Suchen
Login
Anzeige:
Di, 20. Oktober 2020, 22:19 Uhr

Aareal Bank

WKN: 540811 / ISIN: DE0005408116

Aareal Bank: Entspannung bei Gewerbeimmobilien deutet sich an - Aktienanalyse


16.09.20 13:13
Der Aktionär

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Aareal Bank-Aktienanalyse von "Der Aktionär":

Fabian Strebin vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie des Immobilienfinanzierers Aareal Bank AG (ISIN: DE0005408116, WKN: 540811, Ticker-Symbol: ARL, Nasdaq OTC-Symbol: AAALF) unter die Lupe.

Die Aareal Bank habe nochmal die Kurve gekriegt, zumindest was das Listing im MDAX angehe. Eigentlich sollte das Wertpapier laut dem Marktbetreiber Deutsche Börse aus dem Börsenindex fliegen. Dann habe sich herausgestellt, dass es sich um einen Fehler gehandelt habe. Der Kurs habe allerdings nicht wirklich auf die Nachricht reagiert. Im Gegenteil. "Der Aktionär" gehe der Frage nach, ob Anleger sich nun von den Titeln trennen sollten.

Zugegeben: Auf den ersten Blick sei die Aareal Bank noch nie wirklich spannend gewesen. Zum einen arbeite man in der Bankenbranche, zum anderen noch in der Finanzierung von Gewerbeimmobilien. Allerdings sei die Aktie ein verlässlicher Dividendenzahler gewesen. Damit sei es seit der Corona-Pandemie aber auch vorbei, denn Banken seien von der Aufsicht angehalten, die Ausschüttungen auszusetzen.

"Der Aktionär" habe bereits im Frühjahr auf die Aktie gesetzt, sei allerdings ausgestoppt worden. Seit Mitte August sei die Aktie wieder eine laufende Empfehlung, jedoch notiere sie rund zehn Prozent unter dem Einstiegskurs. Die Sorgen um sinkende Margen bei Büroimmobilien und verzögerte Neubauten bei Hotels wegen der Pandemie würden die Aktie seit einem halben Jahr belasten. Ebenso die möglicherweise kommende Welle von Kreditausfällen. Verschiedene Analysen hätten aber zuletzt nun zumindest für Logistik- und Büroimmobilien auf eine Entspannung hingedeutet. Ein dauerhafter Preisverfall sei eher unwahrscheinlich.

Die Aktie bleibe eine heiße Wette auf die zeitnahe Ausgabe eines Impfstoffs, sodass sich auch das Hotelgewerbe und der Einzelhandel wieder deutlich erholen würden. Darüber hinaus besitze die Aareal Bank eine sehr komfortable Eigenkapitalausstattung, die auch höhere Ausfälle von Krediten verkraften könne. Zudem deute sich an, dass die Ausschüttung von Dividenden ab 2021 von der EZB flexibel geregelt werde. Somit könnten sich Aktionäre Hoffnungen auf eine Wiederaufnahme der Dividendenzahlungen machen.

Die Aktie notiere derzeit an der 100-Tage-Linie bei 17,21 Euro. Diese sollte verteidigt werden, Trader könnten darauf spekulieren. Gehe es wieder nach oben, komme sofort die 50-Tage-Linie bei 17,66 Euro ins Visier. Die IT-Tochter Aareon sollte bald in den Fokus rücken, da die Expansion mithilfe eines externen Investors vorangetrieben werde. Im Immobilienbereich sei die Digitalisierung noch nicht sonderlich weit fortgeschritten, Aareon dürfte profitieren, wenn auch in diesem Bereich der Startschuss falle.

Investierte Anleger sollten dabei bleiben und den Stopp bei 13,50 Euro beachten. Mutige können noch zukaufen, das Kursziel liegt bei 25,00 Euro, so Fabian Strebin von "Der Aktionär". (Analyse vom 16.09.2020)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus unter folgendem Link.

Börsenplätze Aareal Bank-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs Aareal Bank-Aktie:
17,23 EUR -0,58% (16.09.2020, 13:10)

XETRA-Aktienkurs Aareal Bank-Aktie:
17,23 EUR -0,52% (16.09.2020, 12:57)

ISIN Aareal Bank-Aktie:
DE0005408116

WKN Aareal Bank-Aktie:
540811

Ticker-Symbol Aareal Bank-Aktie:
ARL

Nasdaq OTC Ticker-Symbol Aareal Bank-Aktie:
AAALF

Kurzprofil Aareal Bank AG:

Die Aareal Bank Gruppe mit Hauptsitz in Wiesbaden ist ein führender internationaler Immobilienspezialist. Sie bietet smarte Finanzierungen, Software-Produkte sowie digitale Lösungen für die Immobilienbranche und angrenzende Industrien und ist auf drei Kontinenten - in Europa, Nordamerika und Asien/Pazifik - vertreten. Die Muttergesellschaft des Konzerns ist die im MDAX gelistete Aareal Bank AG (ISIN: DE0005408116, WKN: 540811, Ticker-Symbol: ARL, Nasdaq OTC-Symbol: AAALF).

Unter ihrem Dach sind alle Tochterunternehmen der Gruppen Strukturierte Immobilienfinanzierungen und Beratungs-Dienstleistungen gebündelt. Das Segment Strukturierte Immobilienfinanzierungen umfasst die Immobilienfinanzierungs- und Refinanzierungsaktivitäten der Aareal Bank. Hier begleitet die Bank im Rahmen einer Drei-Kontinente-Strategie nationale und internationale Kunden bei ihren Immobilienprojekten in Europa, Nordamerika und Asien. Im Segment Consulting/Dienstleistungen bietet die Aareal Bank Gruppe Kunden in Europa aus der Immobilien- und Energiewirtschaft eine einzigartige Kombination aus spezialisierten Bankdienstleistungen, innovativen digitalen Produkten und Dienstleistungen zur Optimierung und Effizienzsteigerung ihrer Geschäftsprozesse. (16.09.2020/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
16.10.20 , Aktiennews
Aareal Bank: Das Ende oder geht es weiter?
Aareal Bank, ein Unternehmen aus dem Markt "Thrifts & Hypothekenfinanzierung", notiert aktuell (Stand 18:52 ...
13.10.20 , S. Feuerstein
Aareal Bank: Aufwärtstrend intakt!
In der abgelaufenen Woche wurde das Wertpapier der Aareal Bank genauer unter die Lupe genommen und auf ...
13.10.20 , dpa-AFX
Bundesbank: Finanzsystem in der Corona-Krise bisla [...]
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Bundesbank rechnet in der Corona-Krise im Grundsatz nicht mit einer Kreditklemme. "Das ...