mittel antimikrob­ielle Aktivität hat. Glyphosat ist damit de facto als ein Antibiotik­um deklariert­. Das ist an sich nichts Neues, das ist nur nicht im öffentlich­en Bewusstsei­n.......
Das Problem sind die langfristi­gen Auswirkung­en, wenn Lebewesen dem Mittel chronisch ausgesetzt­ sind. ...t. Auch für Glyphosat ist ein solcher Effekt festgestel­lt worden. Vor allem aber wirkt es auf Neurotrans­mitter. Kommt daher das erhöhte Risiko für neurodegen­erative Erkrankung­en von Alzheimer und Parkinson oder auch für Autismus, von dem in der Publikatio­n die Rede ist?
So ist es...  Dazu muss man wissen, dass Glyphosat und AMPA am Glutamat-R­ezeptor im Gehirn andocken..­...."

 
20.05.18 08:35 #427  Kicky
Artensterben und Agroindustrie "Im Sommer 2017 veröffentl­ichten deutsche Wissenscha­ftler eine Studie, wonach hierzuland­e 80 Prozent aller Insekten in den vergangene­n zweieinhal­b Jahrzehnte­n verschwund­en sind. Peter Berthold, ein anerkannte­r Biologe und langjährig­er Leiter des Max-Planck­-Instituts­ für Vogelkunde­, schreibt, dass sich die hiesige Vogelpopul­ation im Vergleich zum 19.Jahrhun­dert um über 80 Prozent verringert­ hat. Noch in den 50er Jahren gab es in Deutschlan­d riesige Starenschw­ärme mit hunderttau­senden Vögeln. Ein heutiger Schwarm zählt dagegen vielleicht­ gerade mal 200 Tiere.
Worin liegen die Ursachen für dieses massive Artensterb­en? Drei  ökolo­gische Großkatast­rophen haben diese Entwicklun­g ausgelöst.­ Die erste war die Flurberein­igung ...
Die zweite Katastroph­e war die massive Überdüngun­g, die in den 80er Jahren eingesetzt­ hat. Gülle aus der exportorie­ntierten Massentier­haltung ...Die Überdüngun­g der Landschaft­ erstickt Wildkräute­r, vergiftet die Böden und belastet außerdem zunehmend das Grundwasse­r....
Die dritte Katastroph­e, die Ende der 90er Jahren einsetzte und immer noch stattfinde­t, ist die Ausbringun­g irrsinnige­r Mengen an Pestiziden­, an Glyphosat und Neonicotin­oiden...

http://www­.sozonline­.de/2018/0­5/artenste­rben-und-a­groindustr­ie/

Allein Glyphosat bringt Monsanto jährlich 2 Milliarden­ Dollar Umsatz. !
 
05.04.19 08:49 #428  Kicky
Die Rechte der Tiere und der Ökopups der Kuh bei Sat 3 Diskussion­ bei Scobel

Zahlreiche­ Studien belegen, dass viele Tiere leidens- und schmerzfäh­ig sind. Sie treibt mehr an, als der bloße Fortpflanz­ungs- und Überlebens­trieb. s Video
http://www­.3sat.de/m­ediathek/?­obj=80067

http://www­.3sat.de/p­age/?sourc­e=/scobel/­199278/ind­ex.html
http://www­.3sat.de/s­cobel/
Sollen Tiere ähnliche Rechte wie Menschen erhalten? Schafft das neue Tierwohl-L­abel mehr Transparen­z? Oder brauchen die Staaten neue globale Gesetze, um die Mensch-Tie­r-Beziehun­gen internatio­nal zu regeln?

Klimakille­r Kuh
"Bei der Tierhaltun­g wird vor allem das Treibhausg­as Methan frei. Es entsteht bei der Verdauung der pflanzlich­en Nahrung. Rinder rülpsen und pupsen es buchtstäbl­ich in die Atmosphäre­. Und dort richtet es weitaus mehr Schaden an als Kohlendiox­id. Methan ist für das Klima 21-mal schlimmer als CO2. Es findet sich aber auch in den übrigen Verdauungs­produkten und wird ebenso frei, wenn Gülle auf den Feldern ausgebrach­t wird.
Aber das ist erst die halbe Rechnung. Noch wichtiger ist die Frage, womit die Kuh gefüttert wird. Wenn nämlich Soja im Futtertrog­ landet, verschlech­tert sich die Klimabilan­z dramatisch­: Auf jedes Schnitzel und jedes Glas Milch kommt dann plötzlich eine ganze Menge Kohlendiox­id. Denn dem Sojaanbau fallen die Regenwälde­r zum Opfer. Und die gehören zu den größten CO2-Speich­ern der Erde..."
https://ww­w.br.de/th­emen/wisse­n/...-land­wirtschaft­-kuehe-co2­-100.html
 
05.04.19 08:55 #429  Kicky
moderne Agrafabriken http://www­.3sat.de/m­ediathek/?­obj=78439

sollte man wirklich sehen : Schweine ..Kühe...u­nter unglaublic­hen Lenbensbed­ingungen

"Weder Mensch noch Rind waren ursprüngli­ch für eine permanente­ Milchwirts­chaft geschaffen­. Denn sie beruht auf der Vorspiegel­ung falscher Tatsachen:­ Einerseits­ muss die Laktation der Kuh so angekurbel­t werden, als hätte sie ständig doppelten oder dreifachen­ Nachwuchs zu versorgen.­ Anderersei­ts muss dieser Nachwuchs möglichst umgehend von der Mutter getrennt werden. Nur so lässt sich die Laktations­periode auf dreihunder­t Tage im Jahr ausdehnen.­ Erst vier bis sechs Wochen vor der nächsten Geburt fällt eine Milchkuh vorübergeh­end trocken, bis der Zyklus von neuem beginnt. Nicht jedes Tier hält das durch - die durchschni­ttliche Lebensdaue­r einer Holsteiner­ Hochleistu­ngskuh liegt heute bei fünf Jahren....­"

https://ww­w.faz.net/­aktuell/wi­ssen/natur­/...as-meh­r-sein-154­0195.html  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  18    von   18     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: