Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 2. Dezember 2020, 19:54 Uhr

Marktstimmung: "Gleiche Themen, unterschiedliche Reaktionen"


22.10.20 08:21
Redaktion boerse-frankfurt.de

Die vergangene Berichtswoche hat erneut gezeigt, dass mehrheitlich erhoffte Kursrückgänge des DAX überschaubar geblieben sind. Ein 3-prozentiger Schwächeanfall in der vergangenen Woche wurde sogar vorübergehend fast vollständig wieder wettgemacht.


Zusammenfassung

Und so ergaben sich sowohl für die institutionellen Investoren als auch für die Privatanleger jeweils günstige Einstiegsmöglichkeiten, die aber per Saldo zu unterschiedlichen Positionierungen führten. Während Erstere teilweise als Nachfrager in die Schwäche auftraten, dürften die Privatanleger wahrscheinlich als Abgeber von Aktien aufgetreten sein, als der DAX zu Wochenbeginn noch einmal die 13.000er Marke streifte. Das Resultat: Eine erneute Stimmungskluft zwischen den beiden Panels, bei einer insgesamt nicht gerade günstigen Nachrichtenlage.


Für Joachim Goldberg haben sich die Risiken für den DAX allerdings aufgrund anderer Faktoren leicht erhöht.


21. Oktober 2020. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Im Großen und Ganzen sind es die gleichen Themen wie bei unserer vergangenen Stimmungserhebung, die die Aktienmärkte in den letzten Tagen hierzulande beschäftigt haben. Dabei spielte die Berichterstattung zu den bevorstehenden US-Wahlen am 3. November eine eher untergeordnete Rolle.  Stärkeren Einfluss auf das Handelsgeschehen hatte das Wechselspiel zwischen Hoffnung und Ernüchterung bei der Frage, ob die Verhandlungen über das US-Stimulus-Paket am Ende zu einer Einigung führen werden oder nicht. Und auch zuletzt war die Kluft zwischen Republikanern einerseits und Demokraten einschließlich US-Präsident Donald Trump andererseits hinsichtlich der Größe des Konjunkturpakets noch nicht einmal ansatzweise geschlossen. Verhandlungen, die selbst hierzulande angeblich das Handelsgeschehen seit vergangenem Mittwoch beeinflusst haben.


Covid-19-Risiken bislang gut weggesteckt


Bemerkenswert blieb unterdessen, dass sich die dramatische Entwicklung bei den Covid-19-Infektionszahlen hierzulande bislang nicht wirklich negativ auf das Börsenbarometer ausgewirkt hat. Allein das Risiko eines erneuten Lockdowns hierzulande hätte zumindest nach der überwiegenden Meinung der Kommentatoren stärker seinen Niederschlag im Markt finden müssen. Stattdessen erlebte der DAX seit unserer vergangenen Erhebung zunächst zwar einen rund 3-prozentigen Rückschlag, um sich dann aber ähnlich deutlich wieder zu erholen und um anschließend diese zwischenzeitlichen Gewinne bis heute wieder abzugeben.


Dass sich die von uns befragten mittelfristig orientierten institutionellen Investoren nicht wirklich ins Bockshorn haben jagen lassen, zeigt die jüngste Entwicklung des Börse Frankfurt Sentiment-Index, der sich um 9 Punkte auf einen Stand von -4 befestigt hat. Dabei kam es, wie von uns in der vergangenen Woche beschrieben, zu teilweisen Eindeckungen einer kleinen Gruppe ehemaliger Pessimisten, aber auch zu Käufen in die Schwäche von vormals neutral eingestellten Akteuren. Vermutlich weniger aus fundamentalen Gesichtspunkten, sondern in der Hoffnung auf eine abermalige Erholung des DAX in einer Größenordnung wie in der vergangenen Woche.


Risikoaverse Privatanleger


Entgegengesetzt stellt sich die Entwicklung bei den Privatanlegern dar, die sich bekanntlich in der vergangenen Woche optimistischer als ihre institutionellen Pendants gezeigt hatten. Wahrscheinlich mit Erfolg, denn der Börse Frankfurt Sentiment-Index dieses Panels ist um 12 Punkte auf einen Stand von -12 gesunken. Dabei handelt es sich nicht nur um den dritten Indexrückgang hintereinander. Vielmehr setzt sich die Gruppe der neuen Pessimisten zu gleichen Teilen aus ehemaligen Optimisten (Gewinnmitnahmen und Positionswechsel) und ehemals neutral eingestellten Akteuren (vermutlich Neupositionierung auf höherem Niveau während der vergangenen Handelstage) zusammen.


Per Saldo hat sich also wieder eine Stimmungskluft zwischen institutionellen und privaten Investoren aufgetan, wobei noch nicht klar ist, welche der Neupositionierungen sich am Ende als erfolgreich erweisen wird. Wenn sich die aktuelle Seitwärtsbewegung fortsetzt, möglicherweise beide Parteien. Zwar sind die institutionellen Investoren im fallenden Markt nicht in großer Zahl als Käufer aufgetreten.  Aber augenscheinlich ist dennoch, dass sich der DAX zum Befragungszeitpunkt am unteren Ende der Handelsbandbreite von rund 3 Prozent seit der vergangenen Erhebung befindet. Kurzum: Die Nachfrage hat dem Börsenbarometer nicht geholfen.


Obgleich absolut gesehen bei den institutionellen Investoren noch ein leichter Pessimismus zu sehen ist, kann man die Situation auf Sicht von drei bzw. sechs Monaten dennoch als relativ optimistisch darstellen. Keinesfalls ist dieser Optimismus groß zu nennen, könnte aber dennoch für den DAX belastend sein. Zumal die kleine Gruppe von neuen Optimisten auf Kursgewinne recht schnell mit Gewinnmitnahmen (vermutlich zwischen 12.900 und 12.950 Zählern) und auf etwaige weitere Kursrückgänge wahrscheinlich nur zögerlich reagieren würde. Denn bislang haben sich die korrektiven Abwärtsentwicklungen beim DAX während der vergangenen sechs Monate nie als nachhaltig herausgestellt.


21. Oktober 2020, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de



 
Weitere Analysen & News
18:47 , Philip Hopf
Fwd: Deutsche Automobilindustrie - So sehen Sieg [...]
  Nachdem wir Ihnen in unserem letzten Artikel (Der Untergang ...
DOW DAX weiter seitwärts
DOW DAX weiter seitwärts Der DAX bewegt sich weiter seitwärts, an der Situation hat sich nichts geändert. ...
Adidas-Aktie: Droht jetzt wieder der Crash?
Obwohl Adidas unter der Corona-Pandemie nicht unerheblich zu leiden hatte, hinterließ die Aktie des ...