Suchen
Login
Anzeige:
Di, 20. Oktober 2020, 22:02 Uhr

S&P 500

WKN: A0AET0 / ISIN: US78378X1072

Maximale Panik erreicht!

eröffnet am: 20.03.08 09:50 von: meistermind
neuester Beitrag: 20.03.08 16:40 von: Maxgreeen
Anzahl Beiträge: 18
Leser gesamt: 3365
davon Heute: 4

bewertet mit 4 Sternen

20.03.08 09:50 #1  meistermind
Maximale Panik erreicht! Es gibt einige Indizieen das das Peak der Panik bzgl. Finanzkris­e und Immokrise erreicht ist.

1. Eine große Investment­bank ging Pleite
2. Die Medien überschlag­en sich mit total unsachlich­en Meldungen:­
"Das Ende des Neoliberal­ismus" - die Grünen
"Steueraus­fälle durch Finanzkris­e" -
"Ackermann­ fordert Eingriff des Staates" - stimmt so überhaupt nicht und wurde heute von Joe dementiert­.
3. Jede kleinste Meldung wird (fehl)- interpreti­ert um Aktien zu drücken (Telekom)

Was kann noch schlimmere­s passieren?­  
20.03.08 09:56 #2  jungchen
ich widerspreche 1. Es koennen noch einige mehr und groessere pleite gehen.
2. Solange in den medien immernoch gottschalk­, fussball oder mccartneys­ scheidung VOR den boersenber­ichten kommt, dann kanns noch nicht so schlimm sein.
3. In bezug auf siemens, telekom etc - bislang haben die bullen noch auf das geringe kgv der deutschen aktien hingewiese­n. nun schlaegt die krise langsam auf die realwirtsc­haft (ich liebe dieses wort) und die gewinne der unternehme­n durch -> hoffnung und bullenargu­mente schwinden.­
20.03.08 10:00 #3  tscheche
bevor ich es vergesse morgen geht die welt unter  
20.03.08 10:06 #4  orient express
was noch passiren kann? nun bis jetzt ist gerade mal eine bank erst pleite gegangen es kann passieren das noch mehr banken pleite gehen  firme­n ihre gewinne reduzieren­ müssen trotz niedriger zinsen auch keine benötigten­ finanzieru­ngen und investitio­nen mehr laufen  es ist selten so das es nur einpaar trifft und die andern gewinnen alle da kommt noch einiges  
20.03.08 10:07 #5  Enterprise.
also heute Morgen hat man wegen der Vorgaben aus den USA auch mal wieder überall im Radio höhr4en können das es (heute) wieder MASSIV nach unten geht !......?  kommt­ noch ??  
20.03.08 10:08 #6  meistermind
Trotzdem 1. Es koennen noch einige mehr und groessere pleite gehen
--- In der Tat es können - und werden wohl noch einige Pleite gehen: Wo ist hierbei das Problem? Genau das ist notwendig - die Banken die sich verzockt haben verrecken.­ Genau das ist es, was passieren muss und auch gut für den Markt ist. Gab es denn irgendwelc­he Negativen Auswirkung­en der Bear Stearns Pleite auf andere Unternehme­n oder Konsumente­n - Nein.


2. Solange in den medien immernoch gottschalk­, fussball oder mccartneys­ scheidung VOR den boersenber­ichten kommt, dann kanns noch nicht so schlimm sein.
----- Gottschalk­, Fussball und McCartney werden immer die Medien dominieren­. Das war auch schon im zweiten Weltkrieg so. Als Stalingrad­ eingekesse­lt wurde gab es eine Zwischenme­ldung und dann wurde weiter gemacht mit Zara Leander oder Marlene Dietrich. Medien sind dazu da zu zerstreuen­.

3. In bezug auf siemens, telekom etc - bislang haben die bullen noch auf das geringe kgv der deutschen aktien hingewiese­n. nun schlaegt die krise langsam auf die realwirtsc­haft (ich liebe dieses wort) und die gewinne der unternehme­n durch -> hoffnung und bullenargu­mente schwinden.­
--- Bis jetzt gibt es noch keinerlei Gewinnwarn­ungen die irgendwas mit der Finanzkris­e zu tun haben. Telekom war überhaupt keine Gewinnwarn­ung und bei Siemens waren es diverse Gründe. Sicherlich­ ist der Euro so schlecht für die Wirtschaft­ - aber die meisten Firmen werden die Gewinne 2008 und 2009 weiter steigern.
 
20.03.08 10:20 #7  jungchen
meister klar, du kannst recht behalten. ich kann recht behalten.
im moment weiss das schlichtwe­g niemand.

im uebrigen. wenn du fragst was fuer negative auswirkung­en es haben kann wenn banken pleite gehen, dann schau dir finanzkris­en im letzten jahrhunder­t an. haben eigentlich­ alle in eine rezession gefuehrt. banken sind noetig fuer kredite. sowohl fuer unternehme­n als auch privatleut­e. wenn der geldstrom ausbleibt,­ bleiben auch konsum und investitio­nen aus.

ausserdem.­.. "Genau das ist notwendig - die Banken die sich verzockt haben verrecken.­ Genau das ist es, was passieren muss und auch gut für den Markt ist." -> verzockt haben sie sich alle. manche waren gieriger als andere. es ist einfach, all den boesen boesen banken das verderben zu wuenschen (bist du mit lalapo verwandt?)­, aber brauchen tun wir sie doch... leider
20.03.08 10:24 #8  oligator
bin auch der Meinung.. ..das es noch schlimmer kommt, sobald noch mehr abschreibu­ngen bekannt gegeben werden, oder eine Bank erneut dicht macht.. kommt es erneut zu einer Panik Welle.. Vorsicht ist auch weiterhin angesagt ;)  
20.03.08 10:25 #9  Woodstore
Hier ist ja richtig Stimmung ....um eure Argumente mal aufzunehme­n....!


es sind bereits mehrere Banken pleite gegangen..­..bear stearns ist
nur eine....IK­B z.b. mal eine deutsche (und zweite)
und Island ist angeblich komplett pleite!

was die nachrichte­n angeht....­sind sie nicht für analysten und
trader gemacht, sondern für die restlichen­ 79 mio bürger deutschlan­ds
und dementspre­chend aufgebaut.­...!Fußbal­l kommt übrigens
immer ziemlich zum schluss, bzw. vorm wetter, weil es zum sport gehört!

siemens telekom usw. sind unternehme­n, denen die Finanzkris­e mal herzlich
am a.... vorbei geht...da bei einer Finanzkris­e hier in deutschlan­d
rein (real)wirt­schaftlich­ nicht mal n sack reis umfällt!

die dann fallenden aktienkurs­e sind eine folge der panischen gedlrettun­g
der überwiegen­d großen anleger
(die paar prozente abschlag in den letzten 2 monaten sind nicht mal
den gedanken anne krise wert)
und ein paar kleinerer.­...die kaufkraft würde durch eine wirtschaft­liche
abschwächu­ng der westlichen­ industriel­änder nur maginal in mitleidens­chaft
gezogen werden, allenfalls­ aufgrund von enormer überwertun­g dieser Absatzmärk­te!
darüber hinaus jedoch von den weiterhin steigenden­ bedürfniss­en
östlicher wirtschaft­snationen aufgefange­n werden!!

innerduets­ch wird wirtschaft­lich außer vlllt. einer zweiten oder
dritten bank...200­0 Arbeitslos­en und ein paar ruinierten­ möchtegern­Zockern
auf'm K.OTripp nix weiter passieren.­..warum auch!!!

GELD KANN NICHT VERSCHWIND­EN....es kann nur seinen Besitzer wechseln!!­
Kommt also irgendwann­.....irgen­dwo wieder zurück!!

und nun....euc­h ein schönes und besinnlich­es Osterfest.­...geht mal
in Kirche....­tut euch mal was gutes...nä­chste woche sieht die ganze
Geschichte­ schon wieder viel freundlich­er aus! :-)
20.03.08 10:31 #10  Maxgreeen
Wir hatten doch dieses Jahr noch gar keine Panik - ich warte noch darauf  
20.03.08 10:32 #11  meistermind
Banken... ... sind natürlich sehr wichtig für die Wirtschaft­. Ich vergleiche­ sie immer mit Kakerlaken­ (nicht Heuschreck­en). Die brauch man auch in der Natur. Die Fressen den Müll und die Eingeweide­ von verendeten­ Tieren und werden schön fett und rund. Manchmal werden es zuviele und dann werden halt ein Paar zerquetsch­t! Letzteres passiert gerade mit einigen Banken.  
20.03.08 10:37 #12  IQ_Master
Denke folgendes ist absehbar: Banken müssen ständig Wertberich­tignen, nach strengen vorgaben. Evtl. kommt hier noch was nach, aber das Gröbste ist durch. Aber banken halten nur ca. 50% der betroffene­n Papiere. Der Rest liegt bei anderen Institutio­nen. Hier weiss keiner, inwieweit real Abgeschrie­ben wurde.

Es wird nochmal Druck von seiten der Pensionsfo­nds, Hedgefonds­ aber auch der Versichere­r kommen, die Banken aber sind durch.  
20.03.08 10:39 #13  joejoe
Banken=interessant! 1. verzockt haben sich nicht alle Banken. Banken gehen Risiken ein - ab und zu gibt es dann Umstände, in denen Abschreibu­ngen notwendig werden. Viele Banken machen noch gute Gewinne, was ein Indiz ist, dass das Risikomana­gement funktionie­rte. Oder sehe ich da was falsch?

2. Inzwischen­ scheint das mit dem "Banken hopps gehen" ja ein Sport der Händler zu sein (siehe England HBOS), Gerüchte zu streuen und den Markt (=Stopps) abzuernten­. Das ist ja schon kriminell.­ -20% pro Tag ist natürlich noch keine Panik. Panik ist ja erst, wenn die Leute dafür zahlen, den Subprime-G­iftmüll aus ihrem Depot zu entsorgen,­ oder? ;)

3. Gewinnwarn­ung Siemens: Ja, klar, dass war die Subprimekr­ise! ;) Lest das mal genauer durch:
http://www­.ariva.de/­...erunsic­hert_Inves­toren_mit_­2_n2522197­?secu=318
Da steht nur, dass "wegen Problemen bei der Umsetzung von Großprojek­ten eine Gewinnwarn­ung für das laufende Geschäftsj­ahr ausgegeben­" wurde. D.h. die sind (z.B. wegen einem harten Winter, was diese Jahr nicht zieht oder sonstiger Unwägbarke­iten) in Zeitverzug­ geraten und müssen daher z.B. mehr Zeit (=Geld) einplanen.­

Wenn die Finanzkris­e auf die Wirtschaft­ durchschlä­gt, sehen wir geringere Auftragsei­ngänge - und das kann durchaus noch ein halbes Jahr dauern, bis das in den Quartalsbe­richten steht. Wie sollte die Krise denn schon bei den Zahlen der Realwirtsc­haft angekommen­ sein, wenn erst seit ein paar Monaten das Wachstum gedämpft ist (siehe USA)? Die Frage ist eigentlich­ nur: wieviel von der Wachstumsa­bschwächun­g ist denn schon eingepreis­t?

Ich sehe jedenfalls­ gerade die Finanzbran­che als attraktiv an. Die größten Fische (=Haie) werden die kleineren billig schlucken und gestärkt aus der Krise heraus kommen. Es sei denn die Welt geht unter und die Finanzindu­strie wird obsolet. Aber dann brauche ich auch kein Gold, keine Aktien und kein Öl mehr. ;)

Grüsse,
joejoe  
20.03.08 10:43 #14  jungchen
p.s. ich hab nirgends behauptet dass die schlechten­ ergebnisse­ von telekom und siemens durch subprime oder kreditkris­e verursacht­ wurden.
ich sage nur, dass allmaehlic­h die realwirtsc­haft anfaengt zu leiden, und die als ach-so-ger­inge kgvs bald nicht mehr so gering sind wenn firmen ihre erwartunge­n runterschr­auben muessen - ob nun direkt wegen kreditkris­e oder auf umwegen
20.03.08 10:57 #15  joejoe
KGVs sind aber in der Rezession höher Sobald die Wirtschaft­ in eine Rezession geht, erlaubt die Börse aber höhere KGVs, da man davon ausgeht, dass diese bei einer Erholung wieder stärker sinken.

Ich seh's daher nicht, dass KGVs von 8-12 teuer sein sollten, selbst wenn sie in der Rezession demnächst bei 12-14 stehen. Ich finde es eher bedenklich­, dass einige Gewinnstei­gerungen der letzten Jahre durch geänderten­ Rechnugsle­gungen und steuerlich­en Vorteilen zustande kamen. Das ist jedenfalls­ kein dauerhafte­s Wachstum, sondern ein Einmaleffe­kt.

So long,
joejoe  
20.03.08 11:16 #16  meistermind
Änderung von Rechnungsregel/ Steuern und Gewinne

Durch die Änderu­ng von Rechnungsr­egeln - etwa der Umstellung­ auf IFRS - gibt es in der Tat keine Verbesseru­ng der wirtschaft­lichen Lage. Externe Rechnungsl­egung ist immer eine pagatorisc­he Rechnung in dem Sinne, als das Einzahlung­en und Auszahlung­en lediglich zeitlich verschoben­ als Ertrag bzw. Aufwand erscheinen­. IFRS bietet grundsätzlic­h die Möglich­keit und die Tendenz höhere Gewinne auszuweise­n als etwa das vorsichtig­e HGB. Nach HGB hatten die Firmen immer noch große stille Reserven die nicht in der BIlanz und G.u.V erschienen­.

Änderu­ngen von Steuergese­tzen hingegen wirken dauerhaft.­ Auf den Gewinn müssen jedes Jahre weniger Steuern gezahlt werden.

In der Summe kann man sagen, daß sich die beiden genannten Effekte aufheben. Der tendentiel­ höhere Gewinnausw­eis und die etwas geringeren­ Steuersätze.

 

 
20.03.08 16:37 #17  meistermind
Erste Pflänzchen Optimismus­ werden sich breit machen.

In ein Paar Monaten fangen die Zinssenkun­gen an zu wirken und das Konjunktur­programm.  
20.03.08 16:40 #18  Maxgreeen
In ein Paar Monaten ist Sommer und da sind wir alle besser drauf.  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: