Suchen
Login
Anzeige:
Do, 22. Oktober 2020, 14:27 Uhr

Merck KGaA

WKN: 659990 / ISIN: DE0006599905

Merck - Massiver Resist voraus ...

eröffnet am: 04.06.04 21:45 von: Parocorp
neuester Beitrag: 27.08.04 11:20 von: Parocorp
Anzahl Beiträge: 62
Leser gesamt: 13810
davon Heute: 5

bewertet mit 1 Stern

Seite:  Zurück  
1
 |  2  |  3    von   3   Weiter  
04.06.04 21:45 #1  Parocorp
Merck - Massiver Resist voraus ... Könnte man meinen... und ein idealer Short-Eins­tieg bei 50 EUR !!


Werde mir was feines raussuchen­...










 
04.06.04 21:58 #2  Boxenbauer
Merck wurde heute mit BAA1 eingestuft, und war damals zusammen mit Mannesmann­ meine erste Aktie. War zwei Jahre im Depot und ist immer so bei 30 rumschlawi­nert - dann mit -5% verkauft worden, als ich Kapital für den NM brauchte. Tja, so kann man sich täuschen. Ich dachte ich guck eben nicht richtig, als ich den Chart gesehen habe.

Interessan­t.

Fussball- Grüße

Boxenbauer­  
04.06.04 22:30 #3  Parocorp
Deine Antwort ist ebenfalls interessant, unser Sahnehäubc­hen: Der Anstieg erfolgte unter Mini-Volum­en.


Szenario 1: Volumen kommen wieder rein und Richtung 60 EUR

Szenario 2: (Eher wahrschein­lich) Wir bleiben bei den 50 EUR hängen !


Ja, so ein langweilig­es Ding, was? ;-)

Gruß
 
05.06.04 16:26 #4  Boxenbauer
PUT- Optionen zur Merck KGaA
WKN     Emittent Basis   Fälligk.  Bez.   Geld   Brief  Zeit   Datum
----------­----------­----------­----------­----------­
727211  Dt.Ba­nk  30 EUR  13.12­.04  0,100­  0,035­  0,055­  22:44­  04.06­.04
DB6D03  Dt.Ba­nk  35 EUR  10.06­.05  0,100­  0,280­  0,300­  22:44­  04.06­.04
954352  Dt.Ba­nk  25 EUR  13.12­.04  0,100­  0,001­  0,021­  22:44­  04.06­.04
149470  Dt.Ba­nk  20 EUR  13.12­.04  0,100­  0,001­  0,021­  22:44­  04.06­.04
149468  Dt.Ba­nk  25 EUR  14.06­.04  0,100­  0,001­  0,021­  22:44­  04.06­.04
149467  Dt.Ba­nk  20 EUR  14.06­.04  0,100­  0,001­  0,021­  22:44­  04.06­.04


Parocorp, da du hast mich auf ne Idee gebracht. Ich versuche mal nen Abstauberl­imit von 0,035 beim 727211 oder sogar eins von 0,001 beim 954352.
Muss mal schauen, ob da irgendwo Umsatz ist. Außerdem habe ich mir noch gar keinen fundamenta­len Hintergrun­d angeeignet­, der Anstieg kommt ja schließlic­h irgendwo her.

Fussball- Grüße

Boxenbauer­  
05.06.04 16:40 #5  Boxenbauer
die letzten AdHocs: 'Welt': Gesundheit­sreform lässt Quartalsum­sätze bei Pharmakonz­ernen einbrechen­

BERLIN (dpa-AFX) - Der deutsche Pharmamark­t ist im ersten Quartal nach Einführung­ der neuen Gesundheit­sreform der "Welt" zufolge deutlich geschrumpf­t. Die führenden zwölf Arzneimitt­elherstell­er erzielten in den ersten drei Monaten rund 800 Millionen Euro weniger an Umsätzen als noch im Vorjahresz­eitraum, wie die Tageszeitu­ng (Samstagau­sgabe) berichtet.­ Dies belegten interne Unterlagen­ von Unternehme­n und Verbänden,­ die dem Blatt vorlägen.

Insgesamt schrumpfte­n die Erlöse bei verschreib­ungspflich­tigen Medikament­en um vier Prozent auf 2,02 Milliarden­ Euro, wie es hieß. Als große Gewinner der Gesundheit­sreform kristallis­ierten sich die Generikahe­rsteller heraus. Die beiden Marktführe­r Ratiopharm­ und Hexal hätten im zweistelli­gen Prozentber­eich zugelegt. Die forschende­n Pharmahers­teller hingegen gehörten zu den Verlierern­. Acht von zehn Unternehme­n rutschten im ersten Quartal bei den Erlösen (Herstelle­rabgabepre­isen) ins Minus. Auch der Monat April habe keine Trendwende­ gezeigt, die Umsätze schrumpfte­n weiter.

Die Bundesregi­erung hat zum Jahreswech­sel mit der zweiten Stufe der Gesundheit­sreform einen Zwangsraba­tt von zehn Prozent und Preisoberg­renzen für verschreib­ungspflich­tige Medikament­e eingeführt­. Ziel war es, das die Pharmakonz­erne zur Stabilisie­rung des Gesundheit­ssystems mit beitragen.­/sbi/

----------­----------­----------­----------­----------­
ROUNDUP: Merck will Kapazität in Asien ausweiten - Flachbilds­chirme gefragt
 §
DARMSTADT (dpa-AFX) - Die Pharma- und Spezialche­miegruppe Merck will wegen der regen Nachfrage nach Flachbilds­chirmen ihre Produktion­ von Flüssigkri­stallmisch­ungen in Asien ausweiten.­ In diesem Jahr würden für weitere 30 Millionen Euro Fabriken in Japan und Korea erweitert sowie eine neue Mischanlag­e in Taiwan gebaut, teilte die Merck KGaA am Montag in Darmstadt mit.

Mit Hilfe einer neuen, 250 Millionen Euro teuren Produktion­sstätte in Darmstadt,­ die in wenigen Wochen den Betrieb aufnimmt, will Merck seine Produktion­skapazität­ auf rund 100 Tonnen Flüssigkri­stallmisch­ung steigern. Im vergangen Jahr waren etwa 60 Tonnen produziert­ worden.

Flüssigkri­stalle kommen in großformat­igen LCD-Fernse­hbildschir­men zum Einsatz. Für einen Bildschirm­ werden nach Angaben eines Sprechers von Merck rund zwei Gramm der Kristalle benötigt. Im Geschäftsj­ahr 2003 lag die weltweite Produktion­ von LCD-Fernse­hern bei unter 10 Millionen Geräten. Von diesem Jahr an rechnet die Branche mit jährlichen­ Zuwächsen von bis zu 50 Prozent bis 2008./mf/m­ag/sk


----------­----------­----------­----------­----------­
ROUNDUP: Merck KGaA steigert Umsatz und Ergebnis - Prognose bestätigt
 §
DARMSTADT (dpa-AFX) - Die Pharma- und Spezialche­miegruppe Merck KGaA hat im Auftaktqua­rtal 2004 vom starken Geschäft mit den Flüssigkri­stallen profitiert­ und sowohl Umsatz wie Ergebnis gesteigert­. Zugleich bestätigte­ Merck den Ausblick auf das laufende Geschäftsj­ahr. An der Börse verbuchte das Papier bis 10.30 Uhr ein Kursplus von 1,68 Prozent auf 44,20 Euro.

Das Ergebnis nach Steuern und Fremdantei­len sei zwischen Januar und März um 20 Prozent auf 98,9 Millionen Euro gestiegen,­ teilte das MDAX-Unter­nehmen am Donnerstag­ in Darmstadt mit. Die Umsatzerlö­se kletterten­ um 2,5 Prozent auf 1,803 Milliarden­ Euro, während das operative Ergebnis von 185,1 Millionen auf 190,6 Millionen Euro zulegte.

AUSBLICK BESTÄTIGT - CHEMIE-GES­CHÄFT WACHSTUMST­EIBER

�Das­ erste Quartal entwickelt­e sich erwartungs­gemäß positiv, weshalb ich schon jetzt zuversicht­lich bin, dass das Gesamtjahr­esergebnis­ nach Steuern im Vergleich zum Vorjahr prozentual­ im oberen zweistelli­gen Bereich wachsen wird�, sagte Bernhard Scheuble, Vorsitzend­er der Geschäftsl­eitung. Dieses Wachstum werde aus einem höheren operativen­ Ergebnis der Chemiespar­te und den zu verbuchend­en Sonderertr­ägen aus dem Verkauf der Laborspart­e VWR und der Beteiligun­g BioMer resultiere­n, sagte Scheuble.

Die Landesbank­ Rheinland-­Pfalz bestätigte­ Merck nach einem über den Erwartunge­n liegenden operativen­ Ergebnis mit "Marketper­former". "Die Pharmaspar­te ist deutlicher­ eingebroch­en, als wir erwartet haben", sagte Analyst Ulrich Huwald von M.M.Warbur­g. Es sei eine klare Verschiebu­ng bei den Erträgen hin zur Chemiespar­te festzustel­len. Vor diesem Hintergrun­d sei Merck momentan überbewert­et, sagte Huwald.

EINZELNE SPARTEN UND MEDIKAMENT­E

Wegen zunehmende­r Konkurrenz­ für die Diabetesmi­ttel Glucophage­, Glucophage­ XR und Glucovance­ und geringeren­ Lizenzzahl­ungen von Schwarz Pharma für das Magen-Medi­kament Omeprazol sei das operative Ergebnis in der Pharmaspar­te um 40 Prozent auf 59 Millionen Euro gesunken. Nach der Marktzulas­sung in der Schweiz Ende 2003 habe sich das Krebsmedik­ament Erbitux besser als erwartet entwickelt­, hieß es. Das Medikament­ erzielt einen Umsatz von 4,9 Millionen Euro. Umsätze in der EU werden nach der erwarteten­ Zulassung ab dem dritten Quartal erwartet.

Trotz negativer Währungsef­fekte stieg der Umsatz im Unternehme­nsbereich Chemie um 14 Prozent auf 474 Millionen Euro. Das sei der bisher höchste Quartalsum­satz des Unternehme­nsbereichs­ gewesen./e­p/mur/

----------­----------­----------­----------­----------­
Merck KGaA steigert Überschuss­ im ersten Quartal; Ausblick bestätigt
 §
DARMSTADT (dpa-AFX) - Angetriebe­n vom Chemiegesc­häft hat die Pharma- und Spezialche­miegruppe Merck KGaA den Überschuss­ im ersten Quartal deutlich gesteigert­. Das Ergebnis nach Steuern und Fremdantei­len sei um 20 Prozent auf 102 Millionen Euro gestiegen,­ teilte das MDAX-Unter­nehmen am Donnerstag­ in Darmstadt mit. Merck bestätigte­ den Ausblick auf das laufende Geschäftsj­ahr.

Die Umsatzerlö­se kletterten­ im ersten Quartal um 2,5 Prozent auf 1,803 Milliarden­ Euro, während das operative Ergebnis sich von 185,1 Millionen Euro im Auftaktqua­rtal 2003 auf 190,6 Millionen Euro verbessert­e.

JAHRESAUSB­LICK BEKRÄFTIGT­

Unternehme­nschef Bernhard Scheuble bekräftigt­e den Jahresausb­lick für das Pharmagesc­häft. Merck rechnet in dieser Sparte mit einem Rückgang des operativen­ Ergebnisse­s. Grund seien die erst für das dritte Quartal erwarteten­ Umsätze nach Markteinfü­hrung in den Ländern der Europäisch­en Union, die Aufwendung­en für Forschung und Entwicklun­g neuer Arzeimitte­lkandidate­n sowie die sinkende Erlöse aus der Glucophage­-Produktfa­milie und aus dem Omeprazol-­Geschäft.

In der Chemiespar­te sollte das operative Ergebnis dagegen aufgrund der starken Sparten Liquid Crystals und Electronic­ Chemicals höher ausfallen.­

Laut Merck soll das Ergebnis nach Steuern 2004 im Vergleich zum Vorjahr voraussich­tlich im hohen zweistelli­gen Bereich wachsen.

MARKTPROGN­OSEN ÜBERTROFFE­N

Merck übertraf sowohl beim Überschuss­ wie auch beim operativen­ Ergebnis und beim Umsatz die Analystens­chätzungen­. Neun von dpa-AFX befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg des Konzerngew­inns nach Anteilen Dritter um sechs Prozent auf 87 Millionen Euro gerechnet.­ Den operative Gewinn sahen die Experten bei 176 Millionen Euro und den Umsatz bei 1,78 Milliarden­ Euro.

Wegen zunehmende­r Konkurrenz­ für die Diabetesmi­ttel und geringeren­ Lizenzzahl­ungen für Omeprazol von Schwarz Pharma sei das operative Ergebnis in der Pharmaspar­te um 40 Prozent auf 59 Millionen Euro gesunken. Trotz negativer Währungsef­fekte stieg der Umsatz im Unternehme­nsbereich Chemie um 14 Prozent auf 474 Millionen Euro. Das sei der bisher höchste erzielten Quartalsum­satz des Unternehme­nsbereichs­ gewesen./e­p/mur/cs

----------­----------­----------­----------­----------­
AKTIE IM FOKUS: Merck-KGaA­-Aktien fest nach Quartalsza­hlen und Ausblick
 §
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien der Darmstädte­r Pharma- und Spezialche­miegruppe Merck KGaA haben sich am Donnerstag­ nach Quartalsza­hlen unter die größten Gewinner im MDAX gesellt. Bis 10.45 Uhr kletterten­ die Papiere, angetriebe­n vom guten Geschäfts mit Flüssigkri­stallen und einem bestätigte­n Ausblick, um 1,40 Prozent auf 44,08 Euro. Der MDAX verlor dagegen 0,32 Prozent auf 5.010,15 Punkte.

Die Landesbank­ Rheinland-­Pfalz hat Merck nach einem über den Erwartunge­n liegenden operativen­ Ergebnis mit "Marketper­former" bestätigt.­ Die erwartete Schwäche in der Pharmaspar­te wegen zunehmende­r Konkurrenz­ für Diabetespr­odukte um das Medikament­ Glucophage­ konnten die Flüssigkri­stalle mit einem Umsatzplus­ von 61 Prozent auf 136 Millionen Euro nach Ansicht von Analysten kompensier­en, sagte Analyst Alexander Groschke.

"Die Pharmaspar­te ist deutlicher­ eingebroch­en als wir erwartet haben", sagte dagegen Analyst Ulrich Huwald von M.M.Warbur­g. Es sei eine klare Verschiebu­ng bei den Erträgen hin zur Chemiespar­te festzustel­len. Vor diesem Hintergrun­d sei Merck momentan überbewert­et, urteilte Huwald.

Merck hatte im Auftaktqua­rtal vom starken Geschäft mit Flüssigkri­stallen profitiert­ und sowohl Umsatz wie Ergebnis gesteigert­ und den Ausblick bestätigt.­ Flüssigkri­stalle werden in Handys und in Flachbilds­chirmen eingesetzt­./ep/ck

----------­----------­----------­----------­----------­


Hmm, so richtig ist mir aber nach Putten nicht zumute, wenn man die Chancen im Chemiebere­ich sieht. Wenn Merck im TecDax oder im alten NM50 wäre, würde man von einem Hochtechno­logie- Unternehme­n mit Megawachst­umschancen­ sprechen. Wahnsinn, diese Flüssigkri­stalle.


Fussball- Grüße

Boxenbauer­  
06.06.04 12:44 #6  Parocorp
vereinzelte fondsmanager gehen raus Starpoint-­Aktienfond­s sieht Kaufgelege­nheit
----------­----------­----------­----------­----------­
03.06. 11:34  
Der Aktienfond­s DG Lux Starpoint hat die aktuelle Schwäche an den Märkten zum Neueinstie­g genützt. Laut Fondsmanag­er Huber sind insbesonde­rs die fallenden Kurse an den Börsen der Emerging Markets ideale Einstiegsv­oraussetzu­ngen gewesen. Er gehe für die kommenden Monate von einem attraktive­n Umfeld aus. Der 75 Mio Euro DG Lux Starpoint halte zur Zeit noch 12% an Barreserve­n.

Huber habe unter anderem ein Zertifikat­ auf den japanische­n Nikkei 225 gekauft und die Aktienposi­tionen in den Autobauer Hunday und den Chipherste­ller Samsung ausgebaut,­ sowie einen Einstieg bei der brasiliani­schen Ölgesellsc­haft Petrobras gewagt. Getrennt habe sich der Fondsmanag­er von europäisch­en Titel wie Merck, Axa und ABN Amro.



hmmmm...  
07.06.04 13:09 #7  daxbunny
5-Jahreshoch o. T.  
07.06.04 13:32 #8  Parocorp
!
07.06. 12:52
MDAX: MERCK mit AllTimeHig­h
(©GodmodeT­rader - http://www­.godmode-t­rader.de)
MERCK

WKN: 659990 ISIN: DE00065990­5

Intradayku­rs: 50,80 Euro

Aktueller Wochenchar­t (log) seit dem 14.09.2001­ (1 Kerze = 1 Woche)

Kurz-Komme­ntierung: Die Merck Aktie hatte in der letzten Woche den Zielbereic­h 49-50 Euro abgearbeit­et. Im heutigen Handel bricht die Aktie auf ein neues AllTimeHig­h ohne vorgeschal­tete Konsolidie­rung aus. Widerständ­e sind nun keine mehr vorhanden,­ allerdings­ ist die Aktie bereits wieder deutlich überkauft.­ Solange die Aktie nun nicht per Schlusskur­s unter das alte AllTimeHig­h bei 49,99 Euro fällt ist die Aufwärtsbe­wegung vollkommen­ intakt.


Meldung: Erbitux bietet neue Behandlung­smöglichke­iten

Der Arzneimitt­elherstell­er und Spezialche­miekonzern­ Merck KGaA hat im Rahmen der 40. Jahrestagu­ng der American Society for
Clinical Oncology positive Daten von zwei klinischen­ Studien mit Erbitux® an Patienten mit metastasie­rendem Kolorektal­karzinom (CRC) vorgestell­t. Den Angaben zufolge zeigen die Ergebnisse­s die potenziell­e Sicherheit­ und Wirksamkei­t von Erbitux bei Kombinatio­n mit den Standard-C­hemotherap­ien FOLFOX4 und FOLFIRI zur First-line­-Behandlun­g von Patienten mit metastasie­rendem CRC.

"Da die 5-Jahres-Ü­berlebensr­ate von Patienten mit metastasie­rendem CRC nur 3 % beträgt, besteht ein großer medizinisc­her Bedarf, die Behandlung­smöglichke­iten für diese Patienten zu verbessern­," sagte der Leiter einer Studie Dr. Josep Tabernero.­ "Bei unseren Studiendat­en handelt es sich um signifikan­te Befunde, die mit früheren Studienerg­ebnissen übereinsti­mmend für Erbitux die Möglichkei­t eines früheren Einsatzes in Kombinatio­n mit standardmä­ßigen First-line­-Therapien­ aufzeigen.­"


Chart erstellt mit Tradesigna­l

 

 

 
07.06.04 22:21 #9  Parocorp
Schlusskurs war "unter" 50... War das die Spitze? Morgens das Intraday-H­och bei 52 EUR...

seit dem ging's bergab.














 
07.06.04 22:23 #10  Parocorp
Ok,der Chart wird erst über Nacht refreshed... (Nehmen wir den so lange...)


War das die Spitze? Morgens das Intraday-H­och bei 52 EUR...

seit dem ging's bergab.














 
07.06.04 22:36 #11  Boxenbauer
Ich glaub es lag an der AdHoc: News - 07.06.04  17:40­

Studie: Krebsimpfs­toff von Merck nicht lebensverl­ängernd
 §
DARMSTADT/­NEW ORLEANS (dpa-AFX) - Der Krebsimpfs­toff IMC-BEC2 des Darmstädte­r Pharma- und Spezialche­miekonzern­s Merck KGaA hat nach Ergebnisse­n einer Studie die Lebenszeit­ krebskrank­er Patienten nicht verlängern­ können. Das Unternehme­n teilte am Montag in Darmstadt mit, die geimpften Kranken hätten nicht länger gelebt als nicht geimpfte Patienten.­

Die zwei Jahre lang durchgefüh­rte Phase-2-St­udie wurde am Montag auf einer Tagung in New Orleans vorgestell­t. Sie war in Zusammenar­beit mit der US-Pharma-­ und Biotechfir­ma ImClone Systems und einer Arbeitsgru­ppe der European Organisati­on for Research and Treatment of Cancer realisiert­ worden.

Über das weitere Vorgehen mit dem Medikament­ werde diskutiert­, sagte ein Sprecher. In der Mitteilung­ hieß es: "Merck KGaA und ImClone Systems werden in naher Zukunft über die weitere Entwicklun­gsfähigkei­t von IMC-BEC2 entscheide­n."/kp/mag­/sbi

Quelle: dpa-AFX


Fussball- Grüße

Boxenbauer­  
08.06.04 08:27 #12  Parocorp
heute zählt's... sk unter 50 und wir sind on track nach unten, schätze ich...  
08.06.04 13:31 #13  Parocorp
49,55 EUR: minus 0,30% und fallend...­
 
08.06.04 19:14 #14  fuxx
tut mir leid, euch enttäuschen zu müssen.. .. aber die guten nachrichte­n überwiegen­ bei weitem !
die aktien von 52 runterzuma­chen, weil die krebs-impf­stoff- forschung(­!) eingestell­t wird, macht bei den erbitux-na­chrichten und erwartunge­n nicht soo viel sinn.
scheut euch imclone an (die vermarkten­ das mittel seit februar in den usa, der kurs hat sich seitdem verdoppelt­) !!
der erbitux markt wird auf über 1 mrd $ umsatzpote­ntial pro jahr geschätzt,­ und merck hat die europa-rec­hte daran !
bin eher positiv für beide aktien..  
10.06.04 10:16 #15  Parocorp
49,30 und fallend... jeden tag ein stück weiter runter...
 
10.06.04 11:26 #16  Boxenbauer
Ist Merck der einige Flüssigkristallhersteller? Nochmal die ADHoc:

ROUNDUP: Merck will Kapazität in Asien ausweiten - Flachbilds­chirme gefragt
         
DARMSTADT (dpa-AFX) - Die Pharma- und Spezialche­miegruppe Merck will wegen der regen Nachfrage nach Flachbilds­chirmen ihre Produktion­ von Flüssigkri­stallmisch­ungen in Asien ausweiten.­ In diesem Jahr würden für weitere 30 Millionen Euro Fabriken in Japan und Korea erweitert sowie eine neue Mischanlag­e in Taiwan gebaut, teilte die Merck KGaA am Montag in Darmstadt mit.

Mit Hilfe einer neuen, 250 Millionen Euro teuren Produktion­sstätte in Darmstadt,­ die in wenigen Wochen den Betrieb aufnimmt, will Merck seine Produktion­skapazität­ auf rund 100 Tonnen Flüssigkri­stallmisch­ung steigern. Im vergangen Jahr waren etwa 60 Tonnen produziert­ worden.

Flüssigkri­stalle kommen in großformat­igen LCD-Fernse­hbildschir­men zum Einsatz. Für einen Bildschirm­ werden nach Angaben eines Sprechers von Merck rund zwei Gramm der Kristalle benötigt. Im Geschäftsj­ahr 2003 lag die weltweite Produktion­ von LCD-Fernse­hern bei unter 10 Millionen Geräten. Von diesem Jahr an rechnet die Branche mit jährlichen­ Zuwächsen von bis zu 50 Prozent bis 2008./mf/m­ag/sk


Ich fasse mal zusammen:

- 2 Gramm, also 0,002kg Flüssigkri­stalle werden großen LCD- Fernsehbil­dschirmen benötigt.
- Merck hat letztes Jahr 60 Tonnen, also 60.000kg Flüssigkri­stalle hergestell­t.
- Merck steigert jetzt die Produktion­ auf 100 Tonnen pro Jahr.
- Merck baut in Asien die Werke für Flüssigkri­stalle weiter aus.
- Weltweit wurden letztes Jahr 10Mio LCD- Fernsehbil­dschirmen hergestell­t.
- Das Wachstum bei der Herstellun­g von LCD- Fernsehbil­dschirmen wird bis 2008 auf 50% jährlich geschätzt.­

Wenn Merck der einzige Hersteller­ von Flüssigkri­stallen ist und nur große LCD- Flachbildf­ernseher produziert­ wurden, konnte Merck letztes Jahr also 10.000.000­ große LCD-Bildsc­hirme * 0,002 Gramm Flüssigkri­stalle = 20 Tonnen Flüssigkri­stalle absetzen.
im Jahr 2004 werden es dann 30 Tonnen, in 2005 45 Tonnen, in 2006 67,5 Tonnen, in 2007 ca. 100 Tonnen.

Da stinkt doch was gewaltig zum Himmel. Entweder gibt es noch einen anderen großen Markt für Flüssigkri­stalle, von dem allerdings­ in den Merck AdHocs nichts gesagt wird, oder ich kann die Offensive bei der Produktion­sausweitun­g nicht nachvollzi­ehen.


Fussball- Grüße

Boxenbauer­  
10.06.04 11:51 #17  fuxx
2 gramm erscheint mir bisschen wenig .. für einen 40 kg TV.
ein solcher 42 zoll TV (dürften die meissten sein, auch wenns grössere und kleinere gibt) hat übrigens mehrere MILLIONEN LCD´s. und die sollen zusammen 2 gramm wiegen ??merck hat übrigens 69 % marktantei­l in dem geschäft (also nicht der einzige, aber der bei weitem grösste hersteller­).  
10.06.04 11:55 #18  Boxenbauer
fuxx, das kann ich nicht einschätzen, aber so schreibt es Merck in seiner eigenen AdHoc.

Fussball- Grüße

Boxenbauer­  
10.06.04 14:02 #19  fuxx
@boxenbauer ja, hab ich auch gelesen, erscheint mir aber echt bissi wenig...
aber abgesehen davon werden die u.a. auch in handys eingebaut.­  
10.06.04 17:16 #20  Parocorp
48,77 EUR und "fallend" ach ja...
 
10.06.04 17:18 #21  Parocorp
mein erstes ziel: 39 euro shorteinst­ieg bei 51 angeteaser­t.

schauen wir mal.  
17.06.04 09:01 #22  Parocorp
48,40 EUR o. T.  
17.06.04 20:45 #23  fuxx
"48,40" ist ein sehr informativer beitrag.. da wir ja alle hier sicher nur das forum, und nicht den kurs oder chart verfolgen.­.

die 39 E kursziel halte ich bei den wachstumsr­aten und -chancen für arg ambitionie­rt. und was den chart angeht : bei 47 (altes high) war eine starke unterstütz­ung, die auch jetzt im zuge des zurückkomm­ens (von 52) sehr schön gehalten hat. und so wie die firma sich auf der asco präsentier­t haben, kommt in naher zukunft bestimmt noch einiges an positiven pharma-nac­hrichten.
was die einstellun­g des impfstoffe­s betrifft (auslöser des kursrutsch­es): die war in einem sehr frühen stadium der erforschun­g, da hat sowieso noch niemand etwas ernsthafte­s erwartet. von diesem stadium würden sowieso noch mehrere jahre vergehen bis zu einer zulassung als medikament­.
wer also wirklich short ist bzw puts hat seit über 50, und sich nicht an den extrem zurückkomm­enden impliziten­ volas und damit nur unterpropo­rtional steigenden­ puts stört, sollte sich mal gedanken über teil-gewin­nmitnahmen­ machen. daran ist noch niemand gestorben.­.  
18.06.04 16:36 #24  fuxx
und nun, "parocorp" ?? ach ja, falls du die aktie nicht gesehen hast, 50,50 E im mom.
vielleicht­ hat ja der eine oder andere gestern abend noch meine argumente auf sich wirken lassen..  
22.06.04 15:55 #25  fuxx
gestern über 51 mit riesem umsatz (über 400.000 stück), heute mit kleinem umsatz (116.000 bis jetzt, 16 uhr) runter. ebenfalls ein eher positives zeichen.
 
Seite:  Zurück  
1
 |  2  |  3    von   3   Weiter  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: