Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 7. August 2020, 21:06 Uhr

Deutsche Bank

WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008

Deutsche Bank-Aktie: Teil-Rückzug aus dem Problemmarkt? Aktienanalyse


18.10.16 08:01
Frankfurter Tagesdienst

Detmold (www.aktiencheck.de) - Deutsche Bank-Aktienanalyse vom "Frankfurter Tagesdienst":

Die Aktienexperten vom "Frankfurter Tagesdienst" nehmen in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie der Deutschen Bank AG (ISIN: DE0005140008, WKN: 514000, Ticker-Symbol: DBK, NYSE-Symbol: DB) unter die Lupe.

In den USA drohe neben der bekannten Milliarden-Strafzahlung auch eine deutliche Zwangs-Anpassung des Geschäftsmodells. Laut "Welt am Sonntag" werde das US-Justizministerium mit einiger Wahrscheinlichkeit anordnen, dass die Deutsche Bank einen Teil ihres dortigen Investmentbankings aufzugeben habe. Erst nach dem Akzeptieren dieser Bedingung (und möglicherweise weiterer Auflagen) würde das vieldiskutierte finanzielle Strafmaß von 14 Milliarden Dollar gegebenenfalls herabgesetzt.

Die drohende Zwangsmaßnahme in den USA lasse sich natürlich positiv interpretieren, zum Beispiel als "Strategiewechsel" in Nordamerika. Ähnlich stehe es mit dem vermutlich schnelleren Personalabbau: Diese Streichungsmaßnahme werde eventuell auf 19.000 von 100.000 weltweiten Stellen verdoppelt. Auch im internationalen Geschäft seien herbe Einschnitte denkbar, beispielsweise anhand der Frage: Lohne sich das Privatkundengeschäft in Italien noch? Es erscheine nur konsequent, dass nun schon von einem verhängten Einstellungsstopp berichtet werde. Dessen Problematik werde deutlich, wenn man an den kürzlichen Weggang zweier langjähriger Verantwortungsträger in Asien denke: Insbesondere Top-Leute würden ihren Posten im Zweifel vorzeitig verlassen.

Negativ müsse sich die Spekulation auswirken, der inzwischen größte Anteilseigner Katar wäge die Sinnhaftigkeit eventuell notwendiger weiterer Geldspritzen ab. Vor zwei Jahren habe das Königreich/Emirat (2,1 Millionen Einwohner; Staatsreligion: Islam) beim Kurs von rund 29 Euro einen Beitrag zur Stabilisierung der Bank geleistet. Erst in diesem Sommer sei der Anteil der katarischen Herrscherfamilie noch von 6 auf rund 10 Prozent aufgestockt worden, sodass man unter normalen Umständen von einer langfristigen Bindung und der Bereitschaft ausgehen sollte, den Einfluss auf das Kreditinstitut noch weiter auszudehnen.

Angesichts des skizzierten Diskussionsstands und des Nachrichtenflusses stufen die Aktienexperten vom "Frankfurter Tagesdienst" die Deutsche Bank-Aktie dennoch weiterhin nicht als Kauf ein. (Ausgabe 159 vom 17.10.2016)

Die vollständige Ausgabe des Frankfurter Tagesdienstes können Sie unter dem folgenden Link beziehen: www.frankfurter-boersenbriefe.de

Börsenplätze Deutsche Bank-Aktie:

XETRA-Aktienkurs Deutsche Bank-Aktie:
12,22 EUR -0,12% (17.10.2016, 17:35)

Tradegate-Aktienkurs Deutsche Bank-Aktie:
12,195 EUR -0,45% (17.10.2016, 20:27)

NYSE-Aktienkurs Deutsche Bank-Aktie:
USD 13,425 -0,04% (17.10.2016, 20:23)

ISIN Deutsche Bank-Aktie:
DE0005140008

WKN Deutsche Bank-Aktie:
514000

Ticker-Symbol Deutsche Bank-Aktie:
DBK

NYSE Ticker-Symbol Deutsche Bank-Aktie:
DB

Kurzprofil Deutsche Bank AG:

Die Deutsche Bank AG (ISIN: DE0005140008, WKN: 514000, Ticker-Symbol: DBK, NYSE-Symbol: DB) bietet vielfältige Produkte und Leistungen im Firmenkundengeschäft und Investmentbanking, Privatkundengeschäft, Transaction Banking und in der Vermögensverwaltung an. Zu ihren Kunden gehören Unternehmen, die Öffentliche Hand, institutionelle Anleger, kleine und mittelständische Unternehmen sowie Privatkunden. Die Deutsche Bank ist Deutschlands führende Bank. Sie hat in Europa eine starke Marktposition und ist in Amerika und der Region Asien-Pazifik maßgeblich vertreten. (18.10.2016/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
12:17 , Der Aktionär
Deutsche Bank: Unternehmenssparte will in den Mar [...]
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Deutsche Bank-Aktienanalyse von "Der Aktionär": Fabian Strebin vom ...
Deutsche Bank rechnet mit schnellerer Wirtschaftse [...]
FRANKFURT/MAIN (dts Nachrichtenagentur) - Die Deutsche Bank schätzt den Konjunktureinbruch durch die Corona-Pandemie ...
07:33 , Motley Fool
Analyst prognostiziert, dass Amazon eine Bewertun [...]
Die Wall Street stolpert über sich selbst und übertrifft sich mit Superlativen bei Amazon (WKN:906866), nachdem ...