Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 27. Mai 2019, 2:17 Uhr

Grammer

WKN: 589540 / ISIN: DE0005895403

Grammer-Aktie: Kauf von Nectec stärkt Kopfstützengeschäft


11.12.12 15:24
Bankhaus Lampe

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - Der Analyst vom Bankhaus Lampe, Christian Ludwig, stuft die Aktie von Grammer nach wie vor mit dem Rating "kaufen" ein.

Die Grammer AG habe gestern angekündigt, den Kopfstützenhersteller Nectec, ein tschechisches Tochterunternehmen der Fehrer-Gruppe, zu kaufen. Die Fakten zu Nectec: 2011 seien mit 240 Mitarbeitern gut 30 Mio. EUR Umsatz erwirtschaftet worden. Mit einer EBITDA-Marge von über 10%, einem Net Gearing von unter 50% sowie einer Eigenkapitalquote von 25% sei das Unternehmen solide aufgestellt.

Die Kunden seien im Wesentlichen deutsche Premium OEMs (AUDI, BMW, Daimler), 70% der Umsätze würden in Europa erzielt, 20% in den USA, 10% im RoW. Der Kaufpreis sei nicht genannt worden, es dürfte aber in der Größenordnung von 15 Mio. EUR liegen (etwa 0,5x Umsatz).

Mit dem Kauf erhalte Grammer weitere Fertigungskapazität in Tschechien sowie 50% an einem JV in China mit NingBo Jifeng. Damit habe man zum einen die Platzprobleme in der bestehenden Fertigung in Tschechien gelöst sowie den lange geplanten Zugang zum lokalen chinesischen Kopfstützen-Markt geschafft.

Auf den ersten Blick wirke der Kaufpreis recht teuer. Bei einer Nettoverschuldung von 2 bis 3 Mio. EUR (BHLe) dürfte der gezahlte EV bei 17 bis 18 Mio. EUR liegen, damit werde ein EV/Umsatz Multiple von ca. 0,6 bzw. ein EV/EBITDA von 5,3 gezahlt (Grammer werde mit einem EV/Umsatz von 0,3 und einem EV/EBITDA von 4,2 bewertet).

Der strategische Wert für Grammer sei jedoch erheblich: Man konsolidiere den Markt und erhalte den Zugang zu bisher noch nicht belieferten Modellreihen der Kernkunden. Man bekomme die patentierte Technologie von Nectec für Crash-aktive Kopfstützen. Man erhalte eine zusätzliche Fertigungskapazität in Tschechien und den Zugang zum chinesischen Markt. Die Wachstumspläne von Nectec auf rund 60 Mio. EUR bis 2016 seien durch erhaltene Aufträge untermauert.

Closing des Deals werde erst für Q1/2012 erwartet. Bei einer Konsolidierung ab 1.1. dürften die EPS-Erwartungen der Analysten für 2013 um 13 Cent auf 2,65 EUR steigen (+4,0%) und für 2014 um 18 Cent auf 3,14 EUR (+6,0%). Durch die höhere Verschuldung dürfte das jedoch keinen nennenswerten Einfluss auf ihre Bewertung haben.

Die Kaufempfehlung mit dem Kursziel von 18 EUR wird für die Grammer-Aktie bestätigt, so die Analysten vom Bankhaus Lampe. (Analyse vom 11.12.2012) (11.12.2012/ac/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen handeln regelmäßig in Aktien des analysierten Unternehmens. Weitere möglichen Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
Werte im Artikel
796,00 plus
+0,25%
47,43 plus
+0,21%
63,47 plus
+0,13%
32,25 minus
-0,92%
15.05.19 , Aktiennews
Grammer: So schnell kann es gehen
Am 15.05.2019, 22:52 Uhr notiert die Aktie Grammer an ihrem Heimatmarkt Xetra mit dem Kurs von 34,78 EUR. Das Unternehmen ...
14.05.19 , dpa-AFX
Autozulieferer Grammer mit gutem Start ins Jahr
AMBERG (dpa-AFX) - Die Übernahme des US-Kunststoffherstellers TMD im vergangenen Herbst und die starke Nachfrage ...
14.05.19 , dpa-AFX
DGAP-News: Grammer AG startet im schwierigen [...]
Grammer AG startet im schwierigen Automobilumfeld erfolgreich ins erste Quartal ^ DGAP-News: Grammer AG / ...