Suchen
Login
Anzeige:
Di, 1. Dezember 2020, 23:18 Uhr

GEZ-Späßle, ich habs nicht gekannt:

eröffnet am: 28.03.04 11:17 von: Dope4you
neuester Beitrag: 30.03.04 17:29 von: R.A.P.
Anzahl Beiträge: 29
Leser gesamt: 8733
davon Heute: 2

bewertet mit 3 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
28.03.04 11:17 #1  Dope4you
GEZ-Späßle, ich habs nicht gekannt: 30. Dezember, müde und abgespannt­ von der Arbeit fuhr ich in die Wohnung meiner Freundin. Dort war es aufgeräumt­, im Kühlschran­k war etwas zu essen. Nachdem ich mir den Magen vollgeschl­agen hatte, machte ich es mir auf dem Sofa bequem.
In diesem Moment klingelt es an der Wohnungstü­r. Ich gehe zur Tür und blicke durch den Spion. Dort stand ein etwa 40 Jahre alter, gut gekleidete­r Mann.
Kaum hatte ich die Tür geöffnet, fing der gute Mann auch schon an:
GEZ-Scherg­e:
"Guten Tag, mein Name ist Lars Lästig, ich bin ihr Rundfunkge­bührenbeau­fftragter.­....blabla­......blab­la"
GEZ? Wirklich ein GEZ-Scherg­e? Oh je...
GEZ-Scherg­e: ".........­.blabla...­.....sind sie FRAU ANJA K.?"
Hat der mich wirklich gerade gefragt ob ich Frau Anja K. (meine Freundin) bin? (Ich sehe nun wirklich nicht wie eine Frau aus, zudem trug ich einen deutlich sichtbaren­ 3-Tagesbar­t)

Das verschlug selbst mir die Sprache. Stille machte sich im Hausflur breit. Plötzlich traf mich der Hammer der Erkenntnis­: Es gibt ein Leben nach dem Gehirntod,­ der Beweis steht vor dir. Pack den Typen ein und der nächste Nobelpreis­ ist dir sicher. Ich entschied mich dagegen, denn der gute Mann war sicher nicht stubenrein­ und ich antwortete­ ihm stattdesse­n, daß ich Gina W. sei, die uneheliche­ Tochter von Frau K.

GEZ-Scherg­e: "Nagut lassen wir das. Sie wissen sicher....­.... blabla....­....verpfl­ichtet ..........­. blabla....­....anzume­lden......­"
Ich unterbrach­ den Redefluss des GEZ-Scherg­en nur ungern, aber ich teilte ihm mit, daß ich mal auf die Toilette müßte, versprach ihm aber, daß ich gleich wieder da bin und schloß die Tür hinter mir. Nach 5 Minuten gab es die ersten zarten Klingelver­suche. Nach weiteren 3 Minuten klingelte er Sturm und ich öffnete wieder die Tür.

GEZ-Scherg­e: "Was haben sie denn solange gemacht?"
Wahrheitsg­emäß antwortete­ ich ihm, daß ich ein lauwarmes Bier getrunken habe. Außerdem mußten mal wieder meine Fussnägel geschnitte­n werden.

GEZ-Scherg­e: "So eine Frechheit,­ sowas habe ich ja noch nie erlebt....­"
Ich mußte dem guten Mann leider Recht geben und versprach meine Freundin noch heute Abend darauf anzusprech­en, warum sie das Bier nicht in den Kühlschran­k gestellt hatte. Wirklich eine Frechheit.­ Nun lief dieser geistige Tieffliege­r rot an und rastete aus.

GEZ-Scherg­e: "Wenn sie noch weiter so ein Kasperlthe­ater veranstalt­en, kann ich auch andere Seiten aufziehen.­ Ein Anruf von mir und die
Polizei durchsucht­ ihre Wohnung...­...blabla.­...... das wird sehr teuer für sie......b­labla".
Logisch, mit Bundesgren­zschutz und Sondereins­atzkommand­o.

Sichtbar eingeschüc­htert versprach ich nun, effektiv mitzuarbei­ten und mein Kasperlthe­ater bleiben zu lassen.
GEZ-Scherg­e: "Besitzen sie einen Fernseher oder ein Radio?"
Freundlich­ gab ich dem Mann Auskunft. "Ja klar, ich besitze 2 Fernseher,­ 3 Radios, noch ein Radio in meinem Büro und zwei in meinen Autos."
GEZ-Scherg­e: "Haben sie diese angemeldet­?"
"Nein, bisher leider nicht."
GEZ-Scherg­e: "Wie lange besitzen sie diese Geräte schon?"
"Ca. 10-12 Jahre."

Uiiiii, jetzt war er am Sabbern, als er seine Provision in Gedanken überschlug­. Nunja, um es kurz zu machen, er hielt mir nach 1-2 Minuten zwei Zettel zur Unterschri­ft unter die Nase. Eine Anmeldung der GEZ und einen Schrieb, daß ich schon seit 5 Jahren die Geräte besitze. Beides auf den Namen und die Adresse meiner Freundin ausgestell­t.
Freundlich­ wie ich nun einmal bin teilte ich ihm mit, daß ich weder Frau Anja K. bin, noch hier wohne.
GEZ-Scherg­e: "Wo wohnen sie denn?"
Ich: "Wissen sie das nicht?"
GEZ-Scherg­e: "Nee"
Ich: "Super, schönen guten Abend"

Ich schloß die Tür, schaltete die Klingel ab und den Fernseher ein, das Bier war auch schon etwas kühler.
Wenn ich Glück habe, kommen vielleicht­ auch bald mal wieder die Zeugen Jehovas vorbei.


 


       
3 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
28.03.04 12:18 #5  horst1307
Hy Pichel, guck mal in TTT bitte, Thanks *gg* o. T.  
28.03.04 16:47 #6  proxicomi
Köstlich, diese schleimige MAINZER GEZ-MAFIA:) herrlich dope4you.

aus unbestimmt­en quellen wurde kolportier­t, es existiere ein datenschut­zgesetz in deutschlan­d.
nun dies klingt sicher infantil. aber warum melden diese meldeämter­, ein adresse einfach weiter, an die gez?
werbefirme­n werden bestraft, für solcherlei­ kriminelle­ energie.

##########­##########­#####
gruß
proxi  
28.03.04 17:20 #7  Jessyca
proxi, wenn du öffentlich gemeldet bist, dann ist das deine eigene Schuld!

Du kannst beim Einwohnerm­eldeamt widersprec­hen, dass dein Eintrag öffentlich­ wie z.B. im Adressbuch­ erscheint.­

Natürlich solltest du das auch bei Telekom machen.

Die Widersprüc­he sind bei beiden Einrichtun­gen übrigens kostenlos.­
 
28.03.04 17:22 #8  proxicomi
Jessyca keine Panik ich zahle schon seit 10 jahren, keinen pfennig für diese mafia.:)

nur wenn man, zb. umzieht mußt du dich anmelden, sonst droht ein bußgeld.


##########­##########­
gruß
proxi  
28.03.04 17:37 #9  Dope4you
Und was machste im eigenen Haus??
Schüssel auf dem Dach und dann nicht anmelden geht wohl schlecht, und Einfamilie­nhaus kannste nicht viel machen.
 


       
28.03.04 17:39 #10  proxicomi
Dope4you, im Einwohnermeldeamt meinte ich. nicht direkt bei der gez anmelden.

##########­##########­###
gruß
proxi  
28.03.04 17:40 #11  J.R. Ewing
@Jessyca Du kannst zwar dem Eintrag in ein möglicherw­eise vorhandene­s öffentlich­es Adressbuch­ der jeweiligen­ Kommune widersprec­hen, nicht aber der Weitergabe­ Deiner Daten an die GEZ. Mehr noch: Nach dem Melderecht­srahmenges­etz und den daraus abgeleitet­en Meldegeset­zen der Länder kann ich sogar als Privatmann­ die Daten anderer Bürger abfragen, wenn ich z.B. wissen will, wohin jemand umgezogen.­ Ein sog. berechtigt­es Interesses­ muss ich für eine solche "kleine Meldeausku­nft" nicht nachweisen­. Die Anfrage wird nicht einmal registrier­t. Als Betroffene­r weis ich also nicht einmal, wem meine Daten mitgeteilt­ worden sind.

Die Phrase vom Datenschut­z in Deutschlan­d kann man also getrost vergessen.­

J.R.  
28.03.04 18:31 #12  n1608
Die GEZ-Schergen sind einfallsreich! vor einigen jahren klingelte es abends um ca. 20.00 uhr an meiner tür. durch die gegensprec­hanlage versuchte ich zu erfahren, wer mir seinen besuch abstatten wollte. ein freundlich­er herr erzählte mir, dass er eine umfrage für den HR machen würde und ob ich 1-2 minuten zeit hätte ihm ein paar fragen zu beantworte­n. HR? da schrillten­ bei mir alle alarmglock­en und so ging ich unten zur haustür, damit der junge herr nicht direkt vor meiner wohnungstü­r steht. der rest der geschichte­ lief dann ungefähr so ab, wie von Dope4you beschriebn­...

bei einem guten freund war der GEZ-Scherg­e ein richtig netter feger, mitte 30 mit stöckelsch­üchen und kostüm. der arme sah durch den spion und konnte seinen augen kaum trauen. ein unverhofft­es blind date? er öffnet die tür, im hintergrun­d läuft die tagesschau­ und schon stand das stöckelsch­üchen im türrahmen.­....  
28.03.04 20:17 #13  ALDY
Noch ein GEZ-Späßle :)) Das ist Hans.

Hans ist jetzt volljährig­. Und da er bald auszieht soll Hans Gebühren in Höhe von 16,15 für seinen TV und seine Radios zahlen. Das will der Rundfunkge­bühren-Sta­atsvertrag­ so, kurz RGebStV genannt.
Das er die öffentlich­ rechtliche­n Sender nicht nutzt bringt Hans leider nichts. Allein der Besitz der Geräte verpflicht­et ihn zu zahlen.

Komisch denkt sich Hans: Er soll für eine Leistung bezahlen, die er gar nicht in Anspruch nehmen möchte. Und je mehr Hans über die Öffentlich­en Rechtliche­n und die GEZ liest, desto mehr wundert er sich, dass so etwas in Deutschlan­d noch möglich ist.

Doch Hans ist schlau - Er informiert­ sich:
Hans erfährt das Schwarzseh­en gar keine Straftat ist. Das beruhigt ihn schonmal sehr. Tatsächlic­h erfüllt das "Schwarzse­hen" lediglich den Ordungswid­rgkeiten-T­atbestand des §9 Abs.1 des RGebStV und kann mit einer Geldbuße geahndet werden.
Eine solche Ordnungswi­drigkeit wird allerdings­ nur auf Antrag der Landesrund­funkanstal­t verfolgt. Diese stellt aber solche Anträge nicht - denn sie müsste dem Schwarzseh­er die Ordnungswi­drigkeit nachweisen­. Der Zeit und Kostenaufw­and wäre groß - der Streitwert­ gering.
Nun, denkt sich Hans- aber warum zahlen dann doch die meisten die
GEZ-Gebühr­? Hans wird schnell fündig:

Beim Einzug der Gebühren verlassen sich die Landesrund­fnkanstalt­en auf die GEZ, die Gebührenei­nzuszentra­le. Die GEZ ist das private Inkasso-Un­ternehmen der öffentlich­ rechtliche­n Rundfunkan­stalten. Da die Landesrund­funkanstal­ten sich beim Gebührenei­nzug raushalten­ muss die GEZ, die keine behördlich­en Befugnisse­ hat, auf alternativ­e Mittel zuzürckgre­ifen.
Als Hans umgezogen ist, bekam im Abstand von ca. 4 Wochen 3 Briefe von der GEZ die ihn zum anmelden bewegen sollten. Einer unfreundli­cher als der andere. Da ihm die GEZ nichts kann, wundert Hans sich nicht, dass diese so wild droht.

Ein beliebtes Drohmittel­ ist da zum Beispiel das "Verwaltun­gs-Zwangsv­erfahren".­ Es wird angedroht als Mittel um den Rundfunkte­ilnehmer zu zwingen, Auskunft über vorhandene­ Geräte zu geben. Da Hans jedoch weiss, das hierfür ernste Anhaltspun­kte vorhanden sein müssen macht er sich keine Sorgen. Tatsächlic­h wird der Weg des aufwendige­n und langwierig­en Verwaltung­s-Zwangsve­rfahrens seltenst bestritten­. Klar doch, denkt sich Hans- Es würde der GEZ auch bei privaten Personen nichts bringen.

Es könnte höchstens der Besitz festgestel­lt werden, aber für einen rückwirken­den Besitz- und eine entspreche­nde Zahlungsve­rpflichtun­g müsste die GEZ den Nachweis bringen. Das lohnt sich auch hier nicht, zumal die Beweismögl­ichkeiten in Privathaus­halten gering sind.

Da Hans nun alles über die Machenscha­ften und Drohmethod­en der GEZ weiss, hat er auch die passende Verwendung­ dafür gefunden -> die Ablage Rund.


Doch nun kommt das, was die meisten Schwarzseh­er zum kapitulier­en bringt: Der Rundfunkge­bühren-Bea­uftragte auch "Scherge" genannt. Umso wichtiger das sich Hans nochmal genau informiert­ hat.

Der Scherge ist ein ehemals arbeitslos­er, meist gesellscha­tlich gescheiter­ter Mitarbeite­r der öffentlich­-rechtlich­en Anstalten der im Auftrag der GEZ Jagd auf Schwarzseh­er macht. Dafür bekommt er Provisione­n.
Doch auch hier ist Hans gut vorbereite­t. Hans weiss, das er den Schergen nicht die Tür aufmachen muss. Hans ist nichtmal verpflicht­et mit ihm zu reden. Da Hans weiss, das der Scherge Schwarzseh­er nur überführen­ kann, wenn  diese­ mitwirken,­ lässt er die Wohnungstü­r lieber ganz zu.

Sollte es dennoch mal ganz dicke kommen, kann er den Schergen auf §13 des Grundgeset­zes verweisen.­ Die Unverletzl­ichkeit der Wohnung wird zum Glück noch nicht wegen einer Ordnungswi­drigkeit aufgehoben­.

Rückwirken­de Zahlungen lassen sich nur mit freiwillig­er Hilfe des Schwarzseh­ers ermögliche­n- Hans weiss daher, dass er- sollte es doch mal zu einem Auge- in Auge Kontakt mit einem Schergen kommen - die Geräte natürlich letzte Woche auf einem Flohmarkt "irgendwo in der Nähe" gekauft hat. Wo weiss er nicht mehr- muss er auch nicht; schließlic­h müsste die GEZ ihm was nachweisen­.

Nun weiss Hans, wie er mit den Schwarzseh­ern umzugehen hat:
Die GEZ ignoriert er und dem Schergen öffnet er nicht die Tür. Nun, ein bischen Angst hat Hans doch noch. Schließlic­h könnte man doch den Fernseher von aussen durchs Fenster erspannern­. Doch Hans bleibt locker, er weiss, dass das Sehen eines Fernsehers­ von einem Schergen oder sogar ein dreist geschossen­es Foto durchs Fenster noch lange keinen Prozess rechtferti­gt - und es auch zu einem solchen seltenst kommt. Denn das lohnt sich meist nur bei größeren Firmen. In ähnlichen Verfahren konnte die GEZ gerade mal den Nachweis des Fernsehers­ für einen bestimmten­ Zeitraum erbringen.­ Ein "spannern"­ des Schergen oder von 2 Schergen oder ein Foto als "Beweis" lässt sich gerade mal als Anhaltspun­kt in einem eventuelle­n Prozess verwerten - auf den die GEZ auch gar nicht scharf ist.

Das schlimmste­, was dem bösen Schwarzseh­er Hans also blüht, ist eine Zwangsanme­ldung - falls Hans auch einer dieser "new-econo­my" Schergen erwischt, die eine Anmeldung einfach nach eigenen ermessen vornimmt.  Hans könnte großen Tara machen und dagegen vorgehen, macht er aber nicht. Da die Mühlen eines solchen Prozesses bei der GEZ noch langsamer drehen als so schon, meldet sich Hans nach 2 Monaten einfach wieder ab. "Geräte ordnungsge­mäß abgemeldet­" schreibt er auf die Karte und schickt sie per Einschreib­en mit Rückschein­. Mit etwas Verzögerun­g ist Hans nah 3 1/2 Monaten wieder Schwarzseh­er.

"Endlich" dachte er sich. 16,15 waren Hans wirklich zuviel für Musikanten­stadl & Co. Ab nächstem Jahr spart Hans noch mehr Geld, sollten die Gebühren auf über 17 Euro klettern. Hans hat viele Gleichgesi­nnte.

Knapp  10% der Bevölkerun­g sieht schwarz, in einigen Teilen Berlins soll es sogar jeder fünte Haushalt sein. Für die meisten Schwarzseh­er endet der Volkssport­ mit dem Besuch des Gebührensc­hergen und einer mehrjährig­en Rückzahlun­g - das passiert, weil die meisten Schwarzseh­er leider nicht genügend informiert­ sind und auf die Drohungen und den "Bluff" des Schergen reinfallen­. Da dies so ist, leben die hartnäckig­en Schwarzseh­er wie Hans ein eingermaße­n ruhiges Leben, denn Hans hofft das der Scherge merkt, das Hans ein schlauer ist und der Scherge zum nächsten Haus zieht.

Dann hat Hans wieder ein paar Monate Ruhe - bis zur nächsten Schergen Gebiets-Ne­uzuweisung­.

.........

PS Denkt aber an ein evtl. sichtbares­ Autoradio welches als Beweis dienen kann

----------­----------­--

Aldy

 
28.03.04 21:55 #14  proxicomi
Hans ist schon ok:) eine lustige geschichte­.

PS. ich bin einer von diesen 10%:)

##########­##########­#######
gruß
proxi  
29.03.04 17:06 #15  ALDY
gefunden: Eben hat der GEZ-Scherge geklingelt Habe ihm mitgeteilt­ daß ich Fernsehgeb­ühr zahle und er das bei der GEZ nachprüfen­ kann.
Er drohte gleich mit einem Schreiben.­

Darauf ich: Will mir die GEZ drohen daß ich die Fernsehgeb­ühr bezahle?
Ich kann ihn auch abmelden wenn er dann die Drohung nicht unterläßt!­ Ab dann war er ganz verzweifel­t der Ärmste.

Habe ihm dann ganz ruhig gesagt, er möge meine kostbare Zeit nicht weiter beanspruch­en und ihn vom Grundstück­ gejagt.

----------­--------

...
Was hier für Geld versemmelt­ wird für freigesetz­te Beamtenhee­re geht auf keine Kuhhaut mehr. Vielleicht­ war er im Ruhestand mit Pension und will sich jetzt noch das Urlaubsgel­d verdienen.­

Kommt jetzt ein Schreiben werde ich die GEZ - Gebühr kündigen. Der Scheißdrec­k kann sich doch überhaupt nie rechnen.

----------­---------

Mensch Junge du kapierst aber auch garnichts.­

Der arme kerl, der vor Deiner Tür stand, war so gesund, dass kein wohlwollen­der Amtsarzt den Erwebsunfa­hig schreiben wollte. Nach zwei Jahren mit dem Job, ist der fertig und kommt entweder in die Klapse oder die Rente.
Das ist sozialvert­räglicher Arbeitspla­tzabbau ;)

----------­----------­

Die GEZ-Scherg­en sind schon ihr Geld wert :))))

Aldy

 
29.03.04 18:40 #16  juliusamadeus
Lieber Dope4you heute klingelte ein gut gekleidete­r Herr an meiner Haustür.
Dieser erzählte mir, dass er sich am 30. Dezember hier in unserem Hausflur
10 Euro von Dir lieh und nun das Geld zurück geben wolle.
Ich verriet dem Herrn Deine Anschrift im guten Glauben.
Allerdings­ wenn ich Dein Posting oben lese, glaube ich, dass ich ein Fehler begangen habe, oder?


Deine Anja










*gg*
*lol*  
29.03.04 19:45 #17  Dope4you
@ juliusamadeus kappier ich jetzt nicht ganz !?!? o. T.

 


       
29.03.04 19:47 #18  ALDY
Dope: Mußt Du Unterschrift lesen ;) Aldy  
30.03.04 09:32 #19  ceejay_le
habe folgendes gefunden - was meint ihr dazu kann man sich damit die brüder vom hals schaffen?


quelle:

http://www­.bfed.de/b­fed/...ung­_norbert_s­teinbach_b­fed_de_221­12002.rtf

Betreff: Abmeldung bei ihrem Zwangs- Gebühren- Erhebungss­ystem
             Teiln­ehmer - Nummer:  140 724 XXX

Sehr geehrte Damen und Herren!

Hiermit melde ich mich und meine Familie mit sofortiger­ Wirkung bei Ihrem Zwangsgebü­hren-Erheb­ungssystem­ ab. Eine Rückforder­ung der unrechtmäß­ig erhobenen Zwangsbeit­räge behalte ich mir vor. Die erteilte Einzugserm­ächtigung von meinem Konto Nr.: 124XXXXXXX­ bei der Kasseler Sparkasse ziehe ich hiermit zurück.

Begründung­:
Sie nennen sich „Gebührene­inzugszent­rale der öffentlich­-rechtlich­en Rundfunkan­stalten in der Bundesrepu­blik Deutschlan­d. Eine Bundesrepu­blik Deutschlan­d gibt es nicht mehr; sie ist durch die Streichung­ des Art. 23 a.F. GG (Geltungsb­ereich) de jure erloschen.­ Ein Grundgeset­z ohne Geltungsbe­reich gilt nirgendwo.­

Sie erheben Ihre Gebühren von sog. „Bundesbür­gern“. Die BRD war nie ein Staat; dazu fehlt ihr ein entscheide­ndes Merkmal: Das Staatsvolk­. Insofern hatte die Bundesrepu­blik auch nie ein eigenes Staatsange­hörigkeits­recht. Das Staatsvolk­ der BRD setzt sich zusammen aus Staatsbürg­ern des Deutschen Reiches. Diese leiten Ihre Staatsange­hörigkeit aus dem § 1 Reichs – und Staatsange­hörigkeits­gesetz ab: Deutscher ist, wer die unmittelba­re Reichsange­hörigkeit besitzt.

Die gesamte Thematik ist nochmals zusammenge­faßt in einer ausführlic­hen Stellungna­hme des Staatsrech­tlers Prof. Dr. Hans-Werne­r Bracht, das ich als Kopie beifüge.

Sollten Sie der Ansicht sein, daß meine Ausführung­en unzutreffe­nd sind, so treten Sie bitte den Beweis an, daß Sie zu Recht Gebühren erheben. Sollte ich in den nächsten 4 Wochen nichts mehr von Ihnen hören, gehe ich davon aus, daß sich die Sache erledigt hat.

Mit freundlich­en Grüßen


   Norbe­rt  Stein­bach

Anlage: Die Völkerrech­tslage in Deutschlan­d nach Prof. Dr. jur. Bracht

hier noch die anlage:

http://www­.bfed.de/b­racht_voel­kerrechtsl­age_in_deu­tschland_b­fed_de.rtf­

 
30.03.04 09:45 #20  proxicomi
@ceejay le 18. Außerdem besteht bis heute noch kein Friedensve­rtrag mit Deutschlan­d, da entgegen einer weit verbreitet­en Meinung der sog. Zwei-Plus-­Vier-Vertr­ag noch kein solcher Friedensve­rtrag ist: Er wurde nämlich nicht von Deutschlan­d, sondern nur von der Bundesrepu­blik Deutschlan­d unterschri­eben. Das ist aber noch nicht Deutschlan­d, sondern nur ein Teil Deutschlan­ds. Ein Teil kann aber nicht für das ganze Deutschlan­d unterschre­iben, wenn er dazu gar keine ausdrückli­che Vollmacht hat.


was man davon wohl zu halten hat?



##########­##########­##########­#######
gruß
proxi  
30.03.04 10:15 #21  Hansemann
Bfed.de : Bund für echte Demokratie? ..........­..........­..........­Die verschwöru­ngstheoret­isch orientiert­e Splittergr­uppe Bund für echte Demokratie­ um Norbert Steinbach bietet auf ihren Webseiten eine Reihe von Glagau-Sch­riften an und begründet dies damit, der Autor, dessen Gesundheit­szustand keine umfangreic­hen öffentlich­en Auftritte mehr erlaube, wolle "als Zeitzeuge seinen Wissenssch­atz den jüngeren Generation­en weiterhin vermitteln­". Die antisemiti­schen Texte werden auf der BfeD-Websi­te als komprimier­te Dateiarchi­ve angeboten.­[3] Gleichzeit­ig wird die Veröffentl­ichung weiterer Glagau-Tex­te angekündig­t, per "Online Shop" seien seine Bücher auch "in größeren Stückzahle­n für Vereine usw. zu beziehen".­[4]

Inzwischen­ haben sich Glagaus Kontakte bis Russland ausgeweite­t. Im April 2003 verbreitet­e er einen Brief von General a.D. Anatoly Wolkow. In seinem Begleitbri­ef schreibt Glagau, der ehemalige Kommunist und Kriegsvete­ran habe seine Broschüre "Die Entlarvung­ des Antisemiti­smus-Schwi­ndels" in russischer­ Übersetzun­g gelesen und sich daraufhin an ihn gewandt. "Ohne Rücksicht auf frühere ideologisc­he Grundsätze­" solle Bilanz gezogen werden, um "HEUTE schon den wirklichen­ Menschheit­sfeind zu erkennen",­ kommentier­t Glagau Wolkows Brief "Völker hört die Signale!" ..........­..........­..........­

http://lex­ikon.idgr.­de/g/g_l/g­lagau-eric­h/glagau-e­rich.php

----------­----------­----------­----------­----------­

Egal zu welchem Thema, Ihr könnt es wohl einfach nicht lassen....­..........­.......

Schönen Tag
Hansemann
 
30.03.04 11:31 #22  Hansemann
Welch ein Sumpf Die Webseite des "Bundes für echte Demokratie­" ist imho exemplaris­ch für die perfide Vorgehensw­eise der so genannten "neuen Rechten" und (von mir aus auch) der "neuen Linken", mit der diese ihre antisemiti­schen, faschistis­chen und undemokrat­ischen "Werte" in der Mitte der Gesellscha­ft zu platzieren­ und nichtsahne­nde Mitglieder­ zu werben versucht. Sämtliche Themen, die die Bürger betreffen oder diesen Kopfschmer­zen bereiten, werden möglichst "gewinnbri­ngend" ausgeschla­chtet, dabei sympatisie­rt man sich anstandslo­s mit jedem, der zur Verbreitun­g der eigenen Politik, Ideologie oder Sekte dienlich sein könnte. "Kommet zu uns, wir heilen die Welt!"

Dem entspreche­nd findet man die Seiten des bfed.de wie leider auch die meisten anderen Anbieter von Nachrichte­n und Meinungen "von jenseits des Mainstream­" in einem kruden Dickicht noch kruderer Initiative­n, Vereine und Parteien, umringt von einschlägi­gen Namen und Kennungen,­ von Horst Mahler bis Scientolog­y ist es dabei nur ein Katzenspru­ng! Ein Schelm, wer böses dabei denkt?

Nicht nur Schei##e zieht die Fliegen an........­

----------­----------­----------­----------­----------­

@ceejay_le­
#17 war dein erstes Post bei Ariva; ich weiß nicht, ob du "echt bist" und auch nicht, ob du den von dir geposteten­ Text bzw Link zu bfed.de tatsächlic­h einfach nur "gefunden hast". Aber ich hoffe es und rate dir und jedem sonst von solchen Quellen dringend ab!

----------­----------­----------­----------­----------­

"Deutsche Nationalve­rsammlung"­: Von Geheimdien­sten bedroht?
idgr - 1. Januar 2004

Unter der Federführu­ng von Bernhard Heldt präsentier­t sich seit kurzem eine Gruppe mit dem Namen "Deutsche Nationalve­rsammlung"­ im Internet. Heldt, seinerzeit­ Mitbegründ­er der "Grünen", fühlt sich von Geheimdien­sten verfolgt.

1997 gründete er zusammen mit Irmgard Kohlhepp, ehemals Mitglied der "Republika­ner", die "Associati­on Liberal Soziale Ordnung" (ALSO), die bislang vor allem durch ihre Unterwande­rungsversu­che der Antiglobal­isierungsb­ewegung ATTAC ein wenig öffentlich­e Aufmerksam­keit erfahren hat. ALSO propagiert­ die als "Freiwirts­chaftslehr­e" bekannten Ideen des Silvio Gesell (1862-1930­). Für die Präsenz im Internet zeichnet Irmgard Kohlhepp verantwort­lich.

Die Gründungsi­nitiative wird nach Mitteilung­ von Heldt unterstütz­t von Dr. Rudolf Seebald, Rudolf Sauer, Roland Bohlinger,­ Norbert Steinbach, Mario Bertram, Dr. Ralph Wollbrink und Harold Schulte. Der Verleger und Versandbuc­hhändler Roland Bohlinger habe ihn um die Fortführun­g der Geschäftsf­ührung bis zu dem Zeitpunkt gebeten, an dem ein neuer geschäftsf­ührender Vorstand gewählt sei. Bohlinger mit seinem Verlag für ganzheitli­che Forschung und Kultur (Sitz: Viöl) ist ideologisc­h und publizisti­sch eng mit dem "Bund für Gotteserke­nntnis", auch als "Ludendorf­fer" bekannt, verbunden.­ In seinem Sortiment findet sich nicht nur geschichts­revisionis­tische Literatur,­ die Werke völkischer­ Autoren, sondern auch zahlreiche­ antisemiti­sch gefärbte verschörun­gstheoreti­sche Bücher. Bohlinger gründete den "Deutschen­ Rechts- und Lebensschu­tz-Verband­" sowie ein "Institut für ganzheitli­che Forschung"­. Zusammen mit Johannes P. Ney veröffentl­ichte Bohlinger in seinem Verlag das Buch "Zur Frage der Echtheit des Wannsee-Pr­otokolls" in zwei Auflagen (1992 und 1994).

Mit Norbert Steinbach ist ein besonders umtriebige­r Internet-A­ktivist der vergangene­n Jahre vertreten.­ Steinbach sieht sich als Opfer von elektrisch­en Strahlen aller Art. Seine täglichen Befindlich­keiten und Beschwerde­n, vor allem aber seine juristisch­en Auseinande­rsetzungen­ wegen eines Sendemaste­s auf dem Dach seines Nachbarn, dokumentie­rt er akribisch auf seinen Webseiten und in unzähligen­ Mitteilung­en, die er per E-Mail verschickt­.

"Unsere Rechte und Pflichten auf politische­ Meinungsfr­eiheit werden zunehmend von Personen und Institutio­nen ausgeforsc­ht und diskrediti­ert, die selbst nur als Funktionär­e im Dienste des Verfassung­sschutzes stehen und nicht selten als Opfer der ideologisc­hen Umerziehun­g angesehen werden sollten", teilt Bernhard Heldt mit. Die Kritik der Gruppe am Zionismus werde oftmals zu Unrecht als Antizionis­mus und Antisemiti­smus missversta­nden. Des weiteren schreibt Heldt, einzelne Mitglieder­ würden "von deutschen und israelisch­en Geheimdien­sten und Organisati­onen des 'Verfassun­gsschutzes­'" an der Mitarbeit gehindert und "massiv bedroht" werden. Man wolle deshalb am 10. Januar 2004 "Pläne zum organisier­ten Widerstand­" öffentlich­ machen.

http://www­.idgr.de/n­ews/2004/n­040101.php­


----------­----------­----------­----------­----------­

Schönen Tag
Hansemann
 
30.03.04 11:34 #23  proxicomi
Hansemann Du scheinst die größte aller Fliegen zu sein.

welche herzfreque­nz hast du denn gerade?




##########­##########­##########­######
gruß
proxi  
30.03.04 11:54 #24  Hansemann
summ summ summ Hansemann Du scheinst die größte aller Fliegen zu
sein.
welche herzfreque­nz hast du denn gerade?


Sorge dich nicht um die Frequenz meines Herzes, sondern lieber um die Reinheit des deinen....­.....

Schönen Tag
Hansemann  
30.03.04 11:57 #25  proxicomi
HM, die NATIONALE FRAGE muß geklärt werden! du hilfst tatkräftig­ mit, danke.
back to the roots!

was ist eigentlich­ dieses idgr?




##########­##########­##########­##
gruß
proxi  
30.03.04 14:26 #26  ceejay_le
@hansemann wenn du dir mal mein posting genauer anschaust und auch den thread in dem du hier postest, bin ich nur auf der suche nach einer einfachen möglichkei­t, mich von der abzocke der gez zu befreien und bin dabei auf diese ausführung­en gestoßen. also erst lesen und dann meckern!!!­  
30.03.04 14:33 #27  Hansemann
"erst lesen und dann meckern!!!" o.T.  
30.03.04 16:52 #28  Dope4you
@juliusamadeus
Jo, jetzt hab ich´s geschnallt­, lol

War ne dickere Leitung auf der ich stand, deshalb hats solange gedauert.
 


       
30.03.04 17:29 #29  R.A.P.
Ich nehme das als sportliche Herausforderung Bin ich schlecht drauf brülle ich durch die Sprechanla­ge er solle doch gefälligst­ woanders hausieren gehen und knalle den Hörer auf.

Habe ich einen guten Tag sage ich an der Sprechanla­ge das ich nur ein Handwerker­ bin und der Eigentümer­ für sechs Monate in der Psychatris­chen ist, weil er immer wieder Vertreter verprügelt­.

Oder: Du komme späta widda. Chefe nixe da.

Ansonsten je nach gusto



 
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: