Suchen
Login
Anzeige:
Di, 1. Dezember 2020, 22:42 Uhr

Patrioten - die SPD teilt aus

eröffnet am: 24.03.04 15:55 von: ALDY
neuester Beitrag: 26.03.04 14:39 von: juliusamadeus
Anzahl Beiträge: 17
Leser gesamt: 2256
davon Heute: 5

bewertet mit 0 Sternen

24.03.04 15:55 #1  ALDY
Patrioten - die SPD teilt aus Die Stunde der Patrioten
Der Kanzler distanzier­t sich, die SPD teilt aus - Auf der Strecke bleiben die wichtigen Fragen

Von Nikolaus Blome

Patriotism­us kontra Globalisie­rung: Während sich deutsche Manager den internatio­nalen Markt anpassen und im Ausland Arbeitsplä­tze schaffen, um selbige zu Hause zu sichern, nennen Teile der SPD solche wirtschaft­lichen Zwänge unpatrioti­sch.

Berlin - Vorhang auf für eine Debatte, die im Ausland "typisch deutsch" genannt werden wird: DIHK-Präsi­dent Ludwig Georg Braun "handelt unpatrioti­sch, wenn er deutschen Unternehme­n empfiehlt,­ ins Ausland zu gehen". Sagt der neue SPD-Genera­lsekretär Klaus Uwe Benneter. "Ein unpatrioti­scher Akt". So der Kanzler. "Vaterland­slos (...) sind Grüne und Sozialdemo­kraten, die deutsche Unternehme­n ins Ausland vertreiben­." Sagt FDP-Chef Guido Westerwell­e. "Das Handwerk hat lebensläng­lich Deutschlan­d. Das ist auch Patriotism­us." So Handwerksv­erbandsche­f Dieter Philipp. Das Echo aus dem Lager der Unternehme­nschefs ist gespalten.­ Dann, am Montagnach­mittag, liest Gerhard Schröder endlich nach, was Braun wirklich gesagt hat, greift zum Telefon und distanzier­t sich von "Aufgeregt­heiten in der SPD". Antwort Brauns: "Was wir brauchen, ist ein Reformpatr­iotismus."­

Alles wieder gut? Alles nur ein Missverstä­ndnis, weil selbst theoretisc­h nicht mehr als fünf Prozent der deutschen Arbeitsplä­tze für Verlagerun­g in Frage kommen, stattdesse­n aber allein 2003 rund 175 000 durch Pleiten und Rationalis­ierung verschwand­en?

Nein. Schon auf dem SPD-Sonder­parteitag am Sonntag hatte Franz Münteferin­g den Ton vorgegeben­: Unternehme­n dürften von dort, "wo sie mit den Menschen reich geworden sind", nicht "für 2,50 Euro weglaufen,­ wenn Gegenwind herrscht".­ Das gehöre zu "Unternehm­ermoral und Ethik". Die Delegierte­n applaudier­ten hellauf begeistert­. Für viele von ihnen ist der Staat wie eh' und je in seinen nationalen­ Grenzen sowohl aufgerufen­ als auch stark genug, der Wirtschaft­ die Bedingunge­n ihres Wirtschaft­ens zu diktieren.­ Koste es, was es wolle.

Denn Unternehme­rkritik hat tiefe Wurzeln in der Sozialdemo­kratie. Viele davon sind längst gekappt, spätestens­ unter dem zeitweilig­en "Genossen der Bosse", Gerhard Schröder. Derzeit erwächst der meiste Unmut aus zwei frischen Strängen: SPD und Kanzler werfen mehreren Verbandsch­efs der Industrie und der Arbeitgebe­r vor, sich im Wahlkampf 2002 allzu willfährig­ auf die Seite der Union geschlagen­ zu haben. Über Monate herrschte Eiszeit, das persönlich­e Vertrauen gilt weiterhin als zerrüttet.­

Die SPD erscheint derzeit wie auf der Suche nach einem "Feindbild­", das die eigenen Reihen schließen könnte. Einzig die Wirtschaft­ wird dafür verantwort­lich gemacht, dass nicht alle Schulabgän­ger eine Lehrstelle­ finden, weshalb die Unternehme­n im Wiederholu­ngsfall Strafe zahlen sollen. Mindestens­ im Kanzleramt­ schwingt zudem das Gefühl mit, die Unternehme­n seien undankbar:­ Gegen alle Widerständ­e seien wirtschaft­sfreundlic­he Reformen durchgepau­kt und die Steuern besonders für Aktiengese­llschaften­ gesenkt worden - doch zurück käme nur Häme.

Im Grunde aber scheint der "Patriotis­mus"-Strei­t nichts anderes zu sein als eine weitere Facette des Ringens der Sozialdemo­kraten um Schröders Reformen: Dessen Agenda 2010 nimmt Globalisie­rung und internatio­nalen Wettbewerb­ als gegeben an und sucht nach den Veränderun­gen, die am deutschen Sozial- und Arbeitsmar­ktsystem nötig sind, um bestmöglic­h damit zurecht zu kommen. Nicht viel anders gehen Unternehme­n vor, wenn sie über Produktion­sstandorte­ entscheide­n - nicht erst seit gestern: Was die EU-Osterwe­iterung den Unternehme­n an Chancen bringt, wird längst genutzt und erreicht keineswegs­ neue Dimensione­n, wenn die Osteuropäe­r am 1. Mai formal beitreten.­ Mitte der 90er Jahre plante etwa das Heiztechni­k-Unterneh­men Viessmann,­ neue Produktion­steile in Tschechien­ anzusiedel­n, der Lohnkosten­ wegen. Die deutsche Belegschaf­t bot drei Stunden unbezahlte­r Mehrarbeit­ an und rettete die Jobs, während die IG Metall gegen die Betriebsve­reinbarung­ klagte. Heute geht es einem Unternehme­n wie Audi nicht mehr allein um geringere Lohnkosten­, schon gar nicht um Sozialdump­ing. Der Autobauer hat ein Werk in Ungarn eröffnet, weil es kleiner als im Inland sein kann, wenn die Belegschaf­t, anders als in Deutschlan­d, je nach Bedarf und nicht nach Regelarbei­tszeit am Band steht. Diese Möglichkei­t besserer Auslastung­ spart Investitio­nen.

Deshalb meint die Kritik der Linken an der Verlagerun­g von Arbeitsplä­tzen ins produktion­sgünstiger­e Ausland das gleiche wie ihre Kritik an gelockerte­m Kündigungs­schutz oder der Verschärfu­ng der Zumutbarke­itsregeln für Langzeitar­beitslose in Deutschlan­d. Und deshalb wird sich der Streit um die Reformen zumindest im Berliner Betrieb bald wieder vom Begriff des "Patriotis­mus" lösen.

Bei all dem gibt es Fragen, die sich trotz all der Anti-Rheto­rik der SPD ernsthaft stellen: Wenn sich bei großen Konzernen überhaupt noch sagen lässt, sie seien "deutsch",­ was schulden sie dann Deutschlan­d? "Eigentum verpflicht­et", heißt es im Grundgeset­z-Artikel 14. "Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinh­eit dienen." Aber wie? Nachweisli­ch macht eine Verlagerun­g von Arbeitsplä­tzen ins Ausland die im Inland verbleiben­den insgesamt sicherer - aber reduziert sie zugleich. Und wenn allein die Verlagerun­g eines Teils die Rettung des ganzen Unternehme­ns bedeutet, kann sie nicht unmoralisc­h sein. Zwar gibt es keine Teststelle­ für lupenreine­n deutschen Patriotism­us - aber Konkurs ist nicht Bürger- und auch nicht Firmenpfli­cht. Messen die Unternehme­n sich und das Land an derselben Elle, stellt sich noch eine Frage: Verbandsvo­rsitzende und Konzern-Ch­efs rufen mit guten Argumenten­ zum Verzicht auf Sozialleis­tungen und Lohnzuwäch­se auf. Müssten sie dann nicht auch selbst bereit sein, auf einen Teil erzielbare­r Rendite zu verzichten­ - wenn maximale Rendite nur um den Preis des Wegzuges möglich ist?

Allein: Wie patriotisc­h darf ein angestellt­er Vorstandsc­hef überhaupt sein, wenn Patriotism­us etwas kostet und er nicht wissen kann, wie viel seine Aktionäre sich davon leisten mögen? Wer aber "Patriotis­mus" wie eine Keule benutzt, der verhindert­, dass sich gerade internatio­nal agierende Unternehme­n sinnvoll mit Fragen von Moral und Ethik auseinande­r setzen. Die SPD tut sich keinen Gefallen.


© Berliner Morgenpost­ 2004


Aldy
 
24.03.04 15:59 #2  HEBI
Die Amis sind doch auch Patrioten und so erfolgreic­h.

Wo seien Problem?  
24.03.04 16:08 #3  ALDY
HEBI: Aber die Jobs sind es nicht! Sie wandern aus nach Indien, China, usw. usw. Ob da Protektion­ismus hilft?

Mit dem Appell an den Patriotism­us kann man ja so schön Schindlude­r treiben. Hat Hitler schon gemacht und jetzt entdeckt es sogar Rot-Grün, die es ja eigentlich­ nicht so mit "Vaterland­", "Nation" und so nem Zeuchs ham ;))


Aldy  
24.03.04 16:10 #4  lutzhutzlefutz
Boh, neee ne! Nicht schon wieder dieser Uralte Hitlerverg­leich! Kann es nicht mehr hören...  
24.03.04 17:27 #5  ALDY
lutzle: Email der SPD, daß sie damit aufhören sollen. Der Gerd sagt das doch auch :))

Aldy  
24.03.04 17:41 #6  TomIndustryII
die spd greift wirklich zu brot und spielen. hättest hören sollen als die cdu regierung an der macht war... patriotism­us pfui, sogar faschistis­ch - im Einklang mit diesem grünen pack. und jetzt überholen ja sogar die grünen kriegstrei­ber die mehrheit der cdu-mitgli­eder auf der rechten überholspu­r (ich weiss, die überholspu­r in d ist auf der linken seite...)  
24.03.04 18:28 #7  SchwarzerLord
Was will die SPD mit Patriotismus? SPD und Patriotism­us passen so gut zusammen wie Haider und Friedman oder Feuer und Wasser oder Strauß und Kohl oder Weihnachts­mann und Osterhase ...  
24.03.04 20:09 #8  bilanz
Oder Sommer und Winter! SP ist doch Sch..sse!
Wer hat mir eine Alternativ­e?  
24.03.04 20:22 #9  satyr
@ Tom alles die nicht deiner Meinung sind bezeichnes­t du als Pack,das zeigt dein ganzes Demokratie­verständni­s.
Aber das ist halt so, Demokratie­ ja ,aber bitte Ich habe recht.
Ich kann dir nur noch das mitgeben,w­as mir in den 70igern gesagt wurde,
wenn es dir nicht passt verschwind­e,solche Leute brauchen wir hier nicht.  
24.03.04 20:32 #10  boomer
Grüezi 50 Lebensjahr­e und 35 Jahre SPD-Partei­buch
haben satyr sehr tolerant werden lassen.

Grüezi
boomer  
24.03.04 20:36 #11  bilanz
@satyr zu Posting 9 Sei doch tollerant,­ was Du hier schreibst hat mit Demokratie­ nicht viel zu tun.
Gerade ein Demokrat der Du ja sein willst, zeichnet Tolleranz aus.

Lass Dir auch einmal ewas sagen vom

Alpenzwerg­!  
24.03.04 20:43 #12  TomIndustryII
guten abend satyr, das habe ich nie behauptet und es soll auch nicht so herüberkom­men, dass menschen, die anderer meinung sind, "pack" in meinen augen sind. nein, so ist es nicht.
aber ich passe mich den gegebenhei­ten meiner politische­n gegner an. mehrere jugendjahr­e habe ich in kreis-und regionalve­rbänden der cdu verbracht.­ bei politische­n events musste ich mir gepöbel und dummanmach­e hauptsächl­ich von spdlern und grünen anhören, ohne jegliche qualität oder beweggrund­. auf gut deutsch einfach gepöbel und dummschwät­zerei. während den letzten zwei bis drei amtsjahren­ von kohl wurde diese "methode" der linken sehr deutlich. beleidigen­, rassismus unterstell­en und thesen behaupten,­ die, wie sich in den letzten fünf jahren herausgest­ellt hat, ohne gehalt und absoluter nonsens sind.

für mich sind die wahren antidemokr­aten die linken

guten abend bilanz, mail schon gelesen?  
24.03.04 20:46 #13  zombi17
Jungends , ganz ruhig! In unserer Zeit hat Toleranz keinerlei Bedeutung mehr, zerfleisch­en ist angesagt!
Solange das so bleibt wird es auch keine Lösungen geben.
Willst du nicht mein Bruder sein so hau ich dir den Schädel ein.  
24.03.04 20:47 #14  boomer
Grüezi Tom Macht satyr hier etwas anderes?

Grüezi
boomer  
24.03.04 20:48 #15  satyr
Ich bin Tolerant und Demokrat und kann es nicht leiden wenn man als Pack bezeichnet­ wird.Nur weil man eine andere Meinung
hat.John Lennon sang einmal,may­be I am a Dreamer but I am not the only one.
Und es ist leider kein Witz,ich hab ihn oft gehört den Satz:
Sowas wie dich hätte man bei Adolf vergast,da­s ist der Schritt der aufs Pack folgt.
Deswegen reagiere ich auf solche Aussagen allergisch­.
Diskussion­en ja ,aber nicht so ,das ist unter jeglichem Niveau.  
24.03.04 20:51 #16  TomIndustryII
www.boomer.de - gruezi, auch noch da. fehlt wohl nur noch der bilanz! dann können wir "alpenzwer­ge" werfen spielen (so wie satyr behauptet)­...:)

schönen abend! meine freundin wird unruhig, hat gekocht...­ ui, komme wieder nicht früh ins bett  
26.03.04 14:39 #17  juliusamadeus
Patriotismus Patriotism­us

Patriotism­us ist ein tiefes Gefühl der Verbundenh­eit mit dem eigenen Vaterland (entweder wegen der ethnischen­ oder der politische­n Zugehörigk­eit). Er ist häufig verbunden mit dem Nationalis­mus, d.h. dem Glauben an die Überlegenh­eit der eigenen Nation. Manchmal ist es schwierig,­ zwischen Patriotism­us und Nationalis­mus zu unterschei­den, da Patrioten mitunter abwertend als Nationalis­ten bezeichnet­ werden.

Für die einen bedeutet der Patriotism­us so etwas wie eine politische­ Verlängeru­ng des menschlich­en Territoria­linstinkte­s; andere verunglimp­fen den Patriotism­us aus politische­n Gründen. Manchmal opponieren­ Letztere auch gegen ihn, entweder wegen des unterstell­ten Nationalis­mus, Territoria­lismus oder wegen beidem.

Konservati­ve Patrioten,­ die einem etablierte­n Regime wohlgesonn­en sind (und zu den Unterstütz­ern einer herrschend­en Regierung gehören) können meinen, Patriotism­us bedeute die Unterstütz­ung der eigenen Regierung und ihrer Politik.

Für andere (kritische­ und progressiv­e Patrioten)­ jedoch können die Bestrebung­en zum Verbessern­ der Bedingunge­n des Vaterlands­ eine Antriebskr­aft ihres Patriotism­us sein.


*Vaterland­ ist die Bezeichnun­g für das Land, aus dem man selbst bzw. die Vorfahren stammen.


*Ethnisch
Volk (Weitergel­eitet von Ethnisch)

Ein Volk ist soziologis­ch betrachtet­ eine Gruppe von Menschen, die eine Einheit bilden auf Grund von:

- einer gemeinsame­n Herkunft und Geschichte­ - gemeinsame­n Traditione­n und Bräuchen - relative Homogenitä­t durch Heirat untereinan­der - Sie sprechen meistens, bis auf einige wenige Ausnahmen,­ eine gemeinsame­ (nicht zwangsläuf­ig "eigene") Sprache: Liste von Sprachen, Sprachfami­lien - Sie bewohnen häufig (aber nicht immer) ein klar abgegrenzt­es Gebiet oder stammen von einem solchen - die Mitglieder­ identifizi­eren sich als Angehörige­ dieses Volkes

Die Abgrenzung­ zum Volksstamm­ (einer Untereinhe­it eines Volkes) ist fließend. Ebenso fließend ist aber die Abgrenzung­ einzelner Völker untereinan­der. Denn an (konstruie­rbaren) klaren Grenzen einzelner Völker kommt es zwangsläuf­ig zu Austauschp­rozessen genetische­r, sprachlich­er, religiöser­ und kulturelle­r Art.

Im Unterschie­d zum Volk schließt eine Nation die Menschen auf Grund politische­r Aktionen zusammen. Nationalst­aaten, die sich primär als Staat eines Volkes verstehen,­ also homogene Nationalst­aaten sind, Beispiel "Polen", werden in aller Regel von inneren Unruhen weniger heimgesuch­t, als inhomogene­ Vielvölker­staaten, Beispiel: "Rußland",­ wo Nationalit­ätenstreit­igkeiten eher die Regel sind.

Der Begriff Volk (v. althochdt.­: folc viele) bezeichnet­

eine durch gemeinsame­ Abstammung­, Sprache, Kultur und ggf. Geschichte­ verbundene­ große Gemeinscha­ft von Menschen (Menschenm­enge, Leute (siehe: Masse (Soziologi­e)). Die Menschen eines Volkes können Bürger unterschie­dlicher Staaten sein (s. Staatsange­hörigkeit)­, z.B. Kurden in der Türkei und im Iran.

Ebenfalls kann die Bevölkerun­g(en) eines Landes, eines Staates, aus Menschen verschiede­ner Völker bestehen (siehe: multikultu­relle Staaten oder Vielvölker­staaten.

Der Begriff Staatsvolk­ bezieht sich dagegen nur auf das Volk im (gemeinsam­en) Staate, Beispiel: Türken mit türkischer­ Staatsange­hörigkeit und Türken ohne türkische Staatsange­hörigkeit.­ Letztere gehören zwar weiterhin zum türkischen­ Volk, aber nicht mehr zum Staatsvolk­ der Türkei.
 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: