Suchen
Login
Anzeige:
Do, 22. August 2019, 21:46 Uhr

Hugo Boss

WKN: A1PHFF / ISIN: DE000A1PHFF7

HUGO BOSS kommt wieder in Mode - Aktienanalyse


04.02.19 08:54
DZ BANK

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - HUGO BOSS-Aktienanalyse der DZ BANK:

HUGO BOSS (ISIN: DE000A1PHFF7, WKN: A1PHFF, Ticker-Symbol: BOSS, NASDAQ OTC-Symbol: HUGSF) fokussiert sich als Produzent hochwertiger Mode und Accessoires im Damen- und Herrenbereich auf das Premiumsegment, so die Analysten der DZ BANK in einer aktuellen Veröffentlichung.

Der Fokus liege auf dem Geschäft mit Herrenmode, das rund 90% des Konzernumsatzes ausmache.

Im Geschäftsjahr 2018 habe der in Metzingen ansässige Konzern nach vorläufigen Geschäftszahlen Umsätze in Höhe von 2.796 Mio. Euro erwirtschaftet, was einem währungsbereinigten Anstieg von 4% gegenüber dem Vorjahr entspreche. Der größte Absatzmarkt sei mit einem Anteil von 62,1% am Konzernumsatz die Region Europa (inklusive Naher Osten/Afrika) gewesen, gefolgt von Amerika (20,5%) und Asien/Pazifik (14,6%). Das Lizenzgeschäft habe rund 2,7% beigesteuert.

Nachdem der lange Sommer im vorigen Jahr die Unternehmen der Modebranche durch eine schwache Nachfrage und in der Folge margenbelastende Rabattschlachten ausgebremst habe, habe die Nachfrage bei HUGO BOSS zum Jahresende noch einmal an Dynamik gewonnen. Dank besseren Geschäften im eigenen Einzelhandel und dem Großhandel habe der Konzern seine selbstgesteckten Ziele für 2018 erreicht. Besonders hohe Zuwächse habe HUGO BOSS im Online-Geschäft und in der Region Asien/Pazifik, allen voran in China, verzeichnet. Das operative Ergebnis (EBITDA) vor Sondereffekten werde in etwa auf dem Niveau des Vorjahres (491 Mio. Euro) erwartet. Positive Effekte durch die gestiegenen Umsätze und Kosteneinsparungen seien hier durch Investitionen in die Produktqualität und digitale Transformation sowie negative Währungseffekte kompensiert worden.

Die endgültigen Ergebnisse für 2018 werde der Vorstand am 7. März 2019 veröffentlichen. Dann werde man auch eine Prognose für 2019 abgeben. Mit Vorlage der vorläufigen Zahlen habe sich der Vorstandsvorsitzende Mark Langer überzeugt gezeigt, dass man 2019 und darüber hinaus nachhaltig und profitabel wachse. Das laufende Jahr solle ganz im Zeichen der Umsetzung des Geschäftsplans bis 2022 stehen. Die im November 2018 vorgestellten mittelfristigen Ziele sähen einen durchschnittlichen währungsbereinigten Umsatzzuwachs bis 2022 von 5% bis 7% pro Jahr vor. Damit wolle HUGO BOSS umsatzseitig stärker wachsen als das erwartete Marktwachstum.

Um dieses Ziel zu erreichen, werde man das Produktangebot noch stärker auf den Kunden ausrichten und wichtige Geschäftsprozesse beschleunigen, um so die Attraktivität der Marken BOSS und HUGO weiter zu erhöhen. Zentrale Wachstumstreiber sehe der Vorstand im eigenen Online-Geschäft, wo sich die Umsätze durch das Ausschöpfen des Potenzials des eigenen Online-Stores und die Ausweitung des Konzessionsmodells bis 2022 vervierfachen sollten. Im eigenen Einzelhandel wolle man die Flächenproduktivität bis 2022 um im Schnitt 4% pro Jahr steigern. Erhebliches Wachstumspotenzial sehe man zudem bei der Marke HUGO sowie in regionaler Hinsicht in Asien, insbesondere in China. Der Anteil der Region Asien am Konzernumsatz solle bis 2022 von derzeit rund 15% auf 20% steigen und der Umsatz solle deutlich erhöht werden. Mit dem angestrebten steigenden Umsatzanteil des eigenen Einzelhandels, einer Reduzierung des Umsatzanteils des Outlet-Geschäfts und einem konzernweiten Programm zur Effizienzsteigerung solle darüber hinaus die Profitabilität verbessert werden und die EBIT-Marge auf 15% im Jahr 2022 steigen.

Die Analysten der DZ BANK hätten in Reaktion auf die neuen Planzahlen ihre Ergebnisschätzungen für die Geschäftsjahre 2019 bis 2022 leicht nach oben angepasst. Gelinge es dem Unternehmen, die Produktivität auf den eigenen Flächen wie avisiert zu erhöhen, sollte sich dies bei fortgesetztem konsequenten Kostenmanagement positiv auf die Marge auswirken. Zudem verfolge der Vorstand eine ertragsorientierte Ausschüttungsquote von 60% bis 80% des Konzerngewinns. Mögliche Risiken sehen wir in einer Abschwächung der Nachfrage aufgrund einer schwächeren Konjunktur in den Zielmärkten sowie negativen Währungseffekten, so die Analysten der DZ BANK. (Stand vom 01.02.2019)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus unter folgendem Link.

Börsenplätze HUGO BOSS-Aktie:

XETRA-Aktienkurs HUGO BOSS-Aktie:
64,12 EUR +2,36% (01.02.2019, 17:35)

Tradegate-Aktienkurs HUGO BOSS-Aktie:
64,38 EUR +0,34% (04.02.2019, 08:00)

ISIN HUGO BOSS-Aktie:
DE000A1PHFF7

WKN HUGO BOSS-Aktie:
A1PHFF

Ticker-Symbol HUGO BOSS-Aktie:
BOSS

NASDAQ OTC Ticker-Symbol HUGO BOSS-Aktie:
HUGSF

Kurzprofil HUGO BOSS AG:

Der HUGO BOSS Konzern (ISIN: DE000A1PHFF7, WKN: A1PHFF, Ticker-Symbol: BOSS, NASDAQ OTC-Symbol: HUGSF) ist einer der Weltmarktführer im Premium- und Luxussegment des Bekleidungsmarktes. Der in Metzingen beheimatete Konzern gehört zu den profitabelsten Bekleidungsherstellern weltweit.

Der Konzern fokussiert sich auf die Entwicklung und Vermarktung hochwertiger Mode und Accessoires im Damen- und Herrenbereich. Mit seiner Markenwelt, der Kernmarke BOSS, den Linien BOSS Orange, BOSS Green und der progressiven Marke HUGO, spricht HUGO BOSS unterschiedliche, klar voneinander abgegrenzte Zielgruppen an. Dabei wird ein umfassendes Produktportfolio abgedeckt, das aus klassisch-moderner Konfektion, eleganter Abendbekleidung und Sportswear, Schuhen, Lederaccessoires sowie in Lizenz vertriebenen Düften, Brillen, Uhren, Kindermode, Motorradhelmen, Mobiltelefonen, Mobile Accessories und Textilien für den Home-Bereich besteht.

Durch gezielte Marketingmaßnahmen sowie das Engagement im Sport- und Kultursponsoring stärkt HUGO BOSS die weltweite Bekanntheit und das Image seiner Marken. Akzente setzt das Unternehmen zusätzlich durch medienwirksame Fashion Events in den Modemetropolen der Welt, die die Attraktivität und Akzeptanz der Marken des Konzerns bei wichtigen Zielgruppen zusätzlich unterstreichen und die Markenwelt von HUGO BOSS emotionalisieren. (04.02.2019/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
20.08.19 , dpa-AFX
DGAP-Stimmrechte: HUGO BOSS AG (deutsch)
HUGO BOSS AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung ...
20.08.19 , aktiencheck.de
HUGO BOSS nach wie vor unter Beschuss von Le [...]
Metzingen (www.aktiencheck.de) - Leerverkäufer AKO Capital LLP stockt Netto-Leerverkaufsposition in den Aktien der ...
16.08.19 , Finanztrends
Leerverkäufe im Fokus: Größte Bewegung bei Cyan [...]
Internationale Hedgefonds nehmen verstärkt deutsche Aktien ins Visier, um auf fallende Kurse zu setzen. Am heutigen ...